Herren 1 unterliegt dem Tabellenführer klar

Herren 1 unterliegt dem Tabellenführer klar16.12.2017

Die Innerrhoder verlieren gegen den Aufstiegsanwärter HSC Kreuzlingen klar und deutlich mit 22:36 (8:16).

Handballfoto

Ausser in den ersten zehn Minuten standen die erheblich ersatzgeschwächten 1. Liga Herren der Handballriege des TV Appenzell gegen den Qualifikationsrundensieger HSC Kreuzlingen in diesem punktemässig bedeutungslosem Spiel auf verlorenem Posten und zogen mit 22:36 klar den Kürzeren. Trotzdem stehen die Innerrhoder bekanntlich mit den Thurgauern in der Finalrunde und haben somit das Kernziel der Vorrunde erreicht.

Für Trainer Enver Koso war klar, dass wenn von der "Stammsieben" des TVA drei Akteure fehlen, ist es praktisch unmöglich gegen einen Gegner wie Kreuzlingen zu bestehen. Dies wäre nur in Vollbesetzung - und wenn etliche Akteure über sich hinauswachsen würden - möglich. Und beides war am letzten Samstag in der Sporthalle Wühre nicht der Fall, ausser bei Arie Thür, der aus 12 Versuchen zehn Tore warf. Auch Elias Valaulta machte seine Sache nicht schlecht und Simon Manser sowie Rouven Bischof schossen je ihren ersten 1. Liga-Treffer. Goalgetter Dano Waldburger - der in der Vorrunde in 14 Einsätzen insgesamt 90 Tore warf - kam aber zu spät in Fahrt. Dass aber Lukas Gamrat und René Rigas nicht zur Verfügung standen, war schon im Laufe der Woche bekannt und dann fiel auch noch Sven Sutter wegen einer Wadenverletzung aus. Dafür erhielten besonders in der zweiten Hälfte vermehrt (junge) Ergänzungsspieler Spielpraxis, was ja auch wichtig ist. So kamen beispielsweise gleich alle drei Torhüter zum Einsatz. Die souveränen Thurgauer steuerten aber früh einem sicheren Erfolg entgegen. Nach dem 4:4 nach den ersten zehn Minuten setzten sich die Hafenstädter bereits bis zur Pause vorentscheidend ab und Appenzell lag mit 8:16 zurück. Die Gäste bauten ihren Vorsprung auf maximal 16 Treffer aus und am Ende erfolgte eine diskussionslose Niederlage mit 14 Toren Differenz.

Appenzell dreimal in Führung

Wie schon im vorangegangen Spiel bei den Pfader Neuhausen begann gegen Kreuzlingen erneut Arie Thür mit dem Torschiessen. Dieses Mal waren es gar drei Treffer in Folge und so führte Appenzell mit 2:0 und mit 3:2. Nach einem weiten Abwurf von Torhüter Raffael Graf brachte der schnell in Stellung gelaufene Yannick Inauen seine Farben nochmals mit 4:3 in Führung. Nach einer ersten - von insgesamt vier - Zeitstrafe übernahmen die Gäste das Zepter. Nach zu vielen Fehlversuchen und Ballverlusten der Einheimischen gelangten die Thurgauer immer wieder zu schnell ausgeführten und erfolgreichen Gegenstössen. Besonders erfolgreich war bei den Kreuzlingener Fabian Schneider mit insgesamt 12 Treffern. Und so gerieten die Platzherren immer mehr in Rückstand, wobei auch ein Timeout in der 20. Minute keine Verbesserung brachte. Obwohl Raffael Graf einige Bälle hielt und Arie Thür vor der Pause für seine Farben nochmals zweimal scorte, führten die Seebuben mit acht Toren Differenz.

Handballfoto

In der zweiten Hälfte ging es mehr oder weniger im gleichen Stile weiter, ausser, dass bei Appenzell vermehrt weitere Akteure zum Einsatz gelangten. Die Gäste powerten weiter und setzten zum Teil auf Elias Valaulta und später auch auf Dano Waldburger eine Spezialbewachnung an. Vom Flügel aus gelangen aber dem TVA Fabian Schneider immerhin drei sehenswerte Treffer. Beim Stande von 12:25 versuchte es der Trainer nochmals mit einem Timeout. Aber zehn Minuten später lag Appenzell mit 16:32 im Hintertreffen. Nach Jan Bischof kam gegen Ende auch noch Thomas Brülisauer zu Torhüterehren. Zuletzt verlor aber Appenzell mit 22:36, schoss aber gegen den starken Aufstiegsaspiranten immerhin 22 Tore und es resultierten keine neuen verletzten Spieler.

Berg- und Talfahrt

Und so resultierte bei sechs Siegen, einem Unentschieden und sieben Niederlagen mit einem Punkt Vorsprung auf das fünftplatzierte Romanshorn für Appenzell in der Qualifikationsrunde wie letztes Jahr der angestrebte vierte Rang, womit ein erstes Teilziel - auch durch die Unterstützung des einheimischen Publikums - klar erfüllt ist. Dabei glichen die Spiele der Innerrhoder einer Berg- und Talfahrt mit Positivem und Negativem. Es darf unter anderem nicht vergessen werden, dass Trainer Enver Koso nur beim grandiosen Heimsieg gegen Fides St.Gallen alle Wunschspieler zur Verfügung standen. In der Rückrunde gilt es sich so gut als möglich zu verkaufen und junge Spieler gegen die neuen starken Gegner Wädenswil, Seen Tigers Winterthur, Red Dragons Uster sowie Muri und gegen die bekannten Teams Kreuzlingen, Frauenfeld und Fides St.Gallen noch besser in die Mannschaft zu integrieren. Im noch provisorischen Spielplan soll für Appenzell die nochmals 14 Spiele umfassende Finalrunde am 6. Januar in Kreuzlingen beginnen.

TV Appenzell – HSC Kreuzlingen 22:36 (8:16)

Appenzell Wühre - 270 Zuschauer - Schiedsrichter: Pramstaller/Willi.

Für den TVA spielten: Raffi Graf/Jan Bischof/Thomas Brülisauer; Lukas Manser, Yannick Inauen (1), Fabian Schneider (3), Dano Waldburger (4), Simon Manser (1), Rouven Bischof (1), Rene Rigas (3), Thomas Loser, Fabian Wüthrich, Arie Thür (10), Lukas Bischofberger, Elias Valaulta (2). - Strafen: 4 x Zweiminuten gegen Appenzell, 1 x Zweiminuten gegen Kreuzlingen.

Bericht: Martin Kradolfer / Bilder: Dani Gmünder

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk