MU19 mit engagiertem Auftritt gegen den Leader10.12.2016

In deren Halle forderte das dezimierte Team in der Meisterschaft den Überfliegern des SV Fides alles ab. Die 28:24 Niederlage darf als Achtungserfolg verbucht werden.

Trotz weiterer, schwerwiegender Ausfälle, versetzte das dezimierte Team alle Zuschauer in Staunen und schnupperte lange und immer wieder an der Sensation. Die wieder einmal sehr nonchalant auftretenden St. Galler mussten mehrmals ihr ganzes Können auspacken, um sich keine Blösse zu geben. Dabei hatte für das Heimteam alles nach Plan begonnen. Schon nach 12 Minuten, beim Spielstand von 7:2 musste das Team Timeout herhalten, um die Appenzeller in die Spur zu bringen. Bis dahin hatten die Gäste im Angriff wenig bis gar keinen Druck auf das gegnerische Tor ausüben können. Von den ersten 3 Toren gingen zwei auf das Konto eines Siebenmeters. Auch in der Defensive machten sie nicht immer einen wachen Eindruck. Das Übergeben/Übernehmen wollte nicht nach Wunsch klappen. Ab der 15. Minute nahm das Spiel dann aber einen ganz neuen Verlauf. Eine Unterzahl des SV Fides diente als Weckruf, Appenzell verlor jeglichen Respekt vor dem vermeintlich übermächtigen Gegner. Man(n) getraute sich, das 1:1 zu suchen, in die Tiefe zu gehen und die schwach spielenden St. Galler Torhüter mit Aufsetzer-Toren vor grösste Probleme zu stellen. In der 23. Minute verkürzte Appenzell auf 11:9, musste aber postwendend wieder einen Treffer durch die immer noch etwas fragile Mitte hinnehmen. Jetzt war es eine ausgeglichene Partie, die 10 Sekunden vor dem Pausenpfiff, mit einem schönen Treffer in Unterzahl zum 14:12, Appenzell als moralischen Sieger sah.

Nach heil überstandener Unterzahl, wurde dann aber ein Siebenmeter verschossen und im Gegenstoss erzielte Fides das 15:12. Von der 33. bis zur 37. Minute hatten die Gäste ihre beste Phase. Vor allem die Kampfkraft des Teams zollte grössten Respekt. Immer wenn Fides sich etwas deutlicher absetzte, konterte die Mannschaft von Reto Valaulta und schloss die Lücke wieder. Die Klasse des Gegners musste zum Schluss aber doch anerkannt werden, der Sieg für das Heimteam ging in Ordnung, die kleine Differenz zwischen 28 und 24 dürfte den St. Gallern aber doch etwas Sorgen machen.

Appenzell geht nach diesem grossen Kampf bestens gerüstet in das alles entscheidende Barragespiel um den Aufstieg in die Inter-Halbjahresmeisterschaft. Am nächsten Samstag gilt es Ernst. Der Gegner heisst SG Wädenswil/Horgen. Anspiel in der Waldegg-Halle Horgen ist um 20.30 Uhr. Auch wenn der Gegner eine grosse Nummer ist, die Chancen für das Appenzeller Ensemble sind nicht die schlechtesten.

Bericht: Hansruedi Rohner

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk