Herren 1 mit Spass am Spiel zum Sieg08.04.2017

Ein gelungener Handballabend lässt sich auch resultatmässig sehen. Die Herren des TV Appenzell schlagen zu Hause das ambitionierte Handball Wohlen dank eines mannschaftlich geschlossenen Auftrittes mit 29:27 (16:15) Toren.

Handballfoto

«Heute hat mich mein Team im Kollektiv überzeugt», ein sichtlich stolzer Trainer Enver Koso strahlte nach dem nicht zu erwartenden Sieg als hätte er eine Meisterschaft gewonnen. «Wir hatten 60 Minuten lang richtig Spass», brachte es Torhüter Raffael Graf, der zusammen mit Sven Sutter für den Unterhaltungsteil des Auftrittes verantwortlich war, auf den Punkt. Es passte an diesem Abend alles. Das gutgelaunte Publikum nahm den Funken auf, der schon Mitte der ersten Halbzeit übersprang, die beiden jungen Schiedsrichterinnen, die in Appenzell auch schon unten durch mussten, machten einen guten Job und der Gegner, bekannt für sein schnelles, druckvolles Spiel, trug als fairer Gegner das seine zu einem unterhaltsamen Abend bei.

Die Marschrichtung dieser Finalrundenpartie zeichnete sich schon mit dem Anpfiff ab. Wohlen, dass sich immer noch zum Kreis der Aufstiegsaspiranten zählen durfte, glänzte mit seinen schnell vorgetragenen Angriffen. Appenzell schaffte es bis zum Schluss nicht, auf das rasche Umschalten des Gegners von Verteidigung auf Angriff ein wirkungsvolles Rezept zu finden. Selber trugen die Innerrhoder dem Ball in der Vorwärtsbewegung grosse Sorge und fanden immer wieder - auch in Zeitbedrängnis - den richtigen, erfolgreichen Wurf.

Handballfoto

Dem Spielverlauf kam entgegen, dass Appenzell zu Beginn der Partie hellwach agierte. Man liess sich vom angeschlagenen, horrenden Tempo des Gegners nicht aus der Ruhe bringen. Zudem viel auf, dass dem Heimteam Mannschaften, die sich mehr der Spielkultur und weniger dem Kampf Mann gegen Mann verschrieben haben, besser liegen. Mit schnellen Beinen wurden die Lücken im Verteidigungsriegel immer rechtzeitig geschlossen, sodass auch der Gegner vermehrt auf Distanzschüsse setzen musste, was augenscheinlich nicht zu deren Lieblingsbeschäftigung gehört. Nach 13 Minuten, als Appenzell das erste – glücklicherweise auch das einzige Mal mit 3 Toren im Hintertreffen lag, mussten sie etwas Glück in Anspruch nehmen, schmiedeten dieses danach aber wieder selber und glichen in der 19. Minute zum 10:10 Gleichstand aus. Ab diesem Moment und bis zum Pausenpfiff, entwickelte sich eine äusserst knappe und vor allem unterhaltsame Partie, während der sich die Führung immer wieder abwechselte. Das letzte Tor vor, und das erste Tor nach der Pause sollten dann das dankbare Publikum endgültig aus der Stille holen. Die 16:15 Pausenführung für Appenzell erledigte Sven Sutter mit einem direkt verwandelten Einwurf ins leere Tor.

Handballfoto

Das 17:15 in der 32. Minute erzielte Torhüter Raffael Graf per Lattenunterkante ebenfalls in den leeren Kasten. Die Partie war nun endgültig lanciert. Wohlen musste zu Kenntnis nehmen, dass der Patient sich bester Gesundheit erfreute. Seine grossen 10 Minuten zog Raffael Graf ab der 40. Minute ein. Wehe, wenn er losgelassen! Als Gegenspieler beginnst du an deinen Fähigkeiten ernsthaft zu zweifeln, als Zuschauer sticht er dir in Augen und Ohren und du beginnst dich ebenfalls zu vergessen! Der Hexenkessel Wühre brodelte, die Mannschaft lief jetzt auf der ganz heissen Stufe. Sven Sutter, René Rigas, Elias Valaulta, die Namen liessen sich beliebig erweitern, übernahmen die Verantwortung, die nötig ist, um solche Spiele auch zum Happy End zu führen. Appenzell musste zwar immer wieder Tore über den schnell vorgetragenen, erweiterten Gegenstoss hinnehmen, konnte aber jeweils sofort reagieren und hielt den Gegner auf Distanz. In der 48. Minute setzte sich das Heimteam mit 4 Toren Vorsprung ab, stand aber wenig später auf ihrer linken Seite zu wenig auf des Gegners Wurfarm, sodass sich zwei Minuten später, beim Spielstand von 25:23, alles wieder auf Messers Schneide bewegte. In der 54. Minute realisierte der ablaufende Thomas Loser, nach herrlicher Vorarbeit seiner Mitspieler, das 28:24. Die Sache war zwar noch nicht ganz gegessen, denn nach einem Pfostenschuss Appenzells (58. Min.) kam Wohlen im Gegenangriff nochmals auf 3 Treffer heran. Doch auch eine offene Deckung, die Appenzell Mühe bereitete, brachte die Gäste nicht mehr zurück ins Geschäft. Appenzell feierte einen schönen 29:27 Sieg. Als Mannschaft, die Zusammenhalt, Freude und der Glaube an den Sieg an den Tag legte, wusste das Team zu begeistern. Den Entschluss, auf den Genuss des Sonnenuntergangs zugunsten eines strahlenden Handballspiels zu verzichten, hat keiner der Zuschauer bereut.

TV Appenzell – Handball Wohlen 29:27 (16:15)

Appenzell Wühre - 235 Zuschauer - Schiedsrichter: Pramstaller B./Pramstaller V.

Für den TVA spielten: Raffael Graf (1)/ Thomas Brülisauer; Lukas Gamrat (8/2), Fabian Geiger (1), Yannick Inauen (2), Nicolas Knechtle, Fabian Langenegger, Thomas Loser (2), Lukas Manser (2), Rene Rigas (3), Marko Sabljo, Sven Sutter (8), Elias Valaulta (1), Fabian Wüthrich (1). - Strafen: 3 x Zweiminuten gegen Appenzell, 2 x Zweiminuten gegen Wohlen.

Bericht: Hansruedi Rohner / Bilder: Dani Gmünder

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk