MU15 mit vorbildlichem Einsatz 22.01.2012

Die MU15 der Handballriege wurde nach einem heroischen Kampf schlecht belohnt und verlor ihr drittes Finalrundenspiel gegen die krperlich weit berlegenen Burschen des BSG Vorderland um einige Treffer zu hoch mit 16:22 Toren.

In der Qualifikationsrunde hatte Appenzell den BSG Vorderland an den Rand einer Niederlage gefhrt. Die Gste wollten es dieses Mal in Heiden noch besser machen und gingen entsprechend motiviert in die Begegnung. Vorderland agierte in der Defensive recht offensiv, was den schnellen Appenzellern Raum bot, den sie auch meist geschickt ausnutzten. Kam hinzu, dass die enge Deckung auf den Goalgetter der Ausserrhoder, die durch Simon Manser hervorragend interpretiert wurde, schon bald Frchte trug. Die Tormaschine kam whrend der ersten 15 Minuten zu keinem einzigen Treffer. Whrenddessen machten die technisch versierten Innerrhoder im Angriff den Ball immer wieder schnell und kamen so zu sehr guten Torchancen, die auch kaltbltig ausgenutzt wurden. Die Achse Simon Manser, Fabio Hrler und Rouven Inauen strotzte whrend dieser Spielphase frmlich vor Selbstvertrauen und stellte die gegnerischen Spieler immer wieder vor unlsbare Probleme. Bis zur Mitte der ersten Halbzeit lag Appenzell mit 7:6-Toren in Fhrung, der Fahrplan stimmte. Dann warfen zwei Ereignisse die Plne der Appenzeller ber den Haufen. Einerseits wurde einmal mehr an diesem Tag ein Versuch von der rechten Flgelposition schlecht abgeschlossen, andererseits verletzte sich Manser und musste ausgewechselt werden. Sofort war der Torminator der Heidner zur Stelle und liess sich die ersten Treffer gutschreiben. Fr einige Minuten verloren die Gste den Faden. Dies gengte dem Gegner um vorentscheidend mit 3 Toren in Front zu gehen.

Trotzdem glaubte das Team der Handballriege auch zu Beginn der zweiten Halbzeit an die Wende, doch auch Vorderland hatte in der Pause seine Aufgaben gemacht. Ultra defensiv standen sie von nun an, agierten frmlich auf der Kreislinie. Sie griffen die krperlich unterlegenen Aufsteiger des Jahres gar nicht mehr an, sondern warteten, bis diese in die fleischgewordene Mauer liefen. Whrend dieser Phase der Partie zeigte die Mannschaft des TV Appenzell, dass der Kampfgeist erst zuletzt stirbt. Immer wieder nahmen sie Anlauf, suchten die Lcken oder die Hnde des Kreisspielers, schonten sich nicht und steckten alle Schlge weg ohne zu murren. Vorderland sah sich mehrmals als Sieger, doch Appenzell kmpfte sich immer wieder bis auf zwei Tore heran. Dies dank einer weiterhin geschlossenen Leistung in der Verteidigung, einmal mehr untersttzt von einem gross aufspielenden Thomas Brlisauer im Tor. Ganz heran kamen die Gste aber nie und irgendwann schwanden die Krfte und auch der Glaube an einen Sieg. Vor allem auch darum, weil Vorderland wirklich gut spielte und weiterhin auf die erwhnt kompakte Verteidigung und ein sehr kraftvolles Angriffsspiel zhlen konnte. Auch wenn in den letzten Minuten, nach einer sehr fraglichen 2-Minutenstrafe, das Resultat noch unverdient hoch ausfiel, durften alle Spieler hoch erhobenen Hauptes das Spielfeld verlassen. Heute war der Gegner altersmssig und vor allem krperlich zu berlegen. Ihnen gehrt die Gegenwart, das Team aus Appenzell sit auf gutem Weg und scheint ein Versprechen fr die Zukunft.

Bericht: Hansruedi Rohner

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk