Herren 1 nahe an Überraschung dran01.04.2017

Die 1.Liga-Handballer des TVA konnten sich im Vergleich zum Match in Uster steigern und verloren auswärts gegen das favorisierte Muri nur mit 20:22 (9:9). Vor 120 Zuschauern verlief die Partie spannend und stimmungsgeladen.

Trotz sieben Zwei-Minutenstrafen gegen Muri und deren sechs gegen Appenzell - mit je einer roten Karte nach drei persönlichen Strafen - verlief die Partie insgesamt fair und wurde von den Schiedsrichtern gut geleitet. Die Innerrhoder mussten auf die angekündigten Stammspieler verzichten und reisten mit 13 Spielern in den Aargau. Zum Einsatz kamen allerdings nur 11 Akteure, wobei der frühere Torwart Christian Geisser lediglich für zwei verwandelte Siebenmeter aufs Feld kam. Zwei weitere Nachwuchs-Akteure standen für den Bedarfsfall ebenfalls auf dem Matchblatt. Mit nur 22 Gegentreffern zeigten die Gäste eine insgesamt gute Leistung in der Abwehr. Am Schluss fehlten dann halt die Kräfte und die Erfahrung, um auch noch das Resultat positiv zu gestalten. Am meisten Treffer gelangen Sven Sutter - oft auf Zuspiele von Elias Valaulta - mit sieben und Yannick Inauen mit fünf Toren. Fabian Geiger erhielt im Angriff in diesem Spiel als linker Aufbauer (auch Königsposition genannt) eine neue Aufgabe zugeteilt.

Appenzell immer besser

Nicht zum ersten Male starteten die Innerrhoder schlecht in eine Partie und lagen nach sieben Minuten mit 0:4 im Rückstand. Beim Stande von 2:5 nahm dann Trainer Enver Koso ein Timeout und so nach zehn Minuten kam Raffael Graf für Thomas Brülisauer ins Tor. Graf gelang es dann mehr Schüsse zu halten. Je länger die Partie dauerte, desto mehr stabilisierte sich die Abwehr der Gäste. Besonders die Innenblockspieler Sven Sutter und Fabian Geiger verteidigten hervorragend. Beinahe gleichzeitig lief es auch im Angriff besser. So konnten die Appenzeller in der 17. Minute durch Yannick Inauen zum 6:6 ausgleichen und kurz darauf durch denselben Spieler mit 7:6 in Führung gehen. Sven Sutter schaffte 150 Sekunden vor Ablauf der ersten Halbzeit den Ausgleich zum 9:9 Pausenresultat.

Offener Schlagabtausch

Nach Wiederbeginn war es derselbe Spieler, der die Gäste dann auch mit 10:9 in Führung brachte, welche sich jedoch als letzte in diesem Spiel erweisen sollte. Ab der 35. Minute bekamen die Zuschauer einen offenen Schlagabtausch zu sehen, in welchem sich Muri leichte Vorteile erarbeitete, sich aber nie entscheidend absetzen konnte. In der 47. Minute musste zudem René Rigas beim Stande von 18:16 für Muri nach seiner dritten persönlichen Zwei-Minutenstrafe vorzeitig unter die Dusche, was die Gäste merklich schwächte. Gut zwei Minuten vor dem Ende musste auch ein Einheimischer aus dem gleichen Grund vom Spielfeld. Danke einem weiteren erfolgreichen Siebenmeterwurf durch Christian Geisser kamen die Innerrhoder noch auf 21:20 heran. Der Ausgleich sollte jedoch nicht mehr gelingen, auch weil sich der gegnerische Keeper nochmals von seiner besten Seite zeigte und Yannick Inauen gut 30 Sekunden vor dem Ende eine Zeitstrafe erhielt. Appenzell musste ganz kurz vor Schluss noch einen weiteren Treffer hinnehmen, welcher die 20:22 Niederlage besiegelte.

TV Muri - TV Appenzell 22:20 (9:9)

Muri Bachmatten - 120 Zuschauer - Schiedsrichter: Brianza/Summ

Für den TVA spielten: Raffael Graf / Thomas Brülisauer; Andrin Büsser, Fabian Geiger (2), Christian Geisser (2/2), Yannick Inauen (5), Thomas Loser, Lukas Manser (2), Fabian Sabljo, Marko Sabljo, Rene Rigas (2), Sven Sutter (7), Elias Valaulta. - Strafen: 7 x Zweiminuten + 1 rote Karte gegen Muri, 6 x Zweiminuten + 1 rote Karte gegen Appenzell.

Bericht: Martin Kradolfer

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk