MU15 startet erfolgreich in die Finalrunde09.01.2016

Beim ersten Favoritentreffen bot die MU15 der Handballriege eine souverne Leistung und wies die noch ungeschlagenen Pfader Neuhausen ganz deutlich in die Schranken. Whrend der ganzen Partie liessen die Appenzeller nie Zweifel ber den Herrn im Haus aufkommen und siegten klar mit 32:22 Toren.

Whrend andere Mannschaften ber Weihnachten den Trainingsbetrieb aussetzten, liessen es sich die Appenzeller nicht nehmen, die freien Weihnachtstage fr eine intensive Vorbereitung auf die Finalrunde zu nutzen. Entsprechend gut vorbereitet ging man in den ersten Ernstkampf. Mit den Pfadern aus Neuhausen wartete eine Mannschaft, die ihre Qualifikationsgruppe in aller Deutlichkeit dominiert hatte, alle Spiele gewann und sich dementsprechend grosse Hoffnungen auf einen Platz in der Nhe des Meistertitels machen darf. Wie viele andere Mannschaften leben auch die Neuhauser von ihren 2 3 starken Rckraumspielern. Die Aufgabe fr Appenzell, die den Auftakt zur Finalrunde ohne ihren verletzten Leistungstrger Roman Inauen in Angriff nehmen musste, war aufgrund dieser Ausgangslage ganz klar gegeben. Eine berdurchschnittlich gute Verteidigungsleistung sollte der Schlssel zum Erfolg sein. Es darf vorweg genommen werden, was Appenzell ber die 60 Minuten in der Defensive bot, war berragend. Allein die Tatsache, dass den Gsten bis zur 12. Minute nur gerade mal 2 Tore gelangen, zeigt auf, wie die kollektive Geschlossenheit vor dem eigenen Tor fr die Gste eine unberwindbare Hrde darstellte. Engagiert, furchtlos ging das krperlich unterlegene Appenzell in die Zweikmpfe, und kam doch einmal ein gegnerischer Spieler durch das innerrhodische Bollwerk, standen da immer noch zwei Torhter, die nichts anbrennen liessen. War es hinten harte Knochenarbeit, so stellten die Appenzeller bei Balleroberung blitzschnell um auf elegante, przise Angriffsbewegung. Die etwas unbewegliche gegnerische Defensive wurde ein ums andere Mal ausgehebelt. Alle Angriffsspieler waren immer in Bewegung, zeigten hervorragende Auslsungen, wechselten die Positionen spielten przise Psse und rissen die Lcher in des Gegners Verteidigungsreihen im Sekundentakt auf. Kaltbltig wurden die Chancen genutzt. Einmal im Spiel war Appenzell nicht zu bremsen. Die Gste wussten nicht, wo sie den Hebel ansetzen sollten, das starke Kollektiv des Heimteams, die Ausgeglichenheit auf allen Positionen, wuchs ihnen ber den Kopf.

Bis zur Pause (17:10) war Neuhausen chancenlos und konnte nur auf einen Einbruch der Appenzeller in Halbzeit zwei hoffen. Doch diesen Gefallen taten sie ihnen nicht. Die Konzentration blieb hoch, die Przision auch whrend der zweiten 30 Minuten augenfllig (nur gerade vier technische Fehler pro Halbzeit!), einzig die Chancenauswertung fiel etwas unter den sehr guten Wert der ersten Halbzeit. Dafr wurde die Arbeit im defensiven Bereich weiterhin mit viel Aufmerksamkeit und Engagement betrieben. Die aufsssige Art und Weise, wie Appenzell das Tor schtzte, nahm dem Gegner jede Moral und zog ihm den Zahn der Hoffnung. Souvern, wie Appenzell das Ding nach Hause trug. Auch in Halbzeit zwei war Appenzell fr einige sehr spektakulre (fast)Tore verantwortlich, musste aber auch viel Geduld beweisen, da sich die Gste nicht mehr mit letzter Konsequenz gegen die Niederlage stemmten. Mit 32:22 Toren hat die MU15 eine eindrckliche Visitenkarte im Rennen um die Meisterschaft hinterlassen. Was der Sieg Wert ist, wird sich schon nchsten Samstag zeigen, wenn das Team auswrts in Winterthur auf den dritten Gruppensieger der Qualifikation, Pfadi Winterthur, treffen wird.

Bericht: Hansruedi Rohner

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk