Herren 1 vergibt zu viele Chancen28.10.2016

Die 1. Liga-Handballer des TV Appenzell haben ihr Ziel eines Sieges bei der aufstre-benden aber letztplatzierten BSG Vorderland am Freitagabend in Heiden vor rund 150 Zuschauern nicht erreicht und verloren wegen zu vielen vergebenen Chancen bzw. Fehlschüssen mit 25:27.

Ein Duell zwischen den beiden ersten Mannschaften von Vorderland und Appenzell hat es schon lange nicht mehr gegeben und so war auch das Interesse beachtlich. Für die bei Appenzell fehlenden Sven Sutter und Fabian Wüthrich kamen Lukas Bischofberger von der 2. Mannschaft und Andreas Wild vom Partnerverein Fortitudo Gossau ins Kader. Der am Knie verletzte Elias Valaulta konnte nur für zwei Siebenmeter aufs Feld kommen. Insgesamt verlief die Partie sehr ausgeglichen, war sehr kampfbetont und es wäre falsch, den Gästen insgesamt eine schlechte Leistung vorzuwerfen. Es hat einfach am Ende nicht ganz gereicht. Dazu trug wohl auch das vorzeitige Ausscheiden nach 40 Minuten von Dano Waldburger nach der dritten Zweiminutenstrafe bei. Insgesamt wurden beim TVA vier Siebenmeter nicht verwertet. Zudem sagte der relativ "harte" Boden den Einheimischen mehr zu als den Gästen.

Keine Mannschaft konnte sich absetzen

Beide Mannschaften begannen offensiv und schossen zu Beginn Tor um Tor. Bis zum 6:6 in der 9. Minute legten jeweils die Vorderländer ein Tor vor und Appenzell glich postwendend aus. Trotz einem ersten verschossen Penalty brachte Lukas Gamrat - mit insgesamt einem halben Dutzend Treffer bester Innerrhoder Torschütze - nach 12 Minuten die Gäste erstmals mit 7:6 in Führung, bevor die Innerrhoder nach 16 Minuten gar mit zwei Treffern vorne lagen. Drei Tore in Folge brachten die Ausserrhoder - bei denen der eher klein gewachsene Ramon Schwinn total 11 Mal traf - wieder in Front und Trainer Enver Koso nahm ein Timeout, weil er bei den Gästen einige Nachlässigkeiten feststellen musste. Für den nicht schlechten Christian Geisser kam nun Raffael Graf ins Tor. Nach dem erneuten Ausgleich gerieten die Innerrhoder mit einem bis einem bis drei Treffer in Rückstand, bevor die Gäste bis zur Pause durch Yannick Inauen wieder auf 15:16 verkürzten.

Auf und ab

Die Vorderländer starteten besser zur zweiten Halbzeit. Die Innerrhoder liessen die Treffersicherheit vermissen und die offensivere Verteidigung der Einheimischen schien ihnen Mühe zu bereiten und so lagen die Gäste nach 38 Minuten mir vier Treffern zurück. Obwohl wenig danach wie erwähnt Dano Waldburger das Feld verlassen musste, konnten sich die Innerrhoder wieder steigern und nach 48 Minuten stand es mit 22:22 erneut Unentschieden. Nun drehte die Partie erneut, denn die Vorderländer gewannen wieder die Oberhand. Beide Torhüter (bei Appenzell Raffael Graf) konnten sich einige Male auszeichnen. Nach dem Appenzell fünf Minuten vor Schluss nochmals auf 24:24 ausglich, konnten die Gäste - auch wegen zwei Zweiminutenstrafen - nicht verhindern, dass die Platzherren mit einem bis zwei Treffern in Führung gingen und Appenzell 60 Sekunden vor dem Sirenenton mit 24:26 zurück lag. Zwar gelang 40 Sekunden später Yannik Inauen noch der Anschlusstreffer. Weil danach Andreas Wild das Anspiel der Vorderländer regelwidrig behinderte, wurde er nach neuer Regel mit der roten Karten (allerdings ohne Folgen für die nächsten Spiele) und Appenzell mit einem Siebenmeter bestraft. Mit diesem hatten die Vorderländer Erfolg und die Innerrhoder verloren etwas unglücklich mit 25:27.

BSG Vorderland – TV Appenzell 27:25 (16:15)

Heiden Wies - 150 Zuschauer - Schiedsrichter: Burdet/Stahel

Für den TVA spielten: Christian Geisser / Raffael Graf; Lukas Bischofberger, Lukas Gamrat (6/1), Fabian Geiger (2); Yannick Inauen (3), Thomas Loser (2), Lukas Manser (2), Silvan Neff, Rene Rigas (2), Elias Valaulta (1/1), Dano Waldburger (4), Andreas Wild (3). - Strafen: 1 x Zweiminuten gegen Vorderland, 5 x Zweiminuten gegen Appenzell.

Bericht: Martin Kradolfer

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk