Herren 1 weist Pfader in die Schranken30.10.2016

Mit einer überzeugenden Teamleistung bezwang der TV Appenzell die Pfader Neuhausen deutlich mit 27:21. Kurz vor der Halbzeitpause erarbeiteten sich die Innerrhoder ihre Führung, die sie bis zum Schluss nicht mehr aus der Hand gaben.

Handballfoto

Am Sonntagabend standen sich in der Erstliga-Meisterschaft zwei Teams mit unterschiedlicher Ausgangslage gegenüber: Während die drittplatzierten Pfader Neuhausen weiter Richtung Tabellenspitze vorrücken möchten, versucht sich der TVA seit einigen Wochen krampfhaft vom drittletzten Tabellenplatz zu lösen. Nach der überraschenden Niederlage gegen die vorletzte BSG Vorderland vom Freitagabend lag man punktemässig mit den Ausserrhodern sogar gleichauf.

Hohes Tempo forciert

Die Schaffhauser waren sich ihrer Favoritenrolle durchaus bewusst und versuchten, der Partie ihren Stempel aufzudrücken. Mit rasantem Angriffsspiel und schnellen Ballrotationen setzten sie die Innerrhoder von Beginn weg unter Druck. Diese liessen sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen und suchten geduldig nach Abwehrlücken. Aus den Fehlern der letzten Spiele schienen sie ihre Lehren gezogen zu haben. Von Hektik war nun wenig zu spüren. Die Offensive war breiter aufgestellt und auch die Flügelspieler kamen vermehrt zum Torabschluss. Fabian Geiger hatte am Kreis den Platz des abwesenden Sven Sutter eingenommen. Entwickelte er in der Anfangsphase noch nicht den nötigen Druck, so fand er sich im Laufe des Spiels immer besser in seiner Rolle zurecht und erzielte bis zum Schluss vier Tore. Lange lagen beide Teams gleichauf. Die Pfader versuchten die Appenzeller mit Tempowechseln aus dem Konzept zu bringen. Obschon die Innerrhoder mit hohem Spieltempo bisweilen Mühe bekunden, gelang es ihnen über das ganze Spiel hinweg, eine solide 6:0-Abwehr zu stellen. Gegen den antrittsstarken und sehr agilen Topscorer Adrian Galli war jedoch kein Kraut gewachsen. Allerdings gelangen den Appenzellern einige schöne Abwehrblocks, die sonst eher im Volleyballsport zu sehen sind. Die Gäste bekundeten phasenweise Mühe mit der Präzision und setzten einige Schüsse an die Torlatte oder sogar über das Tor hinaus. Als der TVA nach einem gegnerischen Penalty plötzlich mit 6:9 in Rückstand geriet (17. Minute), brachte eine Zweiminutenstrafe gegen Neuhausens Torwart Klieber die Wende. Nach einem Schuss ins leere Tor bezwangen hintereinander Inauen, Wild, Manser und Waldburger den gegnerischen Torwart. Die Gäste versuchten den Lauf der Innerrhoder mit einem Team-Timeout zu brechen, vergeblich. Der TVA hatte es in den letzten Minuten vor der Pause geschafft, dem Gegner vier Zähler zum 14:10 abzuringen.

Handballfoto

Entfesselter TVA

Die entfesselten Innerrhoder punkteten unter lautstarkem Ansporn des Publikums auch nach der Pause munter weiter. Dies führte bis zu einer 7-Tore-Führung. In der Abwehr sorgte der TVA mit schnellem Nachrücken dafür, dass die Schaffhauser aus eher ungünstigen Positionen zum Torabschluss gezwungen wurden. Zudem bissen sich die Gäste an Torwart Christian Geisser, der Parade an Parade reihte, die Zähne aus. So fielen auch einige Passfehler nicht weiter ins Gewicht. Da die Pfader ihr hohes Spieltempo bald nicht mehr halten konnten, war es für den TVA ein Leichtes, sich auf eine Vorsprungsverwaltung zu konzentrieren. Der TVA hatte diesmal mit einer starken Teamleistung aufgetrumpft und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten gezeigt. Der Sieg war in erster Linie einer konstanten Abwehrleistung zu verdanken.

TV Appenzell - Pfader Neuhausen 27:21 (14:11)

Appenzell Wühre - 276 Zuschauer - Schiedsrichter: Brülisauer/Scheller

Für den TVA spielten: Christian Geisser / Raffael Graf; Lukas Bischofberger, Lukas Gamrat (3), Fabian Geiger (4), Yannick Inauen (2), Thomas Loser (3), Lukas Manser (1), Silvan Neff (2), Rene Rigas (2), Elias Valaulta (2), Dano Waldburger (5), Andreas Wild (3). - Strafen: 5 x Zweiminuten gegen Appenzell, 3 x Zweiminuten gegen Neuhausen.

Bericht/Bilder: Thomas Hutter

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk