Herren 1 ersatzgeschwächt mit klarer Niederlage28.01.2017

Im 1.Liga-Finalrunden Handballspiel unterlag ein stark ersatzgeschwächtes Appenzell zuhause vor 310 Zuschauern dem TV Uster diskussionslos mit 23:31 (10:13). Von Beginn an lag der TVA im Rückstand und war ohne wirkliche Chance.

Die Abwesenheit von Dano Waldburger, Fabian Wüthrich und Fabian Geiger konnte mit jungen Spielern aus der 4.Liga nicht ersetzt werden. Zudem wurde auch Torhüter Christian Geisser verletzungsbedingt geschont und wäre nur im Notfall zum Einsatz gekommen. Bei den arrivierten Spielern fehlte zudem die Überzeugung, das Feuer und der Glaube etwas zu bewegen. Zudem kam Torhüter Raffael Graf nicht an seine normale Leistung heran, wurde jedoch von seiner Verteidigung zu oft schlecht unterstützt. Während der gesamten Spielzeit unterliefen den Appenzellern zu viele technische Fehler.

Kleine Hoffnung zur Pause

Das diszipliniert spielende Uster kaufte den Einheimischen von Anfang an den Schneid ab. So lag Appenzell nach einer Viertelstunde bereits mit 2:8 zurück und nahm ein Timeout. Bis dahin hatten im Angriff nur Yannick Inauen per Siebenmeter und Elias Valaulta reüssiert. Danach war es der eingewechselte Lukas Gamrat - der bis am Ende immerhin zehn Tore warf - welcher dafür sorgte, dass auch die Innerrhoder einige Tore erzielten. So konnte Appenzell bis zur Pause Boden gut machen und den Rückstand auf 10:13 reduzieren, mit der kleinen Hoffnung, doch noch etwas Zählbares zu erreichen.

Entscheidung nach zehn Minuten

Die erste Abschlussaktion der zweiten Halbzeit war ein Geschoss von Lukas Gamrat, welches jedoch an die Latte prallte und nicht den erhofften Anschluss brachte. Denn in der 36. Minute lagen die Einheimischen beim Stande von 12:17 wieder mit fünf Toren im Rückstand und die Partie war mindestens vorentschieden. Uster spielte weiterhin überlegen und vergrösserte die Kadenz im Angriff, was die Platzherren überforderte. Zudem steigerte sich Ex-Nati Spieler Iwan Ursic, der seine Abwehr zusammenhielt und mit haargenauen weiten Zuspielen mehrere Konter auslöste. Zwischenzeitlich lag Appenzell so mit zehn Toren zurück und die Partie war endgültig gelaufen. TVA-Trainer Enver Koso versuchte zwar seine Truppe in einem weiteren Team-Timeout nochmals in stabilere Bahnen zu lenken. Dies gelang aber erst gegen Schluss etwas, als die Konzentration bei den Gästen leicht nachliess. So konnten Kreisläufer Sven Sutter und Lukas Gamrat in den letzten zehn Minuten eine noch deutlichere Niederlage abwenden. Trotzdem verloren die Einheimischen am Ende gegen einen guten Gegner mit 23:31.

Der TVA muss in den nächsten Heimspielen - die nächste Partie folgt am Samstag, 11. Februar zuhause gegen Muri - entschlossener und konsequenter auftreten, will er in der Finalrunde Punkte einfahren und seinen treuen Zuschauern Spektakel und guten Handballsport bieten. Es sollte nicht sein, dass der Eindruck entsteht, die Meisterschaft sei bereits gelaufen. Dass vermehrt junge Spieler zum Einsatz kommen ist begrüssenswert, wobei der Sprung von der 4. zur 1.Liga schwer machbar ist. Aber wenn sie wieder ganz gesund sind, sollten auch die jetzt verletzten Spieler wieder zum Einsatz kommen, sagte vor dem Spiel der sportliche Leiter Martin Geisser.

TV Appenzell – TV Uster 23:31 (10:13)

Appenzell Wühre - 310 Zuschauer - Schiedsrichter: Steiner/Schlegel

Für den TVA spielten: Christian Geisser / Raffael Graf; Lukas Bischofberger, Lukas Gamrat (10), Kevin Huber, Yannick Inauen (6/3), Thomas Loser, Lukas Manser, Silvan Neff, Rene Rigas (1), Marko Sabljo, Sven Sutter (5), Tim Thür, Elias Valaulta (1). - Strafen: 5 x Zweiminuten gegen Appenzell, 4 x Zweiminuten gegen Uster.

Bericht: Andreas Hamm / Martin Kradolfer

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk