MU19 mit enttäuschendem Auftritt 10.09.2016

Ein müde wirkendes MU19-Team stand gegen den SV Fides über weite Strecken auf verlorenem Posten und verlor diskussionslos mit 18:29 (10:13) Toren.

Gegen ein Top-Team, wie es jenes der St. Galler unbestritten ist, muss von der ersten Sekunde an alles passen, damit man es in Verlegenheit bringen kann. Nervosität oder eine schlechte Chancenauswertung kann man sich nicht leisten, dies wird gnadenlos bestraft. Und so geschah es. Mit dem Anpfiff gingen die Gäste sofort zur Sache, während die Appenzeller in Gedanken noch in einer anderen Welt waren. Schon nach 5 Minuten lag man mit 0:3 im Rückstand und die Geschichte mit dem guten Start konnte vergessen werden. In der 7. Minute kam man zum ersten Tor und liess gleich darauf den zweiten Torjubel folgen. Dazwischen und auch danach blieb Appenzell aber zu wenig konstant, um aus einer kleinen Schwächephase des Favoriten Profit zu schlagen. Fides agierte mit schnellen Passfolgen, viel Zug in die Tiefe und guten Laufwegen. Beim Spielstand von 2:6 sollte das Team Timeout als Weckruf verstanden werden. Fides wurde aus dem Rhythmus gebracht und Appenzell zeigte plötzlich auch, wozu man fähig sein könnte. In der 17. Minute glich das Heimteam, das erste- und einzige Mal aus. Der Favorit, in seinem Stolz verletzt, legte einen Zahn zu und brauchte grad mal vier Minuten (7:11) um das Kräfteverhältnis wiederherzustellen. Appenzell zeigte dabei erstaunlich wenig Widerstand und nahm den erneuten klaren Rückstand sehr emotionslos hin. Immerhin konnte bis zum Pausenpfiff das Resultat einigermassen ansehnlich gehalten werden. 10:13 lautete das Verdikt, als die Seiten gewechselt wurden.

Ein kleiner Hoffnungsschimmer flackerte nach Wiederanpfiff auf. Appenzell schoss das erste Tor, nahm sich danach mit einer schwachen Chancenauswertung und einem sehr schlechten Rückwärtsverhalten gleich wieder aus dem Rennen. Einige Spieler liessen bald schon den Kopf hängen, hielten es nicht für nötig, wenigstens etwas Kampfgeist zu zeigen. So wurde es ein einfaches Spiel für die St. Galler, die den Vorsprung stetig ausbauten. In der 40. Minute erhöhte Fides auf 11:20. Den Torschützen konnten sie sich aussuchen, nur ein Verteidiger stellte sich den vier Angreifern entgegen! Immerhin: eine Handvoll Appenzeller wussten vor allem auch in der Schlussphase kämpferisch zu überzeugen. Dies ist zu wenig, wenn der Gegner SV Fides heisst. Die St. Galler gewannen diskussionslos mit 29:18 Toren

Bericht: Hansruedi Rohner

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk