Saisonrückblick 2018/19 - Berichte aus den Teams29.05.2019

Auch an der diesjährigen HV wurde wieder über Entwicklung und Erreichtes der verschiedenen Mannschaften berichtet. Nachfolgend die Schilderungen aus den Teams in ungekürzter Form...

U7 - Trainerin Sina Bleiker und Celine Oberle: Mit verkleinertem Kader haben wir unsere Saison 2018/19 begonnen. Wir hatten noch 6 Jungs in der Gymihalle, welche mit grosser Motivation und vollem Ehrgeiz die Trainings besucht haben. Kurz nach dem Start durften wir noch einen neuen Spieler begrüssen. Auch wenn es sich manchmal anfühlte, als hätten wir die doppelte Anzahl an Spielern in der Halle, waren die Trainings immer mit sehr viel Spass verbunden und wurden sehr motiviert durchgeführt. Wir konnten an einigen Turnieren teilnehmen. Alle Spiele, bis auf eins, haben wir an den Turnieren für uns entschieden. Unsere U7 haben die Spiele immer sehr hoch gewonnen. Auch wenn wir meistens jemanden aus dem Spiel genommen haben und sie mit einem Spieler weniger gespielt haben oder die Gegner alle Spieler aufs Feld schicken konnten. Wir hätten gut Turniere antreten können bei denen auch ältere mitgespielt haben.

U9 - Trainerin Judith Wittwer und Domenika Rusch: Im Herbst 2018 starteten wir, d.h. Domenika Rusch und Judith Wittwer in unser neues Abenteuer als Handballtrainerinnen der U9. Als erstes galt es, uns gegenseitig kennenzulernen und die bunt gemischte, quirlige Truppe zu einer Einheit zu formen. Dies ging erstaunlicherweise ganz einfach. Alle Kids waren von Anfang an hochmotiviert, die Begeisterung ansteckend und die handballerischen Fertigkeiten wurden von Training zu Training besser. Dies spiegelte sich auch an den Handball Spieltagen wider. Zu Beginn der Saison starteten wir als U9 Anfänger. Da wir in dieser Stufe viele Spiele gewinnen konnten, wagten wir uns an die nächst höheren Stufen mittel und gleich anschliessend an U9 Fortgeschrittene. Da auch das Kämpfen und Verlieren gelernt sein soll, meldeten wir uns ab der Hälfte der Saison an die U11 Turniere an. Hier wurden unsere Kids definitiv mehr gefordert, auch Niederlagen gehörten ab sofort mit zum Programm. Am Ende der Saison und nach 7 Turniertagen waren wir bei Stufe U11 mittel angelangt, was uns sehr freute. All die gemeinsamen Trainings, der zusätzliche Trainingstag inkl. gemeinsamen Mittagessen mit der U13 von Marco Sutter, die Turniertage, der Sponsorenlauf und der Skitag zusammen mit der ganzen Handballriege, die in Kürze stattfindenden All Star-Games, der noch ausstehende Teamausflug sowie der Bröggler Cup im Juni – all das sind Höhepunkte, die wir nicht missen möchten und uns und den Kids viel Freude bereitet haben und noch bereiten werden.

U11 - Trainerin Anina Rechsteiner und Lina Hehli: Unsere Saison neigt sich dem Ende zu. Wir durften viele interessante Spieltage bestreiten. Die Siege haben überwogen. - Anfangs Saison genossen wir einen Grillabend auf dem Rapunzelspielplatz für die Teambildung. Mein Ziel war es, eine tolle Mannschaft mit viel Spass und auch Ehrgeiz zu begleiten. Daraus haben sich etliche kleine Talente entwickelt. Als Saisonabschluss werde ich mit der Mannschaft den Trampolinpark mit anschliessendem Pizzaplausch besuchen. Ich wünsche den Spielerinnen, die kommende Saison eine Stufe höher spielen alles Gute, viel Erfolg und vor allem Spass am Handball.

FU13 - Trainer Lukas Bischofberger und Mario Signer: Mitte August starteten wir mit der FU13 in die Vorbereitung, für mich und auch viele Spielerinnen die erste richtige Saison auf grossem Feld. Bereits in der Vorbereitung wurde deutlich, dass uns das schmale Kader von nur 9 Spielerinnen während der Saison vor gewisse Herausforderungen stellen wird. Trotzdem starteten wir guten Mutes in die Saison. Unser Ziel war es mit Spass und Einsatz einen guten Grundstein für die Handballkarriere der Mädels zu legen. - Am ersten Spieltag wurde aber schon klar, dass uns die meisten Mannschaften körperlich und technisch überlegen waren. Dank einem sehr grossen Einsatz aller Spielerinnen an den Turnieren und in den Trainings konnten aber bald erste Erfolge gefeiert werden. Nach der Weihnachtspause wurden die Teams neu gemischt. Zwei der schlagbaren Mannschaften wurden aufgelöst und von starken Teams aus der höheren Stärkeklasse ersetzt. Damit war die zweite Hälfte der Saison noch schwieriger. Zunehmend wurde auch das schmale Kader ein Problem. Durch die Unterstützung von Spielerinnen aus der U11 und Spielern der MU13 konnten wir die Spieltage trotzdem bestreiten. Die Mädchen, wie auch ich, haben im vergangenen Jahr viel gelernt und sich spielerisch weiterentwickelt. Ich hoffe, dass wir auf diese Entwicklung aufbauen können. Nächste Saison werden wir in neuer Zusammensetzung als Mixed-Team die U13 Saison bestreiten. Mit Lukas Wenzinger konnten wir einen hoffentlich zuverlässigeren Assistent Trainer gewinnen der gemeinsam mit mir die Mannschaft betreuen wird. Wir hoffen auf eine erfolgreiche und verletzungsfreie Saison 2019/20. Hopp Appezöll!

MU13 - Trainer Marco Sutter und Ivo Inauen: Die MU13 startete mit einem Kader von 12 Spielern mit Jahrgang 2006-2008 in die Saison 2018/19. Um den jüngeren Spielern die nötige Eingewöhnungszeit auf dem Grossfeld zu geben, wurde die erste Saisonhälfte auf Stufe Challenger in der Turnierform absolviert. Das Trainergespann konnte somit allen Spielern die benötigte Spielzeit gewähren und zudem zwei neue Teammitglieder in die Mannschaft integrieren. Für die Rückrunde wurde die MU13 auf Stufe Expert gemeldet, welche aus den stärksten Teams der Hinrunde zusammengestellt wurde. Wir durften uns nun auch überregional gegen Teams aus dem Raum Zürich und der Innerschweiz messen. Nachdem anfangs noch etwas Lehrgeld bezahlt werden musste, steigerte sich das Team von Turnier zu Turnier. Krönender Abschluss der Saison war sicherlich der Turniersieg am letzten Spieltag in der heimischen Wührehalle. Die kommende Saison werden unsere vier Spieler mit Jahrgang 2008 verlassen und die U13 von Lukas Bischofberger unterstützen. Die Spieler mit Jahrgang 2007 werden frühzeitig in die U15 aufsteigen und dort unsere 06er unterstützen. Die Jungs der MU13 möchten sich noch herzlich für die tatkräftige Unterstützung bei Dani Inauen (MU17/19), Christian Geisser, Sven Sutter, Yannik Inauen und Raffi Graf bedanken und hoffen auch in der kommenden Saison auf ihre fachliche Unterstützung in den Positionstrainings zählen zu dürfen.

FU14 - Trainerin Jasmin Kölbener und Elena Breitenmoser: Hätte man Elena und mich am Anfang der Saison gefragt, wie die Saison verlaufen würde, so hätten wir uns nie im Leben das Wort Inter in den Mund zu nehmen getraut. Was diese junge Mannschaft zeigte, ist auch für uns Trainerinnen einfach nur phänomenal. Aber nun von vorne: - Ende Mai starteten wir mit 11 Spielerinnen, wovon gerade einmal 4 Rückraumspielerinnen in die neue Saison. Zur Vorbereitung nahmen wir am Bröggler- und am LCB-Cup teil, welche wir auf den Rängen 3 und 2 beenden konnten. Am 1. September starteten wir in die Meisterschaft. Unterstützt wurde das Team von Gianna Koller und Giorgia Wittwer aus der FU13. Der Start verlief gut und wir konnten die ersten sechs Spiele klar gewinnen. Dann erreichte uns Ende Oktober eine Hiobsbotschaft: Jael Fässler, unsere einzige Torhüterin, erlitt bei einem Klassenausflug einen Kreuzbandriss. Nun mussten wir uns auf die Suche nach einer neuen Torhüterin machen. Glücklicherweise wurden wir schnell fündig: Giulia Maselli stellte sich zur Verfügung. Trotz ihrer fussballerischen Tätigkeit konnte Giulia an allen Spielen teilnehmen. Die Mannschaft fand sich schnell mit der neuen Torhüterin zurecht und Giulia machte im Tor grosse Fortschritte. Ende Oktober bekam es die FU14 dann mit körperlich überlegenen Teams zu tun. Dabei mussten sie sich einzig gegen Amriswil und Vorderland geschlagen geben. Gegen Letztgenannte schieden sie auch im Cup-Halbfinal aus. So belegten die Appenzellerinnen in der Qualifikationsrunde hinter Amriswil den zweiten Platz. Da die Erstplatzierten auf einen Aufstieg verzichteten, konnte die FU14 des TVA im neuen Jahr in der Abstiegsrunde FU14I teilnehmen. Gegen HC Mutschellen, LC Brühl, TV Unterstrass und Red Dragons Uster wurden je ein Heim- und ein Auswärtsspiel absolviert. Wieder sorgten die Appenzellerinnen für eine positive Überraschung: mit drei verlorenen Partien (zweimal gegen HC Mutschellen und einmal gegen LC Brühl) schlossen sie die Saison auf dem sensationellen zweiten Tabellenrang ab. Was die FU14 diese Saison gezeigt hat, macht uns mächtig stolz. Durch den starken Willen, den guten Team– und Kampfgeist haben sie es so weit gebracht. - Weiter geht es für die Mannschaft in der FU16I. Für einige Mädchen sicher einen grossen Sprung, jedoch schauen wir nach der letzten Saison sehr positiv in die Zukunft. Neu stossen Nadine Sutter, Valeria Rusch und Alisha Tobler aus der bisherigen FU16I zum Team.

MU15 - Assistent Bruno Streule: Für das sehr kleine Kader unserer MU15 konnte mit dem Partnerverein Fortitudo Gossau eine erfreuliche Lösung gefunden werden. Erstmals bildete der TVA mit Gossau auch auf Stufe Regional eine Spielgemeinschaft. Damit konnte allen Spielern genügend Spielpraxis ermöglicht werden. Bruno Streule und vier Appenzeller wirkten im Team mit.

FU16I - Trainerin Barbara Schmid: Nachdem sich unsere FU16 letzte Saison den Interaufstieg auf äusserst spannende Art verdient hatte, starteten die Mädchen mit ihrer Trainerin Barbara Schmid topmotiviert in die neue Saison. In der Vorrunde erkämpften sie sich den 3. Tabellenplatz und qualifizierten sich somit für die Finalrunde. Jetzt hiess es durch die ganze Schweiz zu reisen. Spiele in Genf und Altdorf standen auf dem Programm. In zehn spannenden Partien erreichten sie 5 Siege und 5 Niederlagen und erreichten damit den 4. Tabellenrang.

MU17 - Trainer Reto Valaulta: "Steigerungslauf" - Die MU17 erlebten während dem vergangenen Handballjahr 2018/19 einen permanenten Steigerungslauf. Rückschläge in der ersten Saisonhälfte durch Langzeitverletzte und Abwesenheiten betreffend Schiedsrichtereinsätzen sowie Grenzbelastungen als Folge von Doppeleinsätzen MU17 und MU19 konnten immer besser aufgefangen werden. / Der Höhepunkt in der zweiten Saisonhälfte war das MU17 Cupfinalspiel in Arbon, in welchem man dem starken Cupsieger Frauenfeld alles abforderte. - In der Hauptrunde der MU17 Promotion S1 wurden die letzten Spiele immer mit dem gleichen Muster gewonnen. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten konnte man sich bis zur Halbzeit auffangen und in der zweiten Halbzeit endeten die beachtlichen Steigerungsläufe mit einem verdienten Sieg! Bruno Streule und Fabrice Oberle gehört ein grosser Dank für die umsichtige und intensive Spielbetreuung.

MU19I - Trainer Reto Valaulta: "Vereinsmannschaften gegen Spielgemeinschaften" - Nachdem einige Spieler (nahtloser Sprung in die 1. Liga zu unserem Herren 1 Team!) altersmässig die Überflieger-Mannschaft verlassen mussten, begann eine recht schwierige erste Inter-Saisonhälfte. Als reines Appenzeller-Vereinsteam fehlte gegen die Spielgemeinschaften (z.B. SG Otmar Fides GoRo) oder das Auswahlteam HSG Aarau Ost 1 die Qualität vor allem in der Kaderbreite, um bis zum Spielschluss um die Entscheidung mitzukämpfen. Das abschliessende Interspiel gegen die SG TSV Fortitudo Gossau war trotz der Niederlage 26:28 (12:14) ein erster Höhepunkt. Ja, es fehlt am Schluss nur sehr wenig. Die zweite Saisonhälfte in der Kategorie „Vereinsmannschaften“ Junioren MU19 Promotion S1 entwickelte sich von solide bis sehr stark, was auch das klare Schlussresultat mit Rang 1 ausdrückt. / 9 Spiele – 16 Punkte – 338 +Tore (38 +Tore pro Spiel): Altersmässig verlassen die MU19 „die letzten verbliebenen Überflieger“. Ein GROSSES Dankeschön, es war eine absolut tolle Zeit und alles Gute Camenisch Nando, Inauen Ramon, King Raphael, Oberle Fabrice und Thür Tim.

Herren 2+3 - Trainer Christian Hamm, Daniel Inauen und Patrick Haltmann: Herren 2 etabliert / Herren 3 sehr erfolgreich: Aufgrund des grossen Kaders von 30 Spielern entschieden die Trainer eine zusätzliche 4. Liga Truppe an zu melden. Trainiert wurde zweimal pro Woche gemeinsam. Der Trainerstab mit Christian Hamm, Daniel Inauen und Patrick Haltmann wechselte sich bei den 4.Liga-Spielen ab. - Das Saisonziel der 4.Liga-Mannschaft war den jungen Akteuren viel Spielzeit zu ermöglichen. Die Truppe wurde nach Möglichkeit durch Spieler der 3.Liga-Mannschaft verstärkt, was die Resultate und die Tabellensituation deutlich beeinflusste.Es darf auf eine äusserst erfolgreiche Saison zurückgeblickt werden. Aus 16 Partien wurden 10 Siege und 2 Unentschieden errungen. Ein hervorragender dritter Schlussrang resultierte.

Neu in der 3.Liga: Das Aufsteigerteam blieb personell fast unverändert, was die Findungsphase vereinfachte. Das Kurztrainingslager in Ottobeuren im August war wiederum ein Erfolg. Auf und neben dem Platz harmonierte die Truppe immer besser. - Als Ziel setzte man sich einen Mittelfeldplatz. Dies wurde mit dem sechsten Schlussrang souverän erreicht. Mit dem Abstieg hatte die Truppe nie etwas zu tun. Zu deutlich war das Leistungsgefälle in der Liga. - Zum Saisonstart bekam man es direkt mit dem späteren Aufsteiger HC Rheintal 1 zu tun. Auswärts in Heerbrugg resultierte die deutlichste Niederlage der gesamten Meisterschaft. Es sollte das einzige Mal gewesen sein, bei dem die Appenzeller chancenlos waren. - Die grösste Stärke der Mannschaft war die Defensive. Nur 19.1 Gegentoren im Schnitt, Liga-Bestwert! - 18 Partien galt es auszutragen - 9 davon konnte man deutlich gewinnen. Bei 9 Spielen musste man sich, meist äusserst knapp, geschlagen geben. - Es steht ausser Frage, dass diese Mannschaft in die 3.Liga gehört. Hätte zum Schluss nicht noch die Verletzungshexe zugeschlagen (3 Leistungsträger), wäre mit Sicherheit noch mehr möglich gewesen. - Trotzdem darf man mit dem gezeigten zufrieden und stolz sein.

Frauen 2 - Trainerin Barbara Schmid: Das Damen 2 Team wurde anfangs Saison ebenfalls von Stephan Bloch trainiert. Für die Rückrunde hat sich verdankenswerter Weise Barbara Schmid als Coach zur Verfügung gestellt. Das Team aus vielen jungen ehemaligen U16 Juniorinnen hat sich in der Vorrunde mit einem schmalen Kader den 4. Rang erobert. Somit spielten sie in der Rückrunde in der 2. Stärkeklasse und klassierten sich auf dem 6. Rang von neun Teams.

Frauen 1 - Trainer Sepp Meier: Nach einer teaminternen Abstimmung wurden für die 3. Liga zwei Damen Mannschaften gemeldet. Während es das Ziel war die Spielerinnen im Damen 2 mit viel Spielpraxis aufzubauen, verfolgten die Damen 1 ganz klar das Ziel sich für die Aufstiegsspiele zu qualifizieren. Mit Stephan Bloch als Trainer beider Mannschaften, startet man zuversichtlich in die Meisterschaft. Obwohl der Saisonfahrplan stimmte, trennte man sich nach der Vorrunde einvernehmlich von Stephan Bloch als Cheftrainer. Mit Sepp Meier konnte man als Helfer in der Not von einem Top Transfer sprechen. Er führte den sportlichen Erfolg beider Damen Mannschaften nahtlos weiter bis in die Aufstiegsspiele für die 2. Liga gegen die Seen Tigers aus Winterthur. Mit viel Einsatz und Herzblut bestritt das Damen 1 ein Hin- und Rückspiel und konnte beide erfolgreich gestalten. Dass sich bei diesen wichtigen Spielen auch noch U16 Juniorinnen auszeichnen konnten, machten diesen verdienten Erfolg perfekt. Lieber Sepp, gerne würden wir als Dankeschön für deinen Einsatz in dieser Saison, auch nächstes Jahr in der 2. Liga für Furore sorgen! In diesem Sinne Hopp Appezöll!

Herren 1 - Trainer Lukas Gamrat und Andi Wild:

Viele Fragezeichen vor der Saison 2018/19: Nach dem Aufstieg von Fortitudo Gossau in die 1.Liga bestreitet das Herren 1 die Saison 2018/19 nicht mehr als Spielgemeinschaft mit den Gossauern. Nebst Abgängen wie Arie Thür und Dano Waldburger war man gespannt, was die junge Appenzeller Truppe mit 23 Jahren Altersdurchschnitt, so alles bewirken kann. Ungewiss war auch, wie das neue Spielertrainer-Duo Lukas Gamrat/Andreas Wild harmonieren wird und wie das Coaching während den Spielen bewerkstelligt wird.

Saison Vorbereitung: Die Vorbereitungsphase bis zu den Sommerferien wird hauptsächlich genutzt, um im physischen Bereich den Grundstein für die lange Saison zu legen. Dank schönem Wetter kann häufig an frischer Luft trainiert werden. Trotz physisch anstrengenden Trainings werden immer wieder handballtaktische Elemente in spielerischer Trainingsform eingebettet. Die Motivation und Einstellung der jungen Truppe ist vorbildlich. - Nach der Sommerpause liegt der Fokus vermehrt im handball-taktischen Bereich. Das spielerische Können, die Limiten und Verbesserungspotential ermittelt man unter Anderem in Testspielen gegen die SHL-Mannschaft von Forti Gossau oder Feldkirch. In einem dieser Vorbereitungsspiele verletzt sich Spielertrainer Andreas Wild bei einem handballüblichen Zusammenprall unscheinbar aber längerfristig am Knie. Es stellt sich heraus, dass die Frage des Coachings somit geklärt sein wird.

Kampf um einen Finalrundenplatz: Die Testspiele in der Vorbereitung hinterliessen einen erwartungsvollen Eindruck. Was von der 1. Mannschaft aber zu erwarten ist, soll sich jedoch im 1. Meisterschaftsspiel um einen Finalrundenplatz zeigen. Auswärts gegen den Ligakrösus HSC Kreuzlingen ist der Wetteinsatz für einen Appenzeller Sieg wahrscheinlich nicht sehr hoch. Doch entgegen den Erwartungen zeigt sich der TVA als hartnäckiger Gegner. Um ein Haar hätte man 1 Punkt aus Kreuzlingen entführt. Bis Anfang November verbucht man 5 Siege, 2 Niederlagen und 1 Unentschieden. Es darf von einem gelungenen Saisonstart die Rede sein und der Plan scheint vorerst aufzugehen. Mit der anschliessenden sehr knappen Heimniederlage gegen den SV Fides wendet sich jedoch das Blatt. Plötzlich scheint der Wurm drin. Die Köpfe der Spieler und Trainer ist nicht mehr so frei und man spielt nicht mehr so befreit auf, wie zu Beginn der Saison. Nach 4 weiteren Niederlagen und nur 2 Siegen, steht der undankbare 5. Tabellenrang zu Buche. 1 Punkt mehr und der Ligaerhalt wäre auch in dieser Saison bereits frühzeitig im Trockenen gewesen. Hätte, wenn und aber... nützt bekanntlich alles nichts. Das Positive: Somit bleibt die Spannung bis zum Saisonende in der heimischen Wühre erhalten.

Mission Ligaerhalt: Mit dem Ziel den Ligaerhalt so früh wie möglich zu sichern, nimmt man die Abstiegsrunde in Angriff. Nach dem Ausrutscher gegen Vorderland, zwei Siegen und einer weiteren Niederlage ist man nach 4 Spielen nicht unbedingt zufrieden mit dem Gezeigten im 2019. Der Leistung, die ab diesem Zeitpunkt erfolgt, darf man grossen Respekt zollen. Angetrieben von der Vorfreude der Fasnacht startet man mit einem regelrechten Lauf. Das Herren 1 bleibt für 8 Spiele ohne Niederlage. Der Ligaerhalt ist damit bereits 4 Runden vor Ablauf der Saison im Trockenen. Herzlichen Glückwunsch! Der TVA beendet die Saison in der Abstiegsrunde mit grossem Rückstand auf Barrage- und Abstiegsplätze auf dem 4. Schlussrang. Für Trainer sowie Spieler war es eine lehrreiche Saison. Die gesammelte Erfahrung kommt dem TVA hoffentlich in der Saison 2019/20 zu Gute!

Danke an... Jan Bischof, für deine unzähligen Paraden im Tor, und schnellen Sprints zurück ins Tor Rouven Bischof, für deine wichtigen Tore und Allrounder-Eigenschaften / Thomas Brülisauer, für deine Topleistung in den wenigen Spielminuten aber vielen Trainings / Julien Clavien, für deine Top-Deckungsarbeit und die langen unbemerkten Flügelfähigkeiten / Flavio De Carli, für deinen einten Spieleinsatz im Herren 1. Für uns war er wichtig! / Lukas Gamrat, für deine vielen Tore aus der Distanz, sogar trotz Verletzung am Kopf / Raffael Graf, für den starken Rückhalt und die Ruhe im Tor oder Stimmung auf der Bank / Fabio Hörler, für deinen Spielwitz und Spielintelligenz, trotz reduziertem Trainingsaufwand / Ramon Inauen, für jeden Einsatz in Spielen oder Trainings. Weiter so - wir zählen auf dich! / Rouven Inauen, egal ob Abwehr, Angriff, links oder rechts. Du bist stets eine Option / Yannick Inauen, für deine Gegenstoss-Flieger-Tore oder andere überaus sehenswerte Tore / Thomas Loser, für deine Dreher, Heber und Tore in den Winkel und den Einsatz im CrossFit Laurin Manser, für deine Härte in der Deckung und die Sprüche in der Garderobe / Lukas Manser, für deine Boden-Auf-Tore und die Deckungsarbeit auf Aussen, Halb und Mitte / Simon Manser, für deine Unberechenbarkeit und die 164 Tore in dieser Saison / Rene Rigas, für deine Routine im Spiel und für den Support des Trainerteams / Fabian Schneider, für deine frechen Flügel-Tore und deinen Einsatz in dieser Saison / Sven Sutter, für deinen unermüdlichen Siegeswillen, Kampf, Ehrgeiz und Traumtore / Elias Valaulta, für deinen Fleiss und dein cleveres Angriffsspiel. Die Kreisanspiele sitzen!

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk