MU15 erobert sich in Arbon beide Punkte13.02.2016

Am Samstag bodigte die MU15 der Handballriege in einem mitreissenden Fight den HC Arbon mit 27:24 Toren.

Seit Wochen wartet die MU15 auf die Rckkehr des verletzten Leistungstrger Roman Inauen und kurz vor der Partie gegen Arbon musste auch noch Noah Inauen krankheitshalber Forfait erklren. Schlechte Aussichten fr ein Meisterschaftsspiel gegen eine Mannschaft, die dem Appenzeller Team schon fters Kopfzerbrechen bereitet hat. Die schwerwiegenden Ausflle sollte durch kmpferische Efforts eines jeden Spielers vor allem in der Defensive kompensiert werden. Der Wille war da, gelingen wollte den Spielern aber noch nicht alles nach Wunsch. Vor allem in der ersten Halbzeit liess manch einer seine defensiven Knste in der Kabine. So konnte es nicht berraschen, dass Arbon das Zepter schon sehr frh in die Hand nahm und die Begegnung dominierte. Die Abwehr-Geschenke der Gste wurden dankend angenommen, die Chancen gut genutzt. Dank einiger schner Abschlsse konnte Appenzell whrend der ersten Viertelstunde noch mithalten, musste danach aber den Gegner ziehen lassen. Bis auf 12:8 zog Arbon davon und eine Vorentscheidung wre gefallen, htte nicht ein Spieler alle anderen berragt. Kevin Graf bot whrend der 60 Minuten vor allem in der Verteidigung eine fantastische Leistung. Fast im Alleingang stoppte er alles, was ber die linke Seite kam. Er war berall anzutreffen, stopfte die Lcher, half seinen Mitspielern und war auch im Angriff fr druckvolle Vorstsse verantwortlich. An seiner Seite wuchsen Spieler wie Patrick Fssler, Vince Fritsche oder Daniel Inauen ber sich hinaus und hielten den Schaden in Grenzen. Bis zum Halbzeitpfiff konnte man den Rckstand auf ein Tor verkrzen und alle Beteiligten fragten sich, wer denn wohl als Sieger aus diesem Abntzungskampf hervorgehen wrde. Den Pausen-Weckruf hatten sich vor allem Loris Zeller und Levi Fritsche zu Herzen genommen.

Sie zeigten sich im zweiten Durchgang von ihrer besten Seite und spielten im Orchester der Kampfesgenossen krftig mit. Das Tor wurde vernagelt, Arbons Bemhungen, ihre Angriffe in Tore ummnzen, fruchteten immer weniger. Appenzell suchte in der Vorwrtsbewegung immer wieder das 1:1, stiess in die Lcken und verwertete die Chancen mit grosser Kaltbltigkeit. Arbon wankte, doch Appenzell verpasste es, 8 Minuten vor Schluss den Gegner auf die Bretter zu schicken. Der 5-Tore Vorsprung schmolz wie Butter in der Sonne. Hektik kam auf und das Team der Handballriege liess in einigen Situationen Ruhe und Cleverness vermissen. Es kam zu einer spannenden Schlussphase. Beide Teams, am Ende der Krfte, zerrten die letzten Energien an und suchten die Entscheidung. Appenzell hatte den lngeren Atem und liess sich auch durch ein aufopferungsvoll kmpfendes Arbon nicht mehr um den Erfolg bringen. In den letzten 3 Minuten der Partie liess man nochmals die ganze Klasse aufblitzen. Dazu passte auch das letzte Tor der Partie. Loris Zeller verwandelte nach dem Sirenenton einen Freiwurf direkt ins weite hohe Eck. Die letzten, mageren Krfte reichten grad noch aus, um den hart erkmpften 27:24-Sieg zu bejubeln.

Bericht: Hansruedi Rohner

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk