MU19 mit Saisonbestleistung11.03.2017

Gegen ein, in der ersten Halbzeit stark aufspielendes Grün-Weiss Effretikon zeigt die MU19 der Handballriege eine starke Leistung und wahrt dank des 42:22 Sieges den Anschluss ans Spitzenduo.

Schon die ganze Finalrunde über konnte das älteste Juniorenteam mit starken Spielphasen überzeugen. Dieses Mal wussten sie während der ganzen Spielzeit zu begeistern. Hochkonzentriert, mit schnellen Beinen und dem scharfen Auge für den besser positionierten Mitspieler eröffnete Appenzell die Partie. Der Ball lief gut. Das Heimteam nahm sich Zeit, baute die Angriffe sorgfältig auf und wartete geduldig, bis sich die entscheidende Lücke öffnete. Nutzte man in den Anfangsminuten die Chancen kaltblütig aus und ging schnell einmal mit 3:1 (6. Minute) in Führung, so liess es die Mannschaft in der darauffolgenden Spielphase etwas an der Präzision mangeln, ansonsten wäre diese Partie schon viel früher entschieden gewesen. So aber konnte nach 10 Minuten beim Spielstand von 4:4 neu gestartet werden. Nach dem Neustart zeigte sich Appenzell auch in der Defensive wacher. Man stellte sich vor allem auf der rechten Seite besser zum Gegenspieler. Dazu kam, dass Torhüter Räss einige glänzende Paraden zum Besten gab, denn ein Selbstläufer wurde die Begegnung nicht. Effretikon wusste sich zu wehren, hielt bis zur 20. Minute (9:7) das Geschehen ausgeglichen. Dann aber setzten die Appenzeller zu einem eindrücklichen Zwischenspurt an und zog bis zum Pausenpfiff, auch dank einer sehr hohen Chancenauswertung auf 16:10 Toren davon.

Die Hoffnungen der Gäste, nach Wiederanpfiff nochmals ins Spiel zu finden, zerschlugen sich schon nach wenigen Minuten. Appenzells MU19 erhöhte das Tempo, setzte den Gegner immer stärker unter Druck, begann zu zaubern und wusste zu begeistern. Nach 5 Minuten von Durchgang zwei stand es 21:11, der Widerstand war gebrochen, die Gäste fielen nach einem letzten kurzen Aufbäumen auseinander und kamen unter die Räder. Appenzell dagegen gelang alles. Sie hielten das horrende Tempo bis zum Schluss durch und wussten vor allem durch das starke Kollektiv zu überzeugen. Schnelle Ballstafetten, herrliche Flügeltore, Handballherz, was willst du mehr! Beim Spielstand von 42:22 blieb die Uhr stehen und Appenzell holte sich den verdienten Applaus ab. Auf eindrückliche Art hat sich die Mannschaft im Kampf um den Finalrundensieg zurückgemeldet. Die gute Leistung lässt aber auch die Hoffnung zu, dass am 25.03.2017 um 11.00 Uhr in der Buechenhalle, Gossau im regionalen Cup-Halbfinal gegen das MU17 Inter-Team der SG Rhyfall Munot ein Finaleinzug nicht allzu abwegig scheint.

Bericht: Hansruedi Rohner

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk