MU15 für gute Leistung schlecht belohnt07.01.2012

Die Enttäuschung war den TVA-Spielern nach Spielschluss ins Gesicht geschrieben und auch verständlich. Nach aufopferungsvollem Kampf gab das junge Team aus Appenzell im ersten Spiel der Finalrunde einen möglichen Sieg noch aus der Hand geben. Das Spiel in Nesslau ging für das TVA-Team unglücklich mit 22:23 Toren verloren.

Der Auftritt des Gegners entsprach in etwa dem aus der Vorrunde. Gefahr für die Gästemannschaft ging mehrheitlich von zwei gross gewachsenen Rückraumspielern der Toggenburger aus, die sich dann auch für die nötigen Tore verantwortlich zeigten. Zu Beginn des Spiels erübrigte sich eine Spezialbewachung auf diese beiden Akteure, da die Verteidigung der Appenzeller gut positioniert war und Brülisauer als Torhüter eine starke Partie bot. Im Angriff konnten die Innerrhödler sehenswert herausgespielte Kombinationen immer wieder erfolgreich abschliessen. Die Gastgeber setzten ihre körperliche Überlegenheit vorwiegend in der Defensive wirkungsvoll ein und blieben im 6-Meter-Abwehrsektor ziemlich kompakt stehen. So mussten sich die Appenzeller ihre Torerfolge hart erarbeiten. Dank leidenschaftlichem Einsatz gelang es ihnen zwischenzeitlich einen 4-Tore-Vorsprung herauszuspielen. Danach schlichen sich mehrere kleine Unachtsamkeiten ein, und der Vorsprung schmolz bis zur Pause wieder auf zwei Tore.

Nach dem Pausentee agierten die Toggenburger offensiver und setzten eine Manndeckung auf die mittleren TVA-Rückraumspieler an. Die Gäste leisteten sich in dieser Spielphase im Abschluss einige Fehler und schienen damit den Gegner aufzubauen. Mit einfachen Toren aus Gegenstössen gelang es den Einheimischen nun ihrerseits in Führung zu gehen und legten gleich zwei Tore vor. Die Innerrhödler bewiesen aber gute Moral und gingen nach Manndeckung auf die abschlussstärksten Spieler wieder in Front. Etliche eingehandelte Zeitstrafen zehrten aber an den Kräften und gingen auch an der Nervenstärke der Spieler nicht spurlos vorbei. In einem hochspannenden Finale rettete der Torhüter der St.Galler mit seinem gehaltenen Siebenmeter seiner Mannschaft den Sieg. Wenig hat gefehlt und der vermeintliche Favorit aus dem Toggenburg wäre erneut am TVA gescheitert. Aufgrund der kämpferischen Leistung hätten sich die Appenzeller wohl einen Punkt verdient. So bleibt der Blick auf die nächsten Spiele und auf dem starken Fundament aufzubauen.

Für den TVA spielten: Fabio Hörler, Severin Rohner, Julien Clavien, Lukas Mock, Christian Städler, Simon Manser, Arie Thür, Thomas Brülisauer, Marko Sabljo,Rouven Inauen, Silvio Eigenmann und Fabrice Oberle.

Bericht: Alfred Manser

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk