U13-Knaben punktet gegen starke Konkurrenz27.02.2011

Die Ausbeute von diesem Spieltag kann sich sehen lassen. Ein Sieg gegen die Kadetten Schaffhausen; das klingt doch gut.

Leider waren es dann auch die einzigen Punkte an diesem Tag. Dafr ist das ganze Team zwar ziemlich "auf den Hund gekommen", aber gesund wieder zu Hause angelangt. Hatte sich doch vor dem letzten Spiel des TVA ein unglcklicher Unfall auf dem Spielfeld ereignet. Ein Spieler von Forti Gossau musste von der Sanitt vom Platz getragen werden. Die Mannschaft aus Appenzell wnscht "Paddy" an dieser Stelle gute Besserung und ein baldiges Comeback auf dem Spielfeld.

Vor dem ersten Spiel wurden die Innerrhoder doch von einigen ein bisschen belchelt. Die krperliche berlegenheit der Schaffhauser war nicht zu bersehen. Doch ein Spiel dauert 40 Minuten und muss zuerst gespielt werden. Es fing auch ganz nach dem Gusto der Munotsttter an, lagen sie doch whrend der ersten Halbzeit immer ein bis drei Tore in Front. Doch alle Spieler des TVA konnten ihr ganzes Knnen abrufen und auf die jeweiligen Gegentreffer, folgte meistens postwendend ein schn herausgespieltes Tor der Appenzeller. So betrug der Vorsprung der Schaffhauser nie mehr als 3 Tore.

Nach einer kurzen Pause ging das Spiel im hnlichen Stil weiter. Doch die hervorragend, offensive agierende Deckung des TVA machte den den Schaffhauser das Leben schwer und zehn Minuten vor Ende der Partie begann gar die Aufholjagd der Appenzeller. Fnf Minuten vor Schluss viel der Ausgleich und die Schaffhauser konnten nicht mehr reagieren. Den druckvoll und schnell ausgefhrten Angriffen, sowie den sicheren Abschlssen der Appenzeller hatte der Gegner nichts mehr entgegenzusetzen. Es resultierte ein glanzvoller 23:21-Sieg ber die Kadetten und somit weitere zwei Punkte in der Meisterschaft.

Wer jetzt glaubte, dass es so weitergeht, sah sich getuscht. Vermutlich hat die erste Partie zu viel Kraft gekosten und der Gegner war der aktuelle Tabellenzweite Pfadi Winterhur. Schnell waren die Karten gemischt und verteilt. Das Team des TVA trat mit derselben Formation an wie beim ersten Spiel, nur lief nicht alles mehr so rund. Im Angriff war der Aufwand gross um zu einem Torerfolg zu kommen. In der Defensive machte sich der Kraftverlust schon zu diesem Zeitpunkt bemerkbar. Trotz dem knappen Kader (nur ein Auswechselspieler) und dem krperlichen Defizit konnte der TVA mit allen Gegnern erstaunlich gut mithalten. Zudem kamen smtliche Spieler entsprechend viel zum Einsatz.

Fazit des Trainers: "Arie Thr hatte es mit den strksten und grssten Gegenspielern zu tun. Er schaffte das Kunststck, diese mit seiner starken Abwehrarbeit erfolgreich zu stren und so kaum Tore zuzulassen. Die neunzehn Gegentore gegen Pfadi Winterthur waren ein deutlicher Leistungsausweis fr die Abwehr. Obwohl sich Severin und Christian im Vergleich zu den vorangegangenen Spielen deutlich gesteigert haben, wurden immer noch zahlreiche Chancen aus aussichtsreicher Position vergeben. Gegen diese Gegner ist im Bereich Angriff eine klare Steigerung gefordert. Das Spiel gegen Pfadi ging am Ende mit 11:19 verloren.

Im letzen Spiel des Tages hiess der Gegner nochmals Kadetten Schaffhausen. Nach den krftezerrenden Spielen vermochten die Appenzeller nicht mehr wirkungsvoll gegenzuhalten. Es passte auch im Kollektiv nur noch wenig zusammen. Eine deutliche 10:22-Niederlage war nicht mehr abzuwenden.

Bericht: Alfred Manser

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk