MU15 mit erfolgreichem Cup-Auftakt20.10.2015

Mit einem, vor allem in der zweiten Halbzeit, berzeugenden Auftritt entschied die MU15 der Handballriege den Cup-Achtelfinal gegen KTV Wil mit 30:20 Toren fr sich.

Wie schon in allen bisherigen Meisterschaftsspielen legten die Appenzeller auch in dieser Cuppartie los wie die Feuerwehr. Gekonnt wirbelten sie die krperlich beeindruckenden Gastgeber durcheinander und kamen im Minutentakt zu besten Chancen, die auch meist genutzt wurden. Immer in Bewegung wurden gekonnte Ballstafetten prsentiert. Wil blieb meist nur das Nachsehen. Da Appenzell auch in der Defensive immer ein Rezept gegen die, meist von den denselben beiden Spielern, wuchtig vorgetragenen Angriffe fand, konnten sie bald schon eine deutliche Differenz zwischen sich und dem Heimteam legen. Beim Spielstand von 10:4 zog Appenzell, auch schon wie so oft, seine schwachen 10 Minuten ein. Der spielerische Glanz blieb auf der Strecke. Die vielen, etwas hilflos anmutenden Einzelaktionen waren hchst selten von Erfolg gekrnt. Wil fand besser ins Spiel, nutzte die Schwchen des Gegners gnadenlos aus. Glcklicherweise konnten sich an diesem Abend die Torhter mehrmals bestens in Szene setzen. Beide zeigten einen sehr guten Part und bewahrten ihre Vorderleute vor einem Rckstand. Bis zur Pause kam das Heimteam bis auf Schlagdistanz heran, gestaltete das Geschehen auf dem Spielfeld ausgeglichen. Beim Spielstand von 11:12 zu Gunsten der Gste wurden die Seiten gewechselt.

Die Pausenpredigt hielt sich im Rahmen, Nervositt war trotz des etwas beunruhigenden Spielverlaufs nicht auszumachen, es zweifelte bei den Appenzellern niemand an einem Steigerungslauf in Halbzeit zwei. Und wahrlich, das Team der Handballriege legte einige Schippen nach und begeisterte die mitgereiste Fangemeinde mit einigen Schwankerln aus der Zauberkiste. Es wurde wieder viel (und vor allem richtig) ohne Ball gelaufen. Die Przision stimmte, die Psse kamen haargenau und auch in der Chancenauswertung liess Appenzell nichts zu wnschen brig. Das Prunkstck im zweiten Durchgang war aber klar in der Defensive auszumachen. Engagiert, mit grossem Einsatz stoppte man die gegnerischen Angriffswellen und schaltete immer wieder blitzschnell auf Angriff um. Da auch nach 45 Minuten keine Schwche zu erkennen war, musste Wil sich mit der Niederlage bald schon abfinden. Zur Freude des Trainergespannes liessen die Jungs nicht nach, zogen ihr Ding bis zur letzten Sekunde durch und wurden ihrer Favoritenrolle gerecht. Abgesehen von der Schwchephase in der ersten Halbzeit, zeigte Appenzell eine sehr gute Leistung und verdiente sich den souvernen 30:20-Sieg und damit die Qualifikation fr die nchste Cup-Runde.

Bericht: Hansruedi Rohner

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk