MU15 nimmt nach harzigem Start Fahrt auf17.02.2013

Der SV Fides kam mit einer schlechten Startbilanz von fnf Niederlagen aus sechs Spielen nach Appenzell. Die St.Galler zeigten sich gewillt, Boden gut machen und nicht nur mitspielen, sondern nach Mglichkeit Punkte zu entfhren.

Zu Beginn der Partie taten sich die Spieler des TVA etwas schwer, was wohl auf die intensive Skiwoche und das Match vom Vortag zurckzufhren durfte. Zudem plagten sich einzelne Akteure immer noch mit Auslufer einer Grippe oder mit leichten Blessuren herum. Nichts desto trotz sprte man, dass jeder Willens war, das Beste zu geben. Die etwas ungewohnte 6:0 Deckung klappte am Anfang nicht so wunschgemss wie noch im vergangenen Jahr. Mit dieser Massnahme wollten die Appenzeller die grossgewachsenen Aufbauer von Fides zum Torschuss kommen lassen und sich nicht auf den mittleren, quirligen Spielmacher einlassen. Htte man in der Defensive auf den Zweierpositionen noch konsequenter zugepackt, wren dem Gegner sicher noch weniger Tore gelungen. Im Angriff fanden die Einheimischen nicht gleich von Anfang an den gewohnten Rhythmus. Dank einigen Fehlversuchen der Appenzeller blieb das Spiel in den ersten Minuten spannend. Doch gegen Mitte der ersten Halbzeit fand jeder den Tritt und konnte seine Leistung abrufen. Immer wieder angetrieben von Fabio aus der Mitte heraus, brachten sich die Platzherren in gute Abschlusspositionen, die weitgehend genutzt wurden. So ging es beim Stande von 18:12 in die Pause.

Das Spiel war noch nicht entschieden. Dass es noch besser geht, zeigten die Appenzeller in der zweiten Halbzeit. Die Umstellung auf eine offensivere Deckungsvariante zeigte die erhoffte Wirkung. Die St.Galler wurden so etwas mehr auf Distanz gehalten und die abgefangenen Blle landeten mit schnell gespielten Gegenstssen im Tor der Fidesler. Die Innerrhoder hatten das Spiel nun fest im Griff - und dass sie es nicht mehr aus der Hand geben wrden, war sptestens jetzt klar. Der Gegner baute gegen Ende ziemlich ab und so konnten die Platzherren noch etwas frs Torverhltnis tun. Das vierzigste Tor in den letzten Sekunden durch Severin vom Kreis fhrte zum Endstand von 40:24. Mit dieser soliden Leistung brachte das Team zwei weitere Punkte ins Trockene, schloss dieses Wochenende erfolgreich ab und kann getrost den kommenden Aufgaben entgegensehen.

Bericht: Alfred Manser

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk