MU15 meistert auch diese Aufgabe23.02.2013

Nicht ganz unerwartet erwies sich die Aufgabe fr die MU15 in Nesslau als nicht ganz einfach. Auch die Toggenburger (Sportmannschaft der Wattwiler Kantischule) hatten zuletzt einen guten Lauf. Drei ihrer Spieler galt es besonders im Auge zu behalten, da diese ber einen sehr harten Schuss und grosse individuelle Strke verfgen.

Das Spiel begann ziemlich zerfahren, vor allem auf der Seite des TVA vermochte man die ersten Chancen nicht zu nutzen. Die Verteidigung war nicht bereit und in den Zweikmpfen gegen die robusten Angreifer hatten die Appenzeller meist das Nachsehen. Htte in der Startphase der Gegner das Tor besser getroffen, wre es nicht so ausgeglichen gewesen. Das Angriffsspiel der Innerrhdler wurde aber zunehmend besser und die gewohnte Sicherheit kam zurck. Dies hatte zur Folge, dass die Gste den Abstand vergrssern konnten. Nach einer Viertelstunde nahm der Coach der Heimmannschaft ein Timeout und ordnete eine doppelte Manndeckung an. Diese verfehlte die Wirkung nicht und der TVA-Angriffsmotor kam ins Stocken. Somit waren die Aussenpositionen gefordert. Allen voran zeigte Rouven in dieser Phase, zu was er im Stande ist. Er fand immer wieder eine Lcke, um zum Torerfolg zu kommen. Auch die anderen Spieler vermochten sich in Szene zu setzen und trugen dazu bei, dass der Gegner auf Distanz gehalten werden konnte. Mit einem 8-Tore Vorsprung ging es in die Pause.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit versuchten die Toggenburger mit derselben Strategie zum Erfolg zu kommen. So wurde auf Seite der Gste vermehrt in der Gruppe gespielt und am Ende die Tore mit feinen Einzelleistungen abgeschlossen. Nun wurde auch in der Defensive etwas mehr getan. Dies hatte zur Folge, dass vermehrt schnell nach vorne gespielt werden konnte. Bei diesen druckvollen Aktionen hatten die Gastgeber meist das Nachsehen und der Ball zappelte im Netz. Im letzten Drittel des Spiels stellten die Toggenburger ihre Verteidigung wieder auf 6:0 um. Im Angriff reagierten die jungen Appenzeller sofort und unter der Regie von Fabio durften wieder schn herausgespielte Tore beklatscht werden. Damit jeder Spieler seine Chance bekam, wurde beim TVA fr die letzten zehn Minuten die Aufstellung gendert. Diese Chance nutzte Christian am rechten Flgel gleich zweimal. Aber auch der Rest wusste sich ins Rappenlicht zu stellen. Nach sechzig Minuten stand es 35:26.

Bericht: Alfred Manser

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk