Herren 1 zeigt sein Sonntagsgesicht04.03.2018

Die 1.Liga-Team des TV Appenzell schlägt zuhause den Aufstiegsfavoriten Kreuzlingen verdient mit 26:24 (14:10).

Handballfoto

Die 1. Liga-Handballer des TV Appenzell zeigten am frühen Sonntagabend vor rund 230 Zuschauern ihr Sonntagsgesicht und blieben in der Finalrunde das dritte Mal in Folge ohne Niederlage. Zudem zeigten sie beim doch etwas überraschenden 26:24 (14:10) gegen das klar favorisierte Kreuzlingen ihr bestes Finalrundenspiel. Wenn bei den Innerrhodern alles stimmt und sie praktisch keine Fehler begehen, der scheinbar übermächtige Gegner nicht den besten Tag erwischt, können sie in der Finalrunde jede Mannschaft in die Knie zwingen.

Handballfoto

Das A und O für einen Sieg liegt bei der Disziplin und diese war bei allen Akteuren des TVA am letzten Sonntag hervorragend. Die Einheimischen praktizierten von vorne bis hinten praktisch keine Fehler und auch wenn Lukas Gamrat, Sven Sutter und Arie Thür zusammen 19 Treffer erzielten, überzeugte die Mannschaft als Kollektiv. Die Abwehr funktionierte sehr gut und im Angriff resultierten kaum Ballverluste. Die Platzherren erhielten auch kaum Gegenstosstore, weil sie schnelle Angriffsauslösungen der Thurgauer verhindern konnten. Auch die beiden Appenzeller Torwarte wiesen eine bessere Abwehrquote als der Kreuzlinger Torwart auf. Die Gäste wiesen zudem einige Disziplinslosigkeiten und überdurchschnittlich viele Fehlschüsse auf. So bezogen die Thurgauer eine unerwartete Niederlage gegen ein starkes Appenzell, welches sie in den bisherigen drei Meisterschaftsspielen dieser Saison mit 10, 14 und 13 Treffern bezwungen hatten. Beim vierten und letzten Aufeinandertreffen dieser beiden Equipen siegten aber die Appenzeller verdient, denn sie lagen ab der ersten Minute in Führung und nie im Rückstand. Die Partie stand nur beim Stande von 8:8 nach 22 Minuten und beim 24:24 nach 57 Minuten zweimal Unentschieden. Die Innerrhoder konnten dann aber jeweils rasch reagieren und wieder in Führung gehen. Die Partie blieb aber bis zum Schluss spannend, weil die Appenzeller gegen den als Aufstiegsfavoriten gehandelten Gegner nie vorentscheidend in Führung lagen. Weil die Gruppe 1 der Finalrunde extrem ausgeglichen ist, verbleibt Kreuzlingen trotz dreier Niederlagen in Folge auf den zweiten Tabellenplatz, was am Ende die NLB-Playoff-Teilnahme bedeuten würde.

Handballfoto

Rasche Führung der Einheimischen

Das Erstaunen war nicht klein, als Appenzell nach dem Führungstreffer durch Sven Sutter nach sechs Minuten durch Lukas Gamrat gar 4:1 vorne lag. Den Thurgauern gelang es dann aber wieder zu verkürzen - unter anderem durch einige erfolgreiche Abschlüsse aus dem Rückraum und weil die Einheimischen zwei Siebenmeter nichts ins Ziel brachten - und schlussendlich auf 8:8 auszugleichen. Nach dem Ausgleich der Gäste gingen die Innerrhoder aber durch vier Treffer in Folge bis zur 28. Minute wieder mit 12:8 in Führung. Der Viertore-Vorsprung blieb bis zur Pause erhalten, dies auch durch zwei verwandelte Siebenmeter der Appenzeller.

Gar fünf Tore vorne

Nach Wiederbeginn erhöhte Arie Thür mit seinem Tor den Vorsprung gar auf fünf Tore. Die Einheimischen lagen in der Folge meist mit zwei bis drei Toren im Vorsprung. Als die Gäste einmal wegen Zweiminutenstrafen in zweifacher Unterzahl spielen mussten, konnte die Führung nicht weiter ausgebaut werden. Die Leistung der Einheimischen blieb aber weiterhin hervorragend und die Unterstützung durch das Publikum nahm immer mehr zu. Die Gäste steckten aber nicht auf und machten mit dem Ausgleich zum 24:24 in der 57. Spielminute das Match nochmals richtig spannend. Nach einem herrlichen Treffer durch Elias Valaulta unter Zeitdruck zum 25:24, bezogen die HSC-Teamverantwortlichen ihr Team-Timeout. Raffi Graf krallte sich aber auch diesen letzten Schuss der Gäste und Arie Thür nahm gleich darauf noch den Wurf zum viel umjubelten 26:24 Erfolg der Gastgeber.

Handballfoto

Die Appenzeller haben nun bereits fünf Zähler auf ihrem Konto und fanden den Anschluss ans hintere Mittelfeld. Am nächsten Samstag treffen sie um 20.15 Uhr zuhause im Rückrundenspiel auf den TV Muri.

TV Appenzell – HSC Kreuzlingen 26:24 (14:10)

Appenzell Wühre - 230 Zuschauer - Schiedsrichter: Bodmer/Frey.

Für den TVA spielten: Raffi Graf/Jan Bischof; Lukas Manser (2), Yannick Inauen (1), Fabian Schneider (1), René Rigas (1), Lukas Metzger, Fabian Wüthrich, Lukas Gamrat (6/2), Arie Thür (7), Laurin Manser, Elias Valaulta (2), Sven Sutter (6). - Strafen: 3 x Zweiminuten gegen Appenzell, 5 x Zweiminuten gegen Kreuzlingen.

Bericht: Martin Kradolfer / Bilder: Dani Gmünder

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk