MU17 weiterhin ohne Punktverlust26.10.2013

Obwohl Julien leicht angeschlagen auflief und Simon nicht zur Verfgung stand, liess das MU17-Team der Handballriege nichts anbrennen. Das Erfreuliche waren dann auch die gewonnenen zwei Punkte und die Tatsache, dass jeder einzelne Spieler seinen Teil dazu beigetragen hat.

Das Spiel begann usserst harzig. Wenn der Gegner alle Fehler der Gste gleich ausgenutzt htte, htte es nach 7 Minuten gut und gerne 3:0 fr die Platzherren heissen knnen. Die Startphase wurde vom TVA komplett verschlafen. Mit zunehmender Spieldauer kam dann die vertraute Sicherheit zurck und Appenzell konnte nach etwa 12 Minuten zum 5:5 ausgleichen. Von da an blieb den Seebuben nur noch, sich auf Schadensbegrenzung zu beschrnken. Christian, der auf der vorgestellten Position wirkte, bereitete dem Gegner ganz besondere Mhe. Innert wenigen Minuten holte sich der Kapitn des TVA-Teams so 4 Blle. Dass Arie heute hartes Brot gegessen hat, zeigten am Ende des Spiels seine Blessuren. Auf der rechten Seite ging es nicht wie gewohnt, denn der GORO-Verteidiger war wenig zimperlich, so dass Arie einige berharte Fouls zu spren bekam. Nichts desto trotz war er zusammen mit Yannick einer der Topscorer dieser Partie. Auch Cyril auf der Mitte behauptet sich gegen die grossgewachsenen Verteidiger und scheute den Krperkontakt berhaupt nicht. Er schloss einige von ihm eingeleiteten Angriffe gleich selber erfolgreich ab. Die Innerhoder Aussenposten waren an diesem Tag nicht so effizient wie auch schon. Ein Grund war der deutliche Krperunterschied, ein anderer die schlechte Chancen Auswertung und die technischen Fehler. Die Defensive stand zum Teil indisponiert und Appenzell gewhrte einigen Spielern zu viel Raum, was zu unntigen Gegentore fhrte. ber die ganze Partie betrachtet, lieferten beide Torhter und die Verteidiger aber eine solide Leistung ab.

Ab Mitte der zweiten Halbzeit nahmen die Innerrhdler das Tempo etwas heraus und operierten mit neuen Varianten. Letztendlich resultierte ein klarer 30:16 Erfolg der Gste, der aber auch gut hher ausfallen htte knnen. Diese solide Leistung des Teams zeugt von einer gewissen Abgeklrtheit und Reife. Wenns am Anfang auch nicht wie gewnscht lief, glaubte jeder an den Erfolg und gab sein Bestes. Am Ende durfte der wohlverdiente Applaus einiger mitgereisten Fans entgegengenommen werden. An dieser Stellen herzlichen Dank fr die Untersttzung. Das TVA-Team wahrt seine weisse Weste und steht der definitiven Qualifikation zur Finalrunde schon sehr nahe.

Bericht: Alfred Manser

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk