MU15 nahe am ersten Punktgewinn29.10.2016

Hatte man das Hinspiel gegen den TSV Fortitudo Gossau noch mit 25:17 Toren verloren, so durfte man im Rückspiel bis nach dem Schlusspfiff auf einen Punkt hoffen. Es wurde nichts draus, Appenzell verlor mit 23:24 Toren.

In der ersten Begegnung gegen das Nachwuchsteam von Fortitudo Gossau hatte es einige Schwächen gegeben, die auf die Unerfahrenheit der Meisterschaftsneulinge aus Appenzell zurückzuführen waren. Dieses Mal machte das Heimteam vieles besser, konnte vor allem was die technischen Feinheiten betraf, mit dem Gegner bestens mithalten. So überraschte es nicht, dass sich ein ausgeglichenes Spiel entwickelte. Es sollte sich zeigen, dass die Erfahrung der Routiniers, die schon einen Platz im MU17 Team den ihren nennen, immer wieder zu Torgefahr und erfolgreichen Abschlüssen führten. Was das Defensivverhalten betraf, so agierten beide Mannschaften ähnlich. Man machte die Räume für die Aufbauspieler eng, wurde dadurch aber anfällig auf Tore über die Flügelpositionen. Keine der beiden Mannschaften konnte sich einen beruhigenden Vorsprung herausspielen, die Begegnung blieb jederzeit spannend. Beim Spielstand von 12:13 Toren zu Gunsten des Gastes wurden die Seiten gewechselt.

Die Gossauer spekulierten wohl ein wenig damit, dass Appenzell der Schnauf ausgehen würde, nur so ist die abwartende Spielweise des Gegners zu erklären. Viel zu selten wurde das Spiel in die Tiefe gesucht, was der gut stehenden Appenzeller Defensive natürlich entgegen kam. Selber hatten sie mehrmals die Möglichkeit dem Sieg die Richtung vorzugeben. Doch genau in dieser Phase der Partie machte des Gegners Torhüter vieles richtig und liess die Angreifer etwas verzweifeln. Je länger die Partie dauerte und sich immer auf Messers Schneide bewegte, desto zaghafter agierten die Protagonisten, man schob zu oft den Ball seinem Nebenspieler zu. Ein Energieanfall von Marc Burri, dem auffälligsten Appenzeller, brachte in der letzten Minute doch noch den Ausgleichstreffer und dabei sollte es bleiben, zumindest bis zum letzten, direkt zu werfenden Freiwurf nach Ablauf der regulären Spielzeit. Gossau’s Spieler erkannte, dass die Mauer vor dem kleinen Torhüter nicht ideal stand. 23:24. Enttäuschung bei Appenzell, die so nahe am ersten Punktgewinn dieser Saison standen und zum Schluss doch mit leeren Händen vom Feld gingen.

Bericht: Hansruedi Rohner

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk