MU17 steht im Halbfinal des HRVO-Cups14.12.2013

Die Partie gegen den SC Frauenfeld wurde von vielen Spielern des TVA offensichtlich etwas auf die leichte Schulter genommen. Fehlende Konsequenz in ihrer Verteidigungs- wie auch Angriffsarbeit liessen die Dominanz des favorisierten Teams vom Alpstein nicht so deutlich ausfallen.

Die Gste mussten verletzungsbedingt auf ihren Torhter verzichten. Feldspieler Julien stand fr dieses Match zwischen den Pfosten und fehlte somit in seiner angestammten Position. Trotzdem schienen die Voraussetzungen gut um das Spiel von Beginn weg in die Hand zu nehmen. Es kam aber ganz anders - schon die ersten Angriffe endeten mit unntigen Ballverluste oder technischen Fehlern. Die Thurgauer kmpften aber mit hnlichen Problemen und so wog das Spiel auf mssigem Niveau hin und her. Der TVA-Trainer war sichtlich nervs, denn seine Schtzlinge agierten ohne die ntige Abgeklrtheit und ohne den Willen, Tore des Gegners zu verhindern. Dem Gegner gelangen immer wieder Tore aus der zweiten Reihe, da diese Angriffsspieler immer um eine Schritt zu spt angegangen wurden. Einzig im Angriff passte es einigermassen zusammen. Aus der Mitte kam zu wenig und es waren immer wieder Einzelaktionen die zum Erfolg fhrten. So wundert es nicht, dass bis kurz vor Ende der ersten Halbzeit lediglich eine Zweitorefhrung der Appenzeller resultierte und zu diesem Zeitpunkt bereits 34 Tore gefallen waren.

Die Pausenansprache schien bei den Gsten ihre Wirkung nicht verfehlt zu haben. Sie starteten konzentrierter und gestanden dem Gegner nicht mehr so viel Freirume zu. So konnten sie den Vorsprung schnell einmal auf 6 Tore vergrssern. In der Defensive passte nun mehr zusammen. Je lnger aber die Partie dauerte, je mehr baute die TVA-Abwehr ab und den Frauenfeldern gelang es wieder auf zwei Tore heranzukommen. In dieser heiklen Spielphase behielten aber alle khlen Kopf und besannen sich ihrer guten Qualitten. Bis zum Ende wurde der Gegner mit 5 Toren sicher auf Distanz gehalten. Mit diesem 37:32 Erfolg zieht das Appenzeller Team in den Halbfinal des regionalen Cups ein.

Bericht: Alfred Manser

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk