MU19 beeindruckt als Team 21.01.2012

Die Geschichte des zweiten Finalrundenspiel der MU19 ist schnell erzhlt. Gegen die hervorragend agierende Defensive der Appenzeller hatte Weinfelden nie den Hauch einer Chance. Die Gste gewannen im Thurgau mit 26:17 Toren und berzeugten auf der ganzen Linie.

Mit dem Sieg gegen Vorderland in der Tasche fuhren die Appenzeller zu ihrem zweiten Auswrtsspiel und hatten sich zum Ziel gesetzt, das zweite Punktepaar einzufahren. Gleichzeitig erinnerte sich die Mannschaft an das Spiel vor einem Jahr an gleicher Stelle, als eine klare Fhrung aus der Hand gegeben wurde und nur mit viel Glck ein Sieg gefeiert werden konnte. ber die Strke der Thurgauer wusste man nicht viel, da die Mannschaft in der Finalrunde noch kein Spiel bestritten hatte. Zu Spielbeginn konnte das Heimteam gut mithalten, was durch die ungenauen Abschlsse der Innerrhoder untersttzt wurde. Nach 3 Minuten drehten aber die Gste auf und Weinfelden blieb buchstblich nur noch eine Statistenrolle. Unter der magistralen Fhrung von Sven Lmmler und Mario Broger fielen im Angriff die Tore wie reife Frchte, eines schner als das Andere. Der Angriff wusste zu gefallen, die Leistung in der Abwehr war eindrcklich. Im Unterschied zum Spiel gegen Vorderland dirigierte Abwehrstratege Silvan Neff seine Nebenleute fehlerlos. Mit viel Kampfgeist, Emotionen und grossartigem Stellungsspiel steuerte die Mannschaft ihr Schiff durch die Angriffswellen. Das Heimteam musste sich bis 5 Minuten vor Halbzeit mit lediglich fnf erzielten Treffern begngen. Erst ganz zum Schluss dieser ersten Spielhlfte unterliefen den Appenzellern zwei kleine Fehler. Beim Spielstand von 14:7 Toren wurden die Seiten gewechselt.

Auch in Halbzeit zwei wollte Appenzell sofort das Heft in die Hand nehmen und Weinfelden gar nicht mehr ins Spiel kommen lassen. 17 Minuten lang zeigte nur eine Mannschaft ihr erfreuliches Potential. Die Appenzeller spielten ganz gross auf. Aus einer Deckung heraus, die in dieser Zeitspanne nur gerade zwei Tore hinnehmen musste, wurde im Angriff ber alle Positionen wunderschne Tore erzielt. War der Weitschuss gefragt, wurde er gewhlt, sprach ein Kreisanspiel fr Erfolg, bekam der Kreisspieler den Ball und schloss kaltbltig ab. Die Verteidigungsreihen standen weiterhin wie eine mobile Mauer. In den Personen von Lukas Manser, Fabian Sabljo und Raffael Zeller wurde auf den Aussenpositionen nochmals eine Spur respektloser zugelangt. Beim Spielstand von 21:9 nahmen die Trainer Rochaden vor und liessen einige Spieler auf ungewohnten Positionen spielen. Da die Gste nun auch nicht mehr mit letzter Konsequenz zu Werke gingen, gelang den Thurgauern noch eine Resultatkosmetik zu betreiben. Appenzell feierte zum Schluss einen nie gefhrdeten 26:17 Sieg und positioniert sich augenblicklich in der Tabelle im Kreise der Meisterschaftsfavoriten.

Bericht: Hansruedi Rohner

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk