MU19 zeigt starke Reaktion 18.09.2016

Nach einem nicht gelungenen Meisterschaftsstart gegen den SV Fides, überzeugt die MU19 der Handballriege mit einem klar verbesserten Auftritt. Der HC Amriswil wird auswärts gleich 29:19 (8:13) besiegt.

An einem Vorbereitungsturnier war es das Heimteam gewesen, dass die Appenzeller besiegte, und sie dabei spüren liess, dass die Defensive der Thurgauer einige Sorgen bereiten kann. Die Junioren der Handballriege hatten sich für diese zweite Meisterschaftsspiel Solidarität, Kampfgeist und den Glauben an das eigene Können auf die Fahne geschrieben. So traten sie auch von Beginn weg auf und liessen die 60 Minuten gegen Fides vergessen machen. Zu Beginn agierten beide Mannschaften noch etwas nervös, wollten sich unbedingt keinen Rückstand einhandeln. Vor allem die Appenzeller trugen ihre Angriffe mit viel Geduld vor. Am heutigen Nachmittag sicher das Erfolgsrezept gegen diesen Gegner. Diese Geduld machte sich bezahlt. In der 14. Minute konnten die Gäste erstmals mit zwei Treffern vorlegen (3:5). Es war dies aber auch die Phase, wo Amriswil jede Nachlässigkeit in der Defensive des Gegners kaltblütig bestrafte. Da sich Appenzell ab Mitte der 1. Halbzeit einige technische Fehler mehr erlaubte, blieb Amriswil auch nach dem 5:8 Rückstand in Schlagdistanz. Ab der 23. Minute bereicherten auch die Flügel das Appenzeller Spiel, sie wurden unberechenbarer, was Amriswil grösste Mühe bereitete. Die Konsequenz daraus war, dass die Gäste alle Signale auf Sieg stellen konnten und mit einem deutlichen Polster von 5 Toren (8:13) in die wohlverdiente Pause gingen.

Hatte Appenzell kurz vor der Pause besten Chancen im Sekundentakt vergeben, machten sie dies nach Wiederanpfiff viel besser. Mit zwei schnellen Toren wurde etwas zur Spielberuhigung getan. Überraschenderweise verdaute Amriswil diesen Schock ohne Probleme und zeigte die beste Phase ihres Spiels. Gegen ihre aufsässige Verteidigung taten sich die Handballriegen-Junioren äusserst schwer und mussten mitansehen, wie Amriswil Boden gutmachte. Das Team Timeout nach dem 14. Treffer der Gastgeber (14:18) kam früh, aber zur richtigen Zeit. Die Folge: präzise Pässe, schöne Laufwege und herrliche Tore und dazu Ibra! Ibrahim Gagulic, bis zu diesem Zeitpunkt etwas glücklos agierender Torhüter, verriegelte seine Kasten förmlich und stieg auf zum starken Rückhalt seiner Mannschaft. Damit war es um Amriswil geschehen, ihre Gegenwehr erlahmte eine Viertelstunde vor Schluss, als Appenzell mit 23:14 Toren davonzog. Beide Mannschaften taten sich nicht mehr gross weh, die Luft war draussen, die letzte Konzentration ging verständlicherweise etwas verloren. Appenzell kehrte nach dem nicht unbedingt erwarteten 29:19-Sieg mit zwei Punkten und der Gewissheit, nach einem etwas mageren Start in die Meisterschaft eine ganz starke Reaktion gezeigt zu haben, aus Amriswil zurück.

Bericht: Hansruedi Rohner

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk