Herren 1 mit überzeugendem Auftritt zum Sieg03.12.2016

Die 1.-Liga-Handballer des TV Appenzell bezwingen den SC Frauenfeld 30:26 und bleiben auch im fünften Spiel in Folge ungeschlagen.

Handballfoto

Mit einer taktisch ausgereiften und kämpferisch einmal mehr tadellosen Leistung lässt der TV Appenzell dem in der Tabelle besser rangierten SC Frauenfeld keine Chance. Phasenweise spielten die Innerrhoder in bestechender Manier auf, vor allem in der 2. Halbzeit.

An der Einstellung habe es gelegen. Seine Mannschaft sei ganz einfach nicht bereit gewesen und habe über weiter Strecken eine gewisse Nonchalance nicht ablegen können, ortete Frauenfeld-Trainer Oliver Roth den Grund für die Niederlage der Thurgauer. "Und dann machten uns auch die beiden Appenzeller Torhüter das Leben schwer", wand er Geisser und Graf ein Kränzchen.

Toller Auftakt

Mit ganz anderem Engagement stieg der TV Appenzell in die Partie. Von Beginn weg war er hellwach und setzte die von Trainer Enver Koso vorgegebene taktische Marschrichtung beispielhaft um. Dieser ordnete von Anfang an eine Überzahl-Situation an, indem er den Torhüter durch eine siebten Feldspieler ersetzte. Das stiftete Verwirrung in der Frauenfelder Deckung und verhalf dem linken Flügel Loser immer wieder zu geradezu zwingenden Abschlusspositionen, so dass er nach nicht einmal sieben Minuten beim Spielstand von 5:1 bereits vier Treffer auf seinem Konto hatte. Auch nicht aus dem Tritt brachte die Appenzeller eine zeitweise auf Waldburger angesetzte Manndeckung; es sprangen dann halt andere für den Topskorer in die Bresche.

Handballfoto

Wie aus dem Lehrbuch

Näher als auf drei Tore liessen die Innerrhoder den Gast in der ersten Halbzeit nie aufschliessen, so dass es mit 14:10 in die Pause ging. Nach dem Wiederanpfiff schien es zunächst, als könnten sich die Frauenfelder, in deren Reihen mit Mulele Kipili ein zweifacher Schweizer Ex-Nationalspieler steht, heranpirschen. 14:12 stand es in der 33. Minute. Dann aber folgte die radikale Wende zugunsten des TV Appenzell. Mit schnell vorgetragenen, das ganze Team einbeziehenden Angriffen schuf er eine immer grössere werdende Distanz zum Gegner. Beispielhaft etwa der Spielzug, der durch Lukas Manser zum 22:14 führte; er hätte dem Handball-Lehrbuch entnommen sein können. In den letzten Minuten, als Frauenfeld auf offene Manndeckung umstellte, kam zwar noch etwas Nervosität auf, doch bestand für die Appenzeller in keinem Moment die Gefahr, den verdienten Sieg noch aus der Hand zu geben.

Plan aufgegangen

Enver Koso zeigte sich nach Spielschluss hochzufrieden. "Es war in erster Linie ein Erfolg der gewählten Taktik, auf die Frauenfeld keine Antwort fand. Unser Plan ist voll aufgegangen. Die Mannschaft hat in meinen Augen die bisher beste Saisonleistung abgeliefert." - Die Ergebnisse der 11. Runde haben wegen der Niederlage des HSC Kreuzlingen gegen die Seen Tigers zu einem Zusammenrücken in der vorderen Tabellenhälfte geführt. Der TV Appenzell liegt nun mit lediglich zwei Punkten Rückstand auf die beiden führenden Teams Kreuzlingen und Fides St. Gallen auf Platz 5. Am nächsten Samstag müssen die Appenzeller bei Fides antreten.

TV Appenzell – SC Frauenfeld 30:26 (14:10)

Appenzell Wühre - 295 Zuschauer - Schiedsrichter: Keist/Winkler

Für den TVA spielten: Christian Geisser (8 Paraden), Raffael Graf (8 Paraden); Silvan Neff (2), Lukas Manser (4), Yannick Inauen (3), Dano Waldburger (3), Fabian Geiger (3), René Rigas (2), Lukas Gamrat (7), Thomas Loser (5), Fabian Wüthrich (1), Elias Valaulta (1/1), Tim Thür. - Strafen: 3 x Zweiminuten gegen Appenzell, 4 x Zweiminuten + 1 rote Karte gegen Frauenfeld.

Bericht: Martin Hüsler / Bilder: Dani Gmünder

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk