MU15 stürmt ungefährdet zum Gruppensieg08.12.2012

An diesem Samstag kam es auswärts beim BSV Bischofszell zum Aufeinandertreffen zweier Mannschaften die noch ohne Verlustpunkt waren. Für beide Teams ein erster richtiger Gradmesser in dieser Qualifikationsrunde. Da in den Reihen der Thurgauer doch einige sehr robuste Spieler standen, durfte man ein offener Schlagabtausch erwartet werden.

Im HRVO-Cup trafen die beiden Teams schon aufeinander, ein Spiel, dass die Mannschaft des TVA klar für sich entscheiden konnte. Da sich beide Teams bereits vorgängig für die Finalrunde qualifiziert hatten, ging es in diesem Match vor allem um Prestige und den Gruppensieg. So nahmen zumindest die Gäste die Sache relativ gelassen in Angriff. Beide Mannschaften mussten an diesem Tag auf einen ihrer „Stammspieler“ verzichten. Julien konnte heute nicht mittun, für ihn sprangen aber andere in die Bresche. So starteten die beiden Mannschaften unter ähnlichen Voraussetzungen. Die Zuschauer kamen ein druckvolles Spiel zu sehen, das mit grossem Körpereinsatz geführt wurde. dies druckblieb die Ausgeglichenheit bei beiden Mannschaften gewahrt. Auf beiden Seiten wurden aber vorerst viele Chancen vergeben. So konnte sich keines der beiden Teams absetzen. Vor allem beim Übergang auf zwei Kreisläufer bekundeten die Bischofszeller Mühe, da dieses Spielelement von den Appenzellern sehr dynamisch und effizient gespielt wurde. In dieser Phase liess Rouven auf dem rechten Aufbau nicht viel anbrennen und verwertetet die so herausgespielten Torchancen. Aber auch die anderen Spieler kamen ab Mitte der ersten Halbzeit besser ins Spiel. Der Gegner hingegen baute ab und liess ein paar erstklassige Torchancen aus, so dass der TVA Tor um Tor davon zog. Augenfällig auf Seite der Thurgauer waren die vielen Ballverluste. Hätte Appenzell noch konsequenter den Abschluss gesucht, wäre das Halbzeitresultat wohl noch deutlicher ausgefallen. Sicher hatte der Gegner nicht auf den letzten Drücker gespielt und all seine Karten auf den Tisch gelegt, denn es gibt ja ein Wiedersehen in der Meisterrunde.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit versuchten die Gäste den Druck aufrecht zu halten und vor allem die Defensive zu stabilisieren. Dies gelang nicht allen gleich. In diesem Spielabschnitt liess Arie sein Können aufblitzen und mit viel Körpereinsatz tankte er sich immer wieder durch die gegnerische Abwehr. Severin zeigte auf der Position des Vorgestellten eine solide Leistung, vor allem was das Spiellesen anging. Wenn er auch nicht immer mit dem nahezu doppelt so grossen Gegenspieler auf Augenhöhe war, waren seine Fortschritte klar zu erkennen. Das Rückzugsverhalten nach vergebenen Chancen oder der Kampf und den Ball wurde auch nicht von jedem TVA-Spieler gleich interpretiert und ist noch stark zu verbessern, will man für die nächsten Aufgaben gerüstet sein. In der zweiten Spielhälfte bekam jeder seine Chance, auffällig dabei, dass es zum Teil noch am Mut und Durchsetzungswille fehlte und nicht jeder diese Möglichkeiten gleich zu nutzen wusste. Gegen Ende des Matchs flachte das Spiel ab, der Angriff agierte zu wenig druckvoll und zum Teil wurde zu eigensinnig der Abschluss gesucht. Trotz diesen ausgelassenen Chancen geht der 29:19 Erfolg in Bischofszell vollends in Ordnung. Übers Ganze gesehen war es eine geschlossene Mannschaftsleistung des TVA mit einem Fabio als herausragenden Spielmacher, mit Simon auf dem linken Aufbau, der sich trotz vieler vergebener Chancen immer wieder als Torschütze feiern lassen konnte.

Für die tollen Spiele der Qualifikation waren verantwortlich: Cyril Bleiker, Ibrahim Gagulic, Severin Rohner, Christian Städler, Rouven Inauen, Fabio Hörler, Simon Manser, Fabrice Oberle, Dominik Stark, Julien Clavien und Arie Thür.

Bericht: Alfred Manser

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk