MU17 erkämpft sich Sieg im Toggenburg21.09.2013

Dass die Aufgabe gegen den HC Nesslau keine einfach sein würde, liess sich aus Erfahrungen der MU17 des TVA bereits vor dem Spiel erahnen. Ein Idealist von einem Trainer macht es möglich, dass die Toggenburger auch auf der Handballkarte der Ostschweiz zu finden sind.

Die Nesslauer versuchten vor allem in der Defensive von Beginn weg, sehr hart und körperbetont zu spielen. Obwohl der Schiedsrichter die Partie mehrheitlich fest im Griff hatte, gab es doch noch einige diskutable Situationen auf Seiten des Gegners, die wohl mehr als nur eine Gelbe Karte verdient hätten. Unbeirrt von diesem zum Teil überharten Einsteigen, versuchte Appenzell sein Spiel aufzuziehen. Auffällig waren zu Beginn der Partie die ungewohnten Fehlzuspiele und auch schwachen Abschlüsse. Vor allem in der Eins-Eins-Situation zogen die Appenzeller vielfach den Kürzeren. Dank dem enormen Kampfgeist in den Reihen der Gäste und dem immer besser werdenden Zusammenspiel im Angriff konnte der Gegner, bis zur Halbzeit mit 2 Toren Differenz auf Distanz gehalten werden. Ein Teil der Spieler im TVA-Team erwischte nicht den besten Tag und konnten die gewohnten Stärken bis zum Schluss nicht 100%ig abrufen. Vom Spielverlauf her ging die Pausenführung aber mehr als in Ordnung.

Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit versuchte es der Gegner mit einer Manndeckung auf die linke Aufbauseite des TVA. Die Wirkung fiel aber nur im bedingten Masse aus, worauf auch auf den rechten Zweier eine Spezialbewachung beordert wurde. Dies hatte dann mit Handball der gewohnten Art nicht mehr viel zu tun. Diese taktische Massnahme bekam den Gästen auch nicht sonderlich. Es ist der individuellen Klasse jedes einzelnen TVA-Spieler zu verdanken, dass dem Gegner in dieser Phase nie mehr als der Ausgleich gelang. Was den Toggenburger zusätzlich Auftrieb gab, war die zum Teil indisponierte Verteidigung der Appenzeller. Viele der Nesslauer verfügen über einen sehr harten und unberechenbaren Abschluss; dass Angriffsspiel zeigte sich aber als durchschaubar. Erst gegen Ende der Partie zeichnete sich ein erneuter Erfolg für das Innerrhoder MU17-Team ab. Fünf Minuten vor Schluss war das Spiel entschieden. Die Gemüter, vor allem bei den Hausherren waren aber immer noch leicht überhitzt. Mit einigen nicht ganz fairen Aktionen schienen sich die Toggenburger für das Rückspiel noch den nötigen Respekt verschaffen zu wollen. Mit diesem erkämpften und verdienten 31:26 Auswärtserfolg gegen einen körperlich überlegen Gegner konnte die Tabellenführung verteidigt werden. Unscheinbar und nicht so spektakulär wie auch schon, hat Silvio in den kritischen Situation immer wieder von rechts aussen getroffen und so vor allem in der zweiten Spielhälfte den Unterschied ausgemacht.

Bericht: Alfred Manser

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk