MU17 MIT HISTORISCHEM SIEG!27.02.2010

Die MU17 des TV Appenzell setzt ihren Hhenflug fort und entscheidet den Spitzenkampf gegen den HC Arbon nach hervorragender Leistung mit 32:28 Toren fr sich.

Was kaum jemand zu hoffen, noch zu ertrumen wagte, ist nach Halbzeit der Finalrunde Tatsache. Das Team der Stunde des TVA ist nach 5 gespielten Meisterschaftsrunden weiterhin ungeschlagen und ziert die Tabellenspitze. Es ist ein herrliches Mrchen: Whrend mehr als einem halben Jahr haben sich die Appenzeller immer nher an die Arboner heran gearbeitet. Das erste Spiel ging mit 27:40 verloren, in der zweiten Partie gewann man eine Halbzeit, musste sich aber zum Schluss deutlich mit 27:35 geschlagen geben.

Heute aber schlug die grosse Stunde der Innerrhdler. In einem hoch stehenden Spiel mussten die Gste vom Bodensee whrend der ganzen Spielzeit einem Rckstand hinterher laufen und durften sich nur whrend einiger Minuten in der zweiten Hlfte Hoffnungen auf einen Punktgewinn machen. Das Heimteam erwies sich von der ersten Minute an als ausgebufftes, taktisch hervorragend eingestelltes Team. Mit der kompakt stehenden 6:0-Verteidigung hatten die Arboner von Beginn weg ihre liebe Mhe. Gegen das Bollwerk vom Alpstein fanden sie whrend der ersten Halbzeit nie ein Rezept, um in erfolgsversprechende Abschlusspositionen zu kommen. Was hinten einer uneinnehmbaren Festung glich, wurde im Angriff zum Wirbelwind. Appenzell wirbelte das Verteidigungsdispositiv der Arboner ganz ordentlich durcheinander. Gegen das schnell vorgetragene, ideenreiche Spiel der Kleinen mit den grossen Kmpferherzen waren die Gste in keiner Phase der ersten 30 Minuten gewachsen. Appenzell dominierte klar und deklassierte den favorisierten Gegner. Das Pausenresultat von 18:11 Toren gibt ziemlich genau das Krfteverhltnis wieder.

Das Appenzell dieses horende Tempo nicht ber die ganze Partie wrde gehen knnen, berraschte nicht. In der zweiten Halbzeit kam Arbon nach einer kurzen Baisse des Heimteams besser ins Spiel. Als Klassemannschaft nutzten sie die Schwchen in der Verteidigung der Appenzeller kaltbltig aus. Sie konnten den Rckstand bis auf 28:26 Toren verkrzen und schienen den psychologischen Vorteil auf ihrer Seite zu haben. (Mit einigen schwer verstndlichen Entscheidungen auf beide Seiten, zeigte ein junger, unerfahrener Schiedsrichter einmal mehr auf, dass MU17-Partien auf hchstem Niveau nicht die Plattform fr Neu-Schiedsrichter sein knnen. Nicht zum ersten Mal tat man Spielern, Trainern und dem Schiedsrichter selber keinen Gefallen.) Whrend dieser Phase der Partie verlor Appenzell nie die Nerven und zerbrach auch nie am Druck, den Arbon aufbaute. Abgeklrt, gesegnet mit einer riesigen Portion Selbstvertrauen und Cleverness nahmen sie das Zepter nochmals in die Hand und stellten die brckelnde Festung wieder in den Senkel. Im Angriff kam die stotternde Maschinerie nochmals richtig zum laufen. Bereits 1 Minute vor dem Abpfiff rauschte ein Freudenschwall durch die Appenzeller Reihen, die Spieler waren kaum mehr zu halten. Es war geschafft, das hssliche Entlein fand sich nach 60 Minuten als stolzer Schwan auf dem Spielfeld wieder. Der Aussenseiter war im richtigen Moment in beneidenswerter Form, die vielen Entbehrungen und harten Trainings vergessen. Appenzell schlug Arbon mit 32:28-Toren. Der Traum von einer Meisterschaftsmedaille geht weiter, ab heute von der Tabellenspitze aus.

das Trainerteam

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk