Herren 2 lässt nichts anbrennen und punktet erneut02.12.2017

Das Herren 2 der Handballriege liegt weiterhin auf dem ersten Tabellenplatz. Daran konnte auch der HC Bruggen nichts ändern, welcher an diesem Samstag zu Gast in der Sporthalle Wühre war.

Die Mannen um Trainer Christian Hamm und Coach Patrick Haltmann starteten äusserst konzentriert in die Partie. Die Einheimischen mussten ohne die gewohnte rechte Angriffseite auskommen. Trotz Abwesenheit von Patrick Fässler, Benedikt Sutter und den an der Schulter lädierten Abwehrturm Marko Sabljo, liess Appenzell in den ersten 15 Minuten nichts anbrennen. Silvan Neff eröffnete das Score mit einem Doppelpack und lancierte in den folgenden Angriffen gekonnt seinen Flügelmann Mario Signer, der ebenfalls mehrfach traf. In der Verteidigung liess man dem Gegner, besonders im Zentrum um Andrin Büsser und Pascal Schweizer, keinen Freiraum und zwang die St.Galler zu schwierigen Abschlüssen. Torhüter Mario Rempfler, der einen Sahnetag erwischte, leistete seinen Beitrag zu einer 9 zu 0 Führung. Der erste Treffer des HC Bruggen viel erst in der 14. Minute. Gegen Ende der ersten Halbzeit liessen die Appenzeller etwas nach, was die Gäste prompt nutzten. Technische Fehler und überhastete Abschlüsse brachten die St.Galler wieder zurück in die Partie. Kurz vor dem Pausentee kamen sie bis auf 12 zu 8 heran. Die letzten 3 Minuten der ersten Hälfte gehörten dann dem topmotivierten Andrin Büsser. Trainer Hamm setzte ihn nun im Angriffsspiel ein. Büsser traf gleich drei Mal infolge stellte zum Pausenstand von 16 zu 8. Zudem agierte Jungsporn Markus Manser in einer Manndeckung gegen den auffälligen Spielmacher der St.Galler, der damit kaum mehr Angriffs-Aktionen beisteuern konnte.

Die persönliche Bewachung blieb auch Teil der Taktik in der zweiten Hälfte, was besonders den Spielwitz der Gäste hemmte. Torhüter Silvan Büsser konnte nicht ganz an die Glanzleistung von Mario Rempfler anknüpfen und so wechselte das Trainergespann erneut Rempfler ein, der die Bruggener mit seinen 62% parierten Bällen zur Verzweiflung brachte. In der Offensive war es wiederum Silvan Neff, der besonders aufs Tempo drückte. Mal für Mal wurde er vom einheimischen Spielmacher Nicolas Knechte hervorragend lanciert und erzielte 12 Tore aus 17 Versuchen. Appenzell spielte sehr solide und konnte auf jeder Position wechseln. So gab Benjamin Rechsteiner sein Saison-Debut. Damian Singer fungierte auf Halb-Rechts und versenkte einen 7-Meter eiskalt. Den Schlusspunkt aus Appenzeller Sicht setzte erneut Andrin Büsser, der sein 5 Tor aus seinem 5 Versuch erzielte.

Die Appenzeller erwartet ein 4-Punkte-Spiel am kommenden Samstag, 9. Dezember 2017 um 15:30 Uhr in Wittenbach. Sollten die Innerhödler gegen Wittenbach mit ähnlicher Entschlossenheit auftreten, ist ein Punktgewinn realistisch. Mit einem Sieg gegen den Tabellen-Zweiten könnte die Tabellenführung ausgebaut werden, was die Appenzeller dem angestrebten Aufstieg ein schönes Stück näher bringen würde.

Bericht: Christian Hamm

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk