Herren 1 in starker Kompaktheit zum Derbysieg02.11.2019

Lange Zeit verlief die 1.Liga-Partie vor gut 250 Zuschauern zwischen Appenzell und Fides St.Gallen auf Messers Schneide.

Handballfoto

Eine gute Viertelstunde vor Schluss konnten sich dann die Innerrhoder einen etwas grösseren Vorsprung erspielen und gegen die besser klassierten St.Gallen einen verdienten 31:25 (14:15) realisieren.

Kompakt - schnell - solidarisch

Dank genügend Akteuren konnte sich von den beiden Spielertrainern Andreas Wild auf das Coaching konzentrieren, während Lukas Gamrat die Innerrhoder auf dem Spielfeld unterstützte. Gegen die ersatzgeschwächten St.Galler führt der aktive und engagierte Torhütertrainer und Assistenzcoach Andreas Masina den Sieg auf eine kompakte, solidarische und schnelle Spielweise der Innerrhoder zurück. Die Abwehr und Torhüter konnten sich in der zweiten Hälfte steigern und Appenzell zeigte ein anderes Gesicht. In den ersten 30 Minuten bekamen die Einheimischen den gefährlichen Torschützen Lukas Linde (insgesamt mit acht Treffern) noch nicht unter Kontrolle. Danach konnte er aber durch eine Spezialbewachung weitgehend aus dem Spiel genommen und der Kreisspieler der Gäste in Schach gehalten werden. Aus einer kompakten 5:1 Abwehr gelangen den Innerrhodern mit ihrem breiten Kader auch erfolgreiche Gegenstösse. Fides bedachte zwar auch Lukas Gamrat und Elias Valaulta mit einer Manndeckung. Dadurch erhielten aber andere Spieler mehr Raum. Insgesamt zeigten die Innerrhoder mit vielen jungen Spielern in dieser Partie einen sympathischen Auftritt und es zeigte sich, dass nicht nur der FC St.Gallen mit einer jungen Mannschaft erfolgreich sein kann. Insgesamt konnten sich bei den Platzherren insgesamt acht Spieler in die Torschützenliste eintragen. Yannick Inauen und Rouven Inauen steuerten am meisten Treffer zum Erfolg bei. Wesentlich zum Sieg trug auch Keeper Raffael Graf mit 16 Paraden und einer Abwehrquote von 46 Prozent bei. Aber es war natürlich ein Erfolg des ganzen Teams.

Ausgeglichen

Appenzell begann mit Thomas Brülisauer im Tor und ging nach 50 Minuten durch ein Kreistor von Rouven Inauen in Führung. In der Folge lag einmal Appenzell und dann wieder Fides mit einem Tor vorne, wobei bis zum 8:8 nach einer Viertelstunde postwendend immer der Ausgleich fiel. Dann lagen die Einheimischen ganz kurz mit 8:10 und 9:11 zurück, konnten aber schnell wieder ausgleichen und lagen nach 30 Minuten nur mit 14:15 zurück.

Sechs Tore in Folge

Gleich nach Wiederbeginn glänzte Raffael Graf mit einer ersten Doppelparade, Elias Valaulta glich im Gegenzug zum 15:15 aus und Yannick Inauen brachte Appenzell mit einem Gegenstosstor kurze Zeit später in Führung. Bis zum 18:18 in der 42. Minute blieb die Partie resultatmässig noch ausgeglichen. Sieben Minuten später führten aber die Innerrhoder mit einem halben Dutzend Treffern am Stück mit 24:18 und sorgten schon für mehr als eine Vorentscheidung. Die wohl überraschten St.Galler konnten nicht mehr reagieren, und kamen nicht mehr heran. Durch ein schön herausgespieltes Kreistor von Sven Sutter waren es gut vier Minuten vor Schluss gar sieben Tore Vorsprung und die Entscheidung war endgültig zugunsten der Innerrhoder gefallen. Zum Ende sorgte ein weiterer verwandelter Siebenmeter zum 31:25 und Appenzell konnte die zweite Hälfte mit 17:10 für sich entscheiden.

Frauenfeld als nächster Gegner

Bereits morgen Mittwoch folgt um 20.45 Uhr in der Sporthalle Wühre gegen den Tabellenzweiten SC Frauenfeld das nächste Heimspiel. Mit dem dritten Sieg im siebten Spiel vollzogen die Innerrhoder in der weitgehend ausgeglichenen Gruppe einen Sprung vom achten auf den fünften Rang. Mit einem Sieg morgen Mittwoch gegen ein allerdings starkes Frauenfeld kämen die Innerrhoder bis auf zwei Punkte an die zweitplatzierten Thurgauer heran. Frauenfeld trug seine letzte Partie vor knapp zwei Wochen aus und gewann gegen die Pfader Neuhausen mit sieben Toren Vorsprung. Mit einer ähnlich guten Darbietung wie letzten Samstag liegen für die Appenzeller aber bestimmt weitere Punkte drin. Ob auch der angeschlagene Sven Sutter mitwirken kann, ist noch unbestimmt.

TV Appenzell - SV Fides St.Gallen 31:25 (14:15)

Wühre Appenzell - 260 Zuschauer - Schiedsrichter: Bartholet/Spielmann

Für den TVA spielten: Raffael Graf/Thomas Brülisauer; Nando Camenisch, Yannick Inauen (6), Tim Thür, Simon Manser (3), Rouven Bischof (4), Lukas Gamrat (3), Rouven Inauen (5), Laurin Manser, Ramon Inauen (2), Fabrice Oberle, Elias Valaulta (4/3), Sven Sutter (4). - Strafen: je 1 x Zweiminuten pro Mannschaft

Bericht: Martin Kradolfer / Bilder: Dani Gmünder

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk