MU19`s Reise nach Berlin führt bis ins Finale 01.04.2018

Unsere MU19 nahm über die Osterfeiertage am international besetzten Ostercup in Berlin teil und peilte dort nach Interaufstieg und Cupsieg sein drittes Saisonziel an.

Handballfoto

Nach dem Motto "Wir geben ALLES...bis zum Schluss" begann das Abenteuer am Donnerstag-Nachmittag. Nach einer ungefähr zehnstündigen Autofahrt kamen die jungen Handballer in Berlin an und bezogen ihr Hotel im Zentrum der Metropole. Am nächsten Morgen stand eine Trainingseinheit im riesigen Horst-Korber-Sportzentrum auf dem Programm. Danach ging`s auf einen Stadtrundgang, zu dem u.a. eine Besichtigung des prächtigen Olympiastadions und der geschichtsträchtigen Berliner Mauer gehörten. Nach den Eindrücken der deutschen Hauptstadt wurden die Koffer gepackt und in ein Hotel im Süden der Stadt gezügelt. Dort machte man auch schon bereits erste Bekanntschaften mit den gegnerischen Mannschaften.

Die Vorrunde

Am nächsten Morgen stand dann wieder das Sportliche im Mittelpunkt. In der Vorrunde des Turniers trafen die Appenzeller auf eine deutsche und eine holländische Mannschaft, gegen die je zweimal gespielt werden musste. Die Innerrhoder wollten sich so schnell wie möglich für das Halbfinale am Ostersonntag qualifizieren. Mit entschlossenem Einsatzwillen konnten sie die ersten beiden Spiele klar für sich entscheiden und somit vorzeitig für die Halbfinals vom Sonntag qualifizieren. In den nächsten beiden Partien galt es sich nicht unnötig zu verletzen und neue Positionen innerhalb der Mannschaft auszuprobieren. Am Abend besuchten die Appenzeller Grossstadtgäste gemeinsam das Bundesliga-Spiel (Fussball) der Hertha BSC gegen den Vfl Wolfsburg.

Das Halbfinale

Im Halbfinale vom Ostersonntag wartete die deutsche Equipe HSG Aschaffenburg auf das Team der Handballriege. Während die Deutschen zu Beginn noch mit den Ostschweizern mithalten konnten, bauten diese im Verlauf des Spiels ihre Führung stetig aus und konnten schlussendlich mit einem 15:10 Sieg ins Finale einziehen.

Das Finale

Gegner im Finale war die niederländische Mannschaft aus Den Haag. In den Reihen der Schweizer war man sich einig: diesen Turniersieg wollte man mit nach Hause nehmen. Doch dazu war eine starke Leistung gefragt. In den ersten Spielminuten zauberten die Schweizer dann auch regelrecht. Nach wenigen Spielminuten stand es bereits 5:1 für die Jungs aus Appenzell und das Finale schien bereits entschieden. Die Holländer kämpften sich im Anschluss immer wieder in die Nähe des Unentschiedens ran, doch der Wille der Schweizer war zu gross und sie gaben den Sieg nicht mehr aus der Hand. So kam es, dass die trotz körperlich klar unterlegenen Appenzeller den Berlin-Ostercup für sich entscheiden konnten und den Pokal verdientermassen mit nach Hause nehmen durften. Die Freude innerhalb der Mannschaft ist riesig und die wunderbaren Eindrücke werden sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben.

Bericht: Fabrice Oberle

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk