MU17 am Waldhofcup erst im Finale gestoppt17.08.2013

Am vergangenen Samstag kam es beim traditionellen Waldhofcup in Bischofszell zu einer ersten Standortbestimmung der neuformierten Mannschaft. In erster Linie ging es darum, wieder in den Spielrhythmus zu kommen. Leider musste das Team auf Julien verzichten, der immer noch an einer langwierigen Verletzung kuriert. Die Mannschaft hofft, dass Julien bis zum Saisonstart wieder fit sein wird.

Beim ersten Spiel stand der TVA dem SC Frauenfeld gegenber. Mit gutem Angriffsspiel und einer soliden 6:0 Verteidigung starten die Innerrhdler gegen die Thurgauer fast schon optimal. Nach einer halben Stunde fanden sich die ersten beiden Punkte auf ihrem Konto. Dass noch nicht alles nach Wunsch lief, ist nach einer lngeren Trainingspause nicht weiter verwunderlich. Der Sieg war trotzdem eine Besttigung fr die Qualitt der Mannschaft.

Im zweiten Spiel war der Gegner der HC Bruggen aus St.Gallen. Gegen diese Mannschaft werden die Appenzeller am Samstag, 07.09.2013 zu Hause in die Qualifikationsrunde 2013 starten. Erstaunlicherweise war die Gegenwehr der Brggler eher gering, obwohl die krperlichen Vorteile klar auf ihrer Seite lagen. Ein Erfolg seitens des TVA zeichnete sich so etwa nach Hlfte des Spiels ab. Somit war die Halbfinalqualifikation nach dem Schlusspfiff bereits Tatsache.

Im dritten Spiel des Tages ging es gegen den Lokalmatador, den BSV Bischofszell. Diese verzeichneten ebenfalls einen guten Turnierstart und so ging es in diesem Spiel um den Gruppensieg. Ziel der Gastmannschaft war, die Pace zu halten und keine deutliche Niederlage einzufahren. Ebenfalls sollten die Krfte etwas geschont werden, da ja noch zwei Spiele auf dem Programm standen. Die Rosenstdter berzeugten mit einer krperlichen robusten Abwehr und mit sehr guten Tempogegenstssen. Dass die Thurgauer so gut ins Spiel kamen, lag aber auch daran, dass bei TVA nicht allzu viel zusammenpasste und nicht alle Spieler an einen Erfolg glaubten. So versuchte man den Schaden in Grenzen halten und ging als Verlierer vom Platz.

Als Gruppenzweiter traf das TVA-Team im Halbfinal auf den HC Flawil, bei dem die lautstarke Untersttzung der drei Coaches auffiel. Der Start verlief ziemlich ausgeglichen. Mit seinen guten Paraden behielt Ibrahim seinen Kasten lange Zeit sauber und im Angriff wurden mit viel Kampf die Tore erarbeitet. Der Gegner schien berrascht, dass die Innerrhoder so vehement dagegenhielten. ber die ganze Spieldauer waren die selbstsicher agierenden Flawiler nicht im Stande, den 3 Tore Rckstand wett zu machen. Erst gegen Schluss liessen auf Seite des TVA die Krfte nach und es wurden dem Gegner einige Tore zugestanden. Dies aber ohne dass ernsthafte Gefahr entstand, bzw. die Kontrolle ber das Spiel verloren ging. Somit wurde eine neuerliche Final-Qualifikation Tatsache.

Mit dem Team von Forti Gossau wartete dort kein Unbekannter. Angesichts der vielen MU17-Interspieler in deren Team lag die Favoritenrolle klar bei Frstenlndlern. Nach den krfteraubenden Spielen versuchten die Appenzeller mit leidiglich einem Auswechselspieler das Unmgliche mglich zu machen. Lange Zeit hielten die Innerrhdler mit. Doch gegen Mitte des Spiels konnte sich Gossau mit bis zu 5 Toren absetzen. In der Schlussphase bumten sich die Appenzeller aber noch einmal auf und kamen bis auf zwei Toren heran. Doch fr ganz nach oben reichte die Kraft nicht mehr.

Organisation und Festwirtschaft verdienten sich ein weiteres Mal Bestnoten. Wer Handball in Bischofszell schon erlebt hat, weiss, wem dabei ein besonderes Dankeschn gebhrt! Die Rosenstadt war fr den TVA einmal mehr eine Reise wert.

Bericht: Alfred Manser

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk