MU17: Grossartige Defensive – souveräner Sieg!12.02.2011

Die MU17-Handballer überzeugen im ersten Heimspiel der Finalrunde und schlagen das Team der Pfader Neuhausen nach grossartiger Leistung mit 37:22 Toren.

In den ersten beiden Partien der Finalrunde musste die MU17 der Handballriege hartes Brot essen und konnte den hohen Anforderungen nicht gerecht werden. Immerhin blieb nach der siegreichen Begegnung gegen Pfadi Winterthur die Erkenntnis, dass ein Aufwärtstrend zu erkennen war. Vor heimischer Kulisse musste die Mannschaft nun beweisen, dass sie aus dem Tief gefunden haben.

Was das Publikum vorgesetzt bekam, wusste von der ersten bis zur letzten Minute zu überzeugen. Vor allem die Defensive stand hervorragend und zeigte in keiner Phase der Partie nur den Hauch einer Unsicherheit. Wenn mal ein Spieler nicht optimal stand, dann waren sofort zwei Arme eines Nebenspielers da um helfend einzuspringen. Es war ein Genuss, mitansehen zu können –natürlich nur für die Einheimischen- wie die Gäste vergeblich nach Schlupflöchern suchten um mit Durchbrüchen zum Torerfolg zu kommen. So blieb ihnen nur die Alternative eines Distanzschusses. In den Anfangsminuten funktionierte dies sehr gut und Neuhausen kam zu seinen Toren. Da Appenzell aber auch im Angriff weit effizienter agierte als der Gegner, leuchtete von der Anzeigetafel bald schon ein klarer 6:3 Vorsprung. Nach einer Viertelstunde mussten die Pfader erkennen, dass sie dem horrenden Tempo der Appenzeller nichts entgegenzusetzen hatten und zudem auch ihre Angriffsbemühungen immer weniger oft mit Erfolg abschliessen konnten. Appenzell hatte die Partie sicher im Griff und liess nie nach. Dies war umso wichtiger, weil Ende Saison auch die Tordifferenz über die Farbe der Medaille entscheiden kann. Zur Pause liess man sich einen 16:8 Vorsprung gutschreiben und hoffte, dass in Teil zwei kein Einbruch erfolgte.

Die zweiten 30 Minuten waren geprägt von Toren ganz besonderer Art. So spielten die weniger erfolgreichen Spieler gross auf. Lukas Manser, Andrin Büsser und auch Nicolas Knechtle reihten sich mit wunderschönen Treffern in die Torschützenliste ein und zeigten auf, welch Potential in diesen ungeschliffenen Diamanten steckt. Im Rückraum bot die Achse Lämmler/Neff/Broger die beinahe perfekte Partie und zeigten am eigenen Strafraum einen enormen Kampfgeist bis zur letzten Minute. Da auch die Flügelspieler und die Kreisläufer –vor allem Fabian Sabljo wuchs in der Verteidigung über sich hinaus- sehr erfolgreich agierten, konnte Appenzell den Vorsprung stetig ausbauen. Ein unnötiges Tor in den letzten Sekunden trübte das Bild nur für kurze Zeit und machte nachher grosser Freude und Zufriedenheit Platz. Appenzell ist zurück im Geschäft, nach einem herausragenden Sieg mit 37:22-Toren gegen die Pfader Neuhausen sind sie mit der Tabellenspitze wieder auf Tuchfühlung.

Bericht: Hansruedi Rohner

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk