MU15 mit gebrochener Siegesserie09.03.2013

Die Reise fhrte unsere MU15 an diesem Samstag zum Spitzenkampf nach Schaffhausen. Das TVA-Team traf dabei auf die ebenfalls noch ungeschlagene MU15 der Pfader Neuhausen. Trotz guter Vorbereitungsphase musste Appenzell erstmals in dieser Saison das Spielfeld als Verlierer verlassen.

Es war von Beginn weg zu sehen, dass die beiden Teams fr dieses Spiel bereit waren. Auch in diesem Match waren die krperlichen Gewichte klar verteilt, doch Appenzeller Team hatte gerade in letzter Vergangenheit bewiesen, was mit spielerischen Mitteln mglich ist. Die ersten zehn Minuten verliefen ziemlich ausgeglichen, die Munotsttter schienen etwas berrascht, dass die Appenzeller ihnen Paroli boten und dem Spiel den Stempel aufdrckten. So gelang es den Gsten ab Mitte erster Halbzeit Tor um Tor vorzulegen und bis zur Pause einen 5-Tore-Vorsprung zu erspielen. In der Verteidigung zeigten sich die Innerrhdler gut disponiert; in der Offensive beeindruckten sie mit sehenswerten Kombinationen. Auch Torhter Ibrahim wusste mit einigen tollen Paraden zu gefallen und trug so das Seinige bei. Doch schon vor dem Pausenpfiff kam im TVA-Angriff etwas Hektik auf, denn die Aufbauer versuchten mit zu vielen Einzelaktionen das Spiel zu entscheiden. Doch bis zu diesem Zeitpunkt war es das gewohnte Bild, das auch bei den vorangegangen 17 siegreichen Partien der Appenzeller zu sehen war.

Dass die Neuhauser noch zulegen konnten, zeigten sich gleich zu Beginn der zweiten Hlfte. Die Verteidigung stand offener und viel aggressiver als zu Beginn. Diese Massnahme fhrte dazu, dass die Spieler des TVA zunehmend in der gegnerischen Verteidigung hngen blieben. Die Abschlsse wurden unprzis und landeten immer hufiger in den Fngen des gegnerischen Torwarts. Und schon sahen sich die Appenzeller im Hintertreffen. Fr die Gste eine Situation, die sie lediglich aus ihren Trainingspartien kannten. Zustzlich schlichen sich nun in der Verteidigung grobe Fehler ein. Die Bereitschaft zum Letzten war nicht mehr da und die Laufwege wurden nicht abgeschlossen. Dies ntzte der Gegner kaltschnutzig aus; vor allem vermeidbare Tore ber den Kreislufer machten den Unterschied. Obwohl sich das Team nochmals zusammenraffte, ging auch im Angriff nicht mehr viel. Der Spielverlauf liess acht Minuten bei einem 2-Tore-Rckstand wenig Hoffnung, dass die Innerhdler dieses Spiel noch drehen knnten. Die Chancen boten sich zwar nochmals, doch scheiterten die Appenzeller Angreifer am gut postierten Neuhauser Keeper oder schlossen zu wenig beherzt ab. Auch fehlte dem TVA in diesen Schlussminuten das berhmte Quntchen Glck. Vor einem begeisterten Publikum endete die Partie beim Stande von 24:27.

Bericht: Alfred Manser

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk