Herren 1 gegen die BSG Vorderland ohne Punkte30.09.2017

Die 1.Liga-Handballer der SG TV Appenzell beziehen eine nicht unbedingt einkalkulierte 26:28-Niederlage gegen die BSG Vorderland.

Handballfoto

Im innerappenzellischen 1.-Liga-Handball-Derby behielt die Mannschaft von Spielertrainer Labinot Povataj das bessere Ende für sich. Beim TV Appenzell wirkte sich eine unterdurchschnittliche Wurfausbeute und das Fehlen von Teamstütze Gamrat negativ aus. Die Vorderländer überzeugten durch ihren nie erlahmenden Kampfgeist.

Aufgrund der bisherigen Ergebnisse in der freilich noch jungen Saison sah man den TV Appenzell eher in der Favoritenrolle. Als die Innerrhoder nach Ablauf der ersten Viertelstunde 10:6 führten, schien die Partie denn auch den erwarteten Verlauf zu nehmen. Aber dann nutzte die BSG einen Durchhänger der Einheimischen und machte den Rückstand innert sieben Minuten wett. Irgendwie konnte der TVA diesen Knick nie mehr geradebiegen, auch wenn er sich bis zur Pause nochmals einen Zwei-Tore-Vorsprung erarbeitete. Nach dem Seitenwechsel ging die BSG in der 35. Minute 15:14 in Führung – und gab sie fortan nicht mehr ab.

Viele Fehlschüsse

Ortet man die Gründe für den Ausgang der Partie, so müssen sich die Innerrhoder in erster Linie mangelnde Effizienz im Abschluss schlechtschreiben lassen. Die Trefferquote würde wohl besser aussehen, wenn Gamrat gespielt hätte. So lag zu viel Verantwortung auf den Schultern Waldburgers, der seiner Reputation als sicherer Torgarant für einmal nicht ganz gerecht werden konnte. Wie Waldburger vergaben auch Mauchle – trotz seiner acht erzielten Tore –, Thür und der wieder einsatzfähige Rigas Chancen der Kategorie "100 Prozent". TVA-Trainer Enver Koso stellte nach dem Abpfiff ferner ein zu wenig energisches Abwehrverhalten fest, was er teils der Unerfahrenheit seiner Mannschaft zuschrieb. "Wir haben ja zeitweise eine Juniorenequipe auf dem Feld stehen gehabt", sprach er diesen Umstand an. Von diesen Jungen zeigte namentlich Yannick Inauen, dass er einiges drauf hat. Und trotz der Niederlage war Torhüter Graf einmal mehr ein sicherer Wert.

Euphorie bei der BSG

Das Stimmungspegel schlug bei den Vorderländern nach Spielende logischerweise in Richtung Euphorie aus. Spielertrainer Labinot Povataj zollte seiner Mannschaft viel Lob für ihren Kampfgeist. Sie habe das richtige Mittel gefunden, um die Stosskraft des TVA zu brechen und ihm so Schneid abzukaufen. Zu grosser Form lief in der zweiten Halbzeit Torhüter Naim Fejzaj auf, der mit seiner Leistung andeutete, dass er nicht nur auf dem Schwingplatz seinen Mann zu stellen weiss. Als ein schwer auszurechnender Faktor erwies sich in seiner unorthodoxen Spielweise Topskorer Ramon Schwinn. Ihm gelangen auch ein paar überraschende Anspiele an den Kreis. Nicht zu einer Hypothek wurde bei den Vorderländern das Fehlen eines wurfkräftigen Linkshänders im Rückraum.

Die Ergebnisse der Samstag-Runde haben zur Folge, dass die acht Mannschaften in der Gruppe 1 hinter dem klaren Leader HSC Kreuzlingen und dem SC Frauenfeld zusammengerückt sind, so dass für Spannung gesorgt ist. Die BSG Vorderland empfängt am nächsten Freitag Schlusslicht Arbon, der TV Appenzell muss tags darauf beim SV Fides St. Gallen antreten.

TV Appenzell – BSG Vorderland 26:28 (12:15)

Appenzell Wühre - 330 Zuschauer - Schiedsrichter: Bitici/Brülisauer.

Für den TVA spielten: Jan Bischof/Raffi Graf; Robin Mauchle (8), Lukas Manser, Yannick Inauen (6), Fabian Schneider (2), Dano Waldburger (5/1), Rouven Bischof, René Rigas (1), Lukas Metzger, Arie Thür (2/1), Laurin Manser, Elias Valaulta, Sven Sutter (2). - Strafen: 4 x Zweiminuten gegen Appenzell, 1 x Zweiminuten gegen Vorderland.

Bericht: Martin Hüsler / Bilder: Dani Gmünder

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk