Herren 1 erkämpft sich ersten Finalrundensieg22.02.2017

Die Handballer des TV Appenzell holen sich im Derby gegen den SV Fides nach einem engen Kopf-an-Kopf-Rennen ihren ersten Sieg in der Erstliga-Finalrunde. Die Mannschaft von Enver Koso stellt beim 19:18 Erfolg seine beträchtlichen Kämpferqualitäten unter Beweis und verdient sich grossen Respekt.

Handballfoto

Fast gleichzeitig zum Auftakt der Innerrhoder Fasnacht traf der TV Appenzell diese Saison bereits zum dritten Mal auf den SV Fides. Diese Derbys gehören für beide Seiten jeweils zu den besonderen Saison-Highlights, zumal beide Teams während der Vorrunde je einmal beim Gegner den Auswärtssieg geholt hatten. Mit Spannung wurde deshalb nun die dritte Begegnung der beiden Kontrahenten - diesmal in der Finalrunde - erwartet. Der Spielausgang blieb bis zur letzten Spielminute völlig offen.

Gegnerische Störmanöver

Der TVA startete mit viel Selbstvertrauen, überraschte mit variantenreichem Angriff und ging durch Rigas, Gamrat und Valaulta schnell mit 3:0 in Führung. Doch Fides fand bald den nötigen Tritt in der Abwehr, rollte das Feld von hinten auf und erzielte so bis zur neunten Spielminute den 3:3 - Ausgleich. Weil es den Innerrhodern im Abschluss bisweilen an Präzision mangelte und ihnen zudem mehrmals Schritt- und Zuspielfehler unterliefen, übernahm Fides vier Minuten später erstmals die Führung (5:4). Mit langen Pässen auf die Flügelspieler und schnellem Seitenwechsel versuchten die St. Galler, die 6:0 - Verteidigung der Appenzeller aus dem Gleichgewicht zu bringen. Diese war jedoch gut organisiert und rückte konsequent nach, sodass die Gäste oftmals aus ungünstigen Winkeln aufs Tor schiessen mussten. Für Störmanöver sorgte St. Gallens Matthias Hörler, der sich immer wieder aus der eigenen Abwehr löste und den Innerrhoder Spielmacher Elias Valaulta attackierte. Jener liess sich dadurch aber nicht verunsichern, fand sich in seiner Rolle bestens zurecht und sorgte über die ganze Partie hinweg für einen kontrollierten vorausschauenden Spielaufbau. Davon profitierten besonders die beiden Flügelspieler Lukas Manser und Thomas Loser, die gegnerische Abwehrlücken konsequent nutzten, mit direktem Zuspiel bedient wurden und so überraschend frei zum Torschuss kamen. Trotz solch kreativer Phasen blieben die Innerrhoder oft zu zögerlich im Abschluss, während der SV Fides mehr Druck aufs Tor machte und seine knappe Führung lange Zeit halten konnte. Die Gegner profitierten zudem von draufgängerischen Durchmarschversuchen, indem sie bis zur Pause gleich viermal an den Siebenmeterpunkt treten durften, gegen den stark aufspielenden Innerrhoder Torwart Raffi Graf allerdings nur zweimal verwerten konnten. Loser erzielte kurz vor der Pause den wichtigen 10:10 - Ausgleichstreffer.

Handballfoto

Lange Durststrecke

Obschon Gamrat kurz nach der Pause erneut den Führungstreffer für Appenzell erzielte, profitierte der SV Fides bald einmal von der steigenden Fehlerquote auf Seiten der Innerrhoder. Zudem sah Manser früh die rote Karte, da er einen Gegenstoss etwas unsanft zu vereiteln versucht hatte. Insgesamt bekamen die St.Galler ganze sieben Penalty zugesprochen, während die Einheimischen diesbezüglich leer ausgingen. Torwart Graf konnte jedoch drei der Strafwürfe bravourös parieren. Trotz solider Abwehr begann für den TVA in der Offensive eine längere Durststrecke. Während zwölf Minuten brachten sie an St. Gallens Torwart Lukas Buff keinen einzigen Ball vorbei. Fides hingegen baute seine Führung weiter aus, wenn auch nicht in erwartetem Masse (14:11; 42. Minute). Nach einer erneut sehr starken Phase von Torwart Graf überwand der TVA die Talsohle und erzielte nur fünf Minuten später den 15:15 - Ausgleichstreffer. Fides verlagerte nun seine Abwehr weiter nach aussen, um die laufstarken Appenzeller am Spielaufbau zu hindern. Der TVA zeigte in der hochspannenden Schlussphase aber Nervenstärke. Trotz einer Zweiminutenstrafe gegen Topscorer Gamrat, zunehmenden gegnerischen Störmanövern und einem schwer bezwingbaren St. Galler Torwart, gelang den Appenzellern nach zwei Toren Rückstand in der letzten Spielminute der Ausgleichstreffer. Nach einem kläglichen Abspielfehler hatten die Gäste plötzlich die Möglichkeit zur Entscheidung in der Hand. Doch Graf parierte erneut. Als Rigas kurz vor Schlusspfiff die Latte traf, fing Loser den Ball in der Luft und zirkelte diesen in letzter Sekunde kaltblütig ins rechte Lattenkreuz zum 19:18.

TV Appenzell – SV Fides SG 19:18 (10:10)

Appenzell Wühre - 248 Zuschauer - Schiedsrichter: Hlubovic/Kappler

Für den TVA spielten: Raffael Graf / Thomas Brülisauer; Lukas Bischofberger, Lukas Gamrat (9), Fabian Geiger (1), Kevin Huber, Yannick Inauen, Raphael King, Thomas Loser (3), Lukas Manser (2), Rene Rigas (2), Elias Valaulta (1), Fabian Wüthrich (1). - Strafen: 4 x Zweiminuten gegen Appenzell, 2 x Zweiminuten gegen Fides.

Bericht: Thomas Hutter / Bilder: Thomas Hutter u. Dani Gmünder

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk