MU17 kommt in Gossau nicht auf Touren01.02.2014

Unter recht guten Vorzeichen reiste die MU17 der Handballriege ins Frstenland. Die Appenzeller hatten in den vergangenen Monaten bewiesen, dass sie auch mit dem Topteam von Forti mithalten knnen. Somit durfte ein ausgeglichenes, spannendes Match erwartet werden.

Die Appenzeller schienen bereit den Kampf anzunehmen, machten sich in der Startphase in der Defensive lautstark bemerkbar und waren sichtlich motiviert. Der Anfang stimmte zuversichtlich, was mit dem Fhrungstor zum 1:0 in der 5.Spielminute zustzlich bestrkt wurde. In der Folgezeit gelangen aber den Gastgebern einige einfache Tore und prompt sahen sich die Innerrhdler nach zehn Spielminuten mit vier Toren im Hintertreffen. Die Spieler des TVA waren sichtlich bemht, den Abstand nicht noch grsser werden zu lassen. Die offensiven Aktionen fielen jedoch hufig berhastet aus. Ihre Angriffe wurden nach kurzer Zeit abgeblockt, da die Aufbauer und Flgelspieler zu nahe auf der gegnerischen Abwehr standen und ohne grossen Aufwand gestoppt werden konnten. Dies fhrte dazu, dass Appenzell nicht richtig auf Touren kam. Die kleinen Fehler und Unachtsamkeiten wussten die Gossauer postwendend zu nutzen. Kaum waren sie in Ballbesitz, wurden die Gste mit einem schnellen oder erweiterten Gegenstoss berlaufen. Dazu kam, dass auf der rechten Angriffseite zu viele klare Chancen ausgelassen wurden. Vereinzelt schienen die TVA-Spieler bereits in dieser Spielphase den Kopf hngen zu lassen, was sich auch nach erfolglosen Abschlssen im mangelhaften Rckzugsverhalten zeigte. Gegen einen Gegner dieses Formats kann man sich solche Dinge natrlich nicht leisten. Dass Gossau in allen Belangen einen Schritt voraus war, widerspiegelte sich im Pausenresultat von 17:10 fr die Gastgeber.

Fr das TVA-Team war es eine neue Situation, denn mit einem solchen grossen Rckstand sahen sie sich schon seit einigen Jahren nicht mehr konfrontiert. Nach der Pause schient es einen Moment, als ob die Appenzeller den Tritt wieder gefunden htten, denn der Rckstand konnte auf vier Tore verkrzt werden. Mit einigen druckvoll gespielten Elementen und etwas mehr Geduld kamen die Gste vermehrt zu erfolgreichen Abschlssen. Doch die aufkeimende Hoffnung war von kurzer Dauer, denn der gegnerische Coach stellte seine Deckung etwas offensiver auf die gefhrlichsten Angreifer ein - und hatte damit Erfolg. Zustzlich wurde in dieser Phase die Defensivarbeit bei Appenzell vernachlssigt und ein Teil des Teams agierte usserst desolat und indisponiert. Auch das Team-Timeout ntzte nicht mehr viel und die erste Niederlage in dieser Saison zeichnete sich ab. Nun ging es nur noch darum, den Schaden in Grenzen zu halten. Dies gelang aber nur bedingt. Endstand 33:23 - 10 Tore Differenz sind eindeutig zu viel und sind die Quittung fr eine sehr durchzogene Leistung der Innerrhdler. Tatsache ist, dass die Mannschaft des TVA gegen ein starkes, gut eingestelltes Gossau verlor. Appenzell spielte unter Wert, erlaubte sich zu viele technische Fehler und unntige Ballverluste. Bleibt zu hoffen, dass sich die Mannschaft schon bald wieder ihrer Qualitten besinnt, gewohnt munter und konzentriert aufspielt und in Angriff und Abwehr wieder richtig zulangt.

Bericht: Alfred Manser

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk