Herren 1 kämpferisch und mit beachtlicher Moral20.01.2018

Die 1.Liga-Handballer der SG TV Appenzell landeten beim TV Muri mit dem 30:33 ein achtbares Ergebnis. Dies, nachdem sie zwischenzeitlich mit 11 Toren zurücklagen.

Die Voraussetzungen für diese Partie waren für die Gäste nicht sehr erfreulich. Dano Waldburger fehlte, da er aufgrund des Verletzungspechs beim Partnerverein Fortitudo Gossau in dieser Saison nur noch bei den Fürstenländern spielen wird. Standardtorwart Raffael Graf war infolge Krankheit und Sven Sutter wegen einer Fussverletzung nicht dabei. Dazu knickte Elias Valaulta beim Einlaufen auch noch seinen Fuss um. So blieben nebst den beiden Nachwuchstorwarten noch 9 Feldspieler, welche sich aber fast ausnahmslos als Torschützen eintragen liessen. Die Appenzeller zeigten sich nämlich als kompaktes Team, traten als Einheit auf und zeigten viel Charakter. Trotzdem konnte der sportliche Leiter Martin Geisser mit dem Verlauf der Partie nicht zufrieden sein. Praktisch während der gesamten Spieldauer funktionierte in der Abwehr die Absprache nicht. So kassierten die Gäste eine Vielzahl an Toren aus Rückraum und Flügelposition, welche aufgrund der mangelnden Gegenwehr für die Appenzeller Keeper schwer zu halten waren. Herausragende Akteure bei den Platzherren als Torschützen waren Carlo Femiano und Jonas Heusi, welche zusammen für 19 der Treffer verantwortlich waren. Den Innerrhodern lief es im Angriff besser als auch schon. Arie Thür zündete diesmal allerdings seinen Turbo erst in der zweiten Hälfte richtig. Trotzdem kam er auf acht Treffer, gefolgt von Lukas Gamrat mit sieben. Mit drei nicht verwandelten Penaltys war die Bilanz vom Siebenmeterpunkt eher spärlich.

Guter Beginn der Gäste

Die Innerrhoder legten einen überraschend guten Start hin und gingen in den ersten zehn Minuten durch verschiedene Torschützen mit 1:0, 2:1, 4:3 und gar 6:4 in Führung. Dank vier aufeinanderfolgenden Toren der Murianer wendete sich das Blatt aber schnell. Appenzell gelang zwar durch Manser Laurin nochmals der Anschluss, danach zog aber das Heimteam davon. Die Mannschaft des TVA musste eine Vielzahl an Gegentreffern hinnehmen, welche aus schneller Angriffslösung des Gegners resultierten. So wurden mal für mal technische Fehler oder missglückte Torabschlüsse bestraft. Muri erspielte sich bis zum Halbzeit-Sirenenton einen deutlichen 7-Tore Vorsprung.

In den ersten acht Spielminuten nach Wiederanpfiff erhöhten die Platzherren ihren Vorsprung gar auf 11 Tore, wonach sich die Frage nach dem späteren Sieger erübrigt hatte. Der eingespielten TVA-Abwehr fehlten mit Waldburger und Sutter zwei Türme, welche für gewohnt zur aktuellen Stabilität beitragen. Gegen leicht nachlassende Murianer zeigten dann die Innerrhoder aber eine starke Moral. Die nächsten vier Treffer gingen, unter wirkungsvoller Unterstützung seiner Nebenspieler, auf das Konto von Arie Thür. Schon bald war der Rückstand auf sechs Tore reduziert. Die "Aufholjagd" war damit aber noch nicht zu Ende; dies trotz zeitweiliger Spezialbewachung gegen Lukas Gamrat. Weil die Appenzeller in den letzten zwei Minuten noch vier Treffer in Folge erzielten, ging das Spiel für die Appenzeller letztendlich mit dem achtbaren Ergebnis von 30:33 Toren zu Ende. Den Schlusspunkt setzte mit einem Gegenstoss Fabian Schneider, der mit total sechs Toren ebenfalls zu gefallen wusste. Mit je fünf Zweiminutenstrafen verlief die Partie fair, wobei die Einheimischen doch einige Male mit Entscheidungen der Schiedsrichter nicht einverstanden waren.

TV Muri – TV Appenzell 33:30 (19:12)

Muri Bachmatten - 160 Zuschauer - Schiedsrichter: Desbois/Razak.

Für den TVA spielten: Jan Bischof/Thomas Brülisauer; Lukas Manser, Yannick Inauen (3), Fabian Schneider (6/1), Rouven Bischof (2), Rene Rigas (1), Lukas Metzger (1), Lukas Gamrat (7/1), Arie Thür (8), Laurin Manser (2), Elias Valaulta. - Strafen: 5 x Zweiminuten gegen Muri, 5 x Zweiminuten gegen Appenzell.

Bericht: Martin Kradolfer

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk