U13-Knaben mit zwei Gesichtern16.01.2011

An diesem Sonntag sind die U13-Knaben in die Meisterschaft gestartet. Die Mannschaft zeigte an dieser Spielrunde zwei Gesichter.

Der Trainer meinte nach dem Spiel zusammenfassend: "In den ersten 60 Minuten lief`s hervorragend. Nachher kommen die 40 Minuten, die uns die Grenzen aufgezeigt haben und zu guter letzt die letzten 20 Minuten, wo die Spieler wieder ein Teil von ihre Knnen und auch Willen wieder gezeigt haben. Danach folgten 40 Spielminuten der Ernchterung und zum Ende nochmals 10 willens- und spielstarke Minuten."

Nach ziemlich harzigem Start gegen den SV Fides fand das TVA-Team ab Mitte erster Halbzeit ins Spiel.Zur Pause stand es 8:8. Offenbar hatte die 5 mintige Pause allen gut getan, denn nach Wiederaufnahme der Partie wurde in der Defensive konsequenter gedeckt. Der Ball wurde in der Verteidigung erobert und schnell ging es in den Angriff ber. Durch sehenswerte Treffer konnte sich der TVA schnell absetzen und kontrollierte danach das Spiel bis zum Ende. Die letzten fnf Minuten des Spiels kam dann Dominik Stark zu seinem ersten Einsatz beim TVA und machte dabei alles richtig. Endstand 24:13 zu Gunsten des TVA.

Beim nchsten Einsatz ging es gegen Pfadi Winterthur, einer Mannschaft mit klingendem Namen im Schweizer Handball. Die Appenzeller zeigten sich aber kaum beeindruckt. Schnell lagen die Zrcher 0:2 zurck. Das ging munter weiter bis zur Halbzeit. Die Anzeigetafel zeigte 10:9 fr den TVA. Bis dahin wurde um jeden Ball gekmpft und im Angriff wurde sehr druckvoll und geradlinig auf das Tor der Zrcher gespielt. In der Verteidigung packten die Innerrhdler hart und fair. Zwischen den Pfosten stand ein Julien wie in alten Zeiten. Mit seinen hervorragenden Paraden machte er doch einigen hundertprozentige Chancen des Gegners zu Nichte. Nach der Pause kam der Spielfluss der Appenzeller ins stocken. Unntige Ballverluste im Angriff ermglichten dem Gegner in den Gegenstoss zu starten. Meist wurde dies auch genutzt, und so musste den Winterthurern ein 4-Tore-Vorsprung zugestanden werden. Nichts desto Trotz wurde im TVA-Team weitergekmpft. Einige berhastet Abschlsse und 2 verschossene Siebenmeter beraubten sie aber der Frchte im Angriff. Obwohl bis fast zum umfallen gekmpft, musste sich der TVA am Ende mit nur 16:20 geschlagen geben. Angesichts eines eher dnnen Kaders und einem noch vorhandenen Leistungsgeflle zeigte sich der Teamchef aber mit dem Erreichten zufrieden. So konnten sich doch smtliche Spieler in die Torschtzenliste eintragen.

Im letzten Spiel traten die Innerrhdler gegen den TSV St. Otmar an. Mit viel Zuversicht startete das Team ins Geschehen. Entgegen den Erwartungen des Trainers Meine Erwartungen zeigte die Matchuhr bereits nach fnf Minuten einen 0:4 Rckstand an. Es lag nicht nur daran, dass Julien und Rouven die Rollen tauschten, sondern das ganze Team schien gleich zu Beginn nicht richtig in den Schuhen zu stehen.Die Spieler hatten in den krftezehrenden vorangegangenen Spielen ihren Tribut gezollt und wurden vom Gegner frmlich berrollt. Der Spielstand zur Pause lautete 6:15. Somit gehrten die schwchsten 20 Minuten des Tages der Vergangenheit an. So wollten sich die Appenzeller nicht verabschieden und versuchten nun noch das Beste aus der unangenehmen Situation zu machen. Mit viel beherztem Einsatz gelang es der Mannschaft von Alfred Manser die zweite Halbzeit ausgeglichen zu gestalten, was letztendlich den Endstand 17:24 einbrachte.

Das hochgesteckte Ziel mit drei Siegen in die Meisterschaft zu starten, konnte nicht erreicht werden. Das Team kann aber auf seine Leistung und auf die ersten beiden ergatterten 2 Punkte stolz sein.

Bericht: Alfred Manser

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk