MU17 steht im Cupfinal25.01.2014

Fr einmal lagen die Vorteile in Bezug auf die krperlichen Voraussetzungen bei Appenzell. Das Team des TVA genoss zudem Heimrecht und zog in berzeugender Manier ins Finale ein.

Forti Gossau konnte nicht mit der ganzen Mannschaft antreten, da ein Teil deren Spieler im Cupwettbewerb nicht mehr spielberechtigt war. Diese Ungleichgewicht trug dazu bei, dass dieser Halbfinal zu einer einseitigen Angelegenheit wurde, was sich auch im Endergebnis von 52:20 wiederspiegelte.

Handballfoto

Die Mannschaft durfte sich im neuen Einspieldress prsentieren und freut sich ber die tolle Untersttzung der beiden Sponsoren TFP Treuhand und Baumller Management AG (beide Appenzell).

Der Gegner begann von Beginn weg mit einer doppelten Manndeckung auf die beiden Zweierpositionen des TVA, was deren Angriff zu Beginn etwas ins Stocken brachte. In diesem Moment bernahmen die Aussen mehr Verantwortung und waren mit ihren schnen Abschlssen erfolgreich. Dem Gegner blieb auch im Angriff meistens das Nachsehen, da die Appenzeller Defensive nicht schlecht stand. So resultierte nach 15 Minuten Spielzeit eine klare Fhrung. Da den Aufbauspielern trotz enger Deckung immer wieder Tore gelangen, stellte der gegnerische Coach auf eine sehr offensives 3:2:1-Abwehrsystem um. Auch dies hatte keine grosse Wirkung, so dass den einheimischen Angreifern immer wieder toll herausgespielte Tore gelangen. Bereits zum Ende der ersten Halbzeit liessen sich fast alle TVA-Spieler auf der Torschtzenliste wiederfinden.

Die zweite Spielhlfte begann wie die erste geendet hatte - Appenzell war schlichtweg zu berlegen. Das Team erfllte die Vorgaben ihres Trainers, erhhte den Druck und konnte unntige Tore weitgehend verhindern. Seinen kritischen Augen entgingen aber die Fehler nicht, die sich die Mannschaft gegen einen fordernden Gegner nicht erlauben kann. Konsequenz von der ersten bis zur letzten Spielminute wird angestrebt, lsst sich jedoch in Spielen mit solch ungleichen Strkeverhltnissen nicht leicht umsetzen. Mit einem Mannschafts-Timeout gelang es dem Teamchef der Einheimischen, die Aufmerksamkeit seiner Schtzlinge nochmals zu wecken. Nachdem das Spiel etwas zerfahren wurde, hngten sich die TVA-Spieler nochmals richtig ins Zeug und schraubten das Skore ber die 50er-Marke hinaus. Gossau gelang nun fast nichts mehr und die Appenzeller machten mit dem 52:20 Sieg den Finaleinzug perfekt. Somit ist die Handballriege wie im Vorjahr wieder beim grossen Finalweekend vertreten. Am 22.Mrz trifft man dort auf den HC Flawil.

Bericht: Alfred Manser / Bilder: Dani Gmnder

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk