MU17 gewinnt ohne zu überzeugen 11.01.2014

Die MU17 liess zum Finalrundenauftakt die Dynamik und Durchschlagkraft über weite Strecken vermissen. Viele unpräsise Abschlüsse machten den angestrebten Heimsieg zusätzlich zu einer harzigen Angelegenheit.

Den Start gegen die Toggenburger verschlief das Team als Ganzes. Da der Gegner anfangs auch seine Mühe hatte, wäre die Chance für die Gastgeber da gewesen, dem Spiel den Stempel aufzudrücken. Appenzell liess sich aber vom eher zerfahrenden Spiel des Gegners anstecken und verpasste viele Gelegenheiten. Die Nesslauer verfügen über drei individuell gute, robuste Spieler, die die Fehler in der TVA-Defensive immer wieder gnadenlos ausnutzten. Es dauerte mehr als 5 Minuten, ehe die Einheimischen ihren ersten Torerfolg bejubeln konnten. Die Match-Uhr zeigte nach zehn Minuten Spielzeit einen nicht ganz erwartenden Zwischenstand von 5:2 zu Gunsten der Toggenburger an. Nach und nach fing sich der TVA und begann einen kleinen Zwischenspurt. Bis fünf Minuten vor Ende der ersten Halbzeit vermochten sich die Platzherren einen 2-Tore-Vorsprung herauszuspielen. Doch die Freude war von kurzer Dauer. Aufgrund hastiger Abschlüsse und unnötigen Fehlern in der Defensive auf Seiten der Innerrhödler gelang den Nesslauern wieder der Anschluss. So ging der TVA mit einem knappen Vorsprung von 11:10 in die Pause.

Spätestens nach dem Weckruf des Trainers in der Kabine wusste wohl jeder einzelne Spieler, dass da mehr kommen musste. Auch zu Beginn der zweiten Spielhälfte vermochten die Appenzeller im Angriff keinen allzu grossen Druck zu erzeugen. Es fehlte letztendlich über die gesamten 60 Minuten an Dynamik und Spieldisziplin. Vorrangig waren es die Einzelleistungen und nicht das Teamwork, die dann trotzdem zum Erfolg führten. In der Defensive wäre mit einem besseren Zusammenwirken der einzelnen Akteure einiges mehr möglich gewesen. In der Verteidigung liessen die Gastgeber vieles an Wille und Entschlossenheit vermissen. Nichts desto trotz, der 27:24 Sieg geht voll in Ordnung und alles andere als ein Erfolg gegen die Toggenburger wäre eine Enttäuschung gewesen. Einen gewichtigen Anteil zu diesem doppelten Punktgewinn steuerte Torhüter Thomas mit einer Topleistung bei.

Bericht: Alfred Manser

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk