MU15 schafft Cupsieg und ist erster Titelverteidiger20.03.2016

Was bisher noch nie einer MU15-Mannschaft gelang, realisierte das Team der Handballriege. Mit einem 25:21-Sieg gegen den SV Fides feierte man nach der letzten Saison auch dieses Jahr den Cupsieg!

Handballfoto

Schon morgens um 10.00 Uhr galt es in der altehrwrdigen Eulachhalle fr die Mannschaften der jngsten Kategorie ernst. Unter den Augen der geschlossen anwesenden Verbandsspitze und einer grossen, lautstark mitgehenden Fangemeinde, machte sich die MU15 aus dem Appenzell daran, Cupgeschichte zu schreiben. Der Cupsieg aus dem vergangenen Jahr sollte verteidigt werden. Mit dem SV Fides wartete aber ein Finalgegner, den es einerseits nicht zu unterschtzen galt und der andererseits eine etwas verknorxte Saison mit dem Cupsieg retten wollte. Dass auf die Favoritenbezeichnung im Cupwettbewerb nicht viel gegeben werden kann, bewiesen die St. Galler schon in den Anfangsminuten. Mit ihrem krperbetonten, berfallartigen Spiel durch die Mittelpositionen, berraschten sie die Defensive des Gegners hufiger als diesen lieb war. Appenzell war auf die Spielweise des Gegners gut eingestellt worden, fand aber in der ersten Halbzeit nie zu ihrem gewohnten Abwehrriegel. Die Vorgabe, sich schon im ersten Viertel des Spiels einen beruhigenden Vorsprung erarbeiten zu knnen, misslang grndlich. Fides biss sich fest, liess sich nie abschtteln und glnzte im Abschluss mit einer hohen Effizienz. Appenzell dagegen liess den Ball zu wenig laufen, kam nicht auf Tempo und versuchte sein Heil in erfolglosen Einzelaktionen, die leicht zu durchschauen und damit auch zu unterbinden waren. Kam hinzu, dass Appenzell eine miserable Chancenauswertung an den Tag legte. Die Nerven des Trainer-Trios wurden arg in Mitleidenschaft gezogen. Auch ein 3-Tore-Vorsprung, kurz vor der Pause trug nicht zur Beruhigung bei. Im Gegenteil, Fides kmpfte sich bis zur Halbzeit nochmals auf 12:13 heran und konnte direkt nach der Pause sogar wieder ausgleichen.

Handballfoto

Immerhin zeigte sich Appenzell vor dem eigenen Tor bedeutend engagierter, was nach der energischen Pausenansprache nicht gross berraschen konnte. Die Rume wurden jetzt eng gemacht, man versuchte immer eine berzahl gegen die Angreifer in den Kampf zu schicken. Das kraftbetonte Spiel der St. Galler wurde nun viel besser unterbunden, die gegnerischen Torchancen hielten sich im gesunden Rahmen. Appenzell bernahm das Spieldiktakt, zog seine Angriffe viel fters mit der ntigen bersicht auf. Gute Laufwege und eine klar bessere Chancenauswertung fhrten dazu, dass sich der Pegel auf die Seite des Favoriten senkte. Appenzell durfte sich aber auch in den letzten 10 Minuten nie zurcklehnen, den Fides kmpfte bis zur letzten Minute: doch auch beim sich anbahnenden, offenen Schlagabtausch hielten Appenzells Spieler das bessere Ende auf ihrer Seite. Man liess den Gegner nie mehr nher als 3 Tore herankommen, antworte immer im richtigen Moment mit einem Tor und konnte den Vorsprung doch recht souvern ber die Runden bringen. Appenzell schlug den SV Fides mit 25:21 Toren und holte damit zum zweiten Mal in Serie den Cupsieg! Der erstmals ausgezeichnete, beste Spieler der Partie kam typischerweise aus den Reihen von Fides. Appenzell hatte diesen Titel nicht dank einer berragenden Leistung eines Spielers geholt. An diesem Sonntag verfgte der Sieger ber das bessere Kollektiv und hat sich den Cupsieg dank einer soliden Mannschaftsleistung verdient.

Bericht: Hansruedi Rohner

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk