Herren 1 verliert Spiel in der Abwehr30.01.2016

Trotz weiterer Absenzen in den Reihen der 1.Liga-Handballer des TVA schlgt sich die Mannschaft gegen Uster ansprechend und erzielt auswrts 30 Tore. Die Grnde fr die 30:34-Niederlage sind daher im eigenen Abwehrverhalten und bei den Strken des Gegners zu suchen.

Handballfoto

Das Team des TVA war sichtlich gewillt, seine Haut in Uster nicht nur so teuer wie mglich zu verkaufen, sondern auch etwas Zhlbares zu holen. Obwohl es ab der 10.Spielminute immer einem Rckstand hinterherlaufen musste, steckte die Mannschaft nie auf und gab eine deutliche Antwort auf die Leistung des Heimspiels vor Wochenfrist. Letztendlich fehlte es an Stabilitt einer eingespielten Abwehrkette, die durch den verletzungsbedingten Ausfall von Rene Rigas sowie den Absenzen von Dano Waldburger und Michi Goldener beeintrchtigt ist. In Spielphasen, in denen fr das Gstepublikum ein mglicher Anschluss ihrer Schtzlinge erhoffbar war, kam es zu Ballverlusten in den Reihen des TVA, welche der Gegner umgehend zu einfachen Toren nutzen konnte. Die Appenzeller fingen sich aber immer wieder und gingen mit entsprechender Leidenschaft ans Werk. Mehr als ein achtbares Ergebnis gegen einen gut eingespielten Gegner schaute aber an diesem Tag nicht heraus.

Guter Beginn

Nach zehn durchaus starken Anfangsminuten, in denen Appenzell mit drei sehenswerten Toren gar kurzzeitig in Fhrung (3:2) lag, begann sich Uster leicht abzusetzen. Parierte Abschlussversuche und Ballverluste bei TVA-Angriffen wurden von den Gastgebern zu schnellen, einfachen Toren genutzt und wurden von diesen bis Mitte erster Halbzeit zu einer 5-Tore-Fhrung genutzt. Die Platzherren warteten geduldig auf ihre Mglichkeiten und ressierten mit Durchbrchen und konsequenten Abschlssen aus dem Rckraum. Es gab aber immer wieder Phasen, in denen die Verteidigungsarbeit beim TVA gut funktionierte und sprbar Wirkung zeigte. In der 12.Minute fand sich Lukas Manser im Angriff pltzlich in der Kreismitteposition und verkrzte aus fr ihn ungewohnter Position souvern zum 6:8. Nach weiteren Ballverlusten und Fehlversuchen beim TVA zog aber Uster innert Krze wieder auf 10:6 weg. Das darauffolgende Teamtimeout von Appenzell zeigte frs Erste wenig Wirkung - die Einheimischen erhhten innert weniger Minuten gar auf 13:8. Dann folgte eine positive Spielphase der Innerrhdler, bei denen nun in der Angriffsachse im Rckraum Christian Hamm, Stefan Bischofberger und Silvan Neff zum Einsatz kamen. Diese Massnahme brachte die Appenzeller besser ins Spiel und der Rckstand konnte wieder auf 3 Tore reduziert werden. Dank einiger beherzten Einzelleistungen im TVA-Angriff und verstrkt konzentriertem Einsatz in der Defensive stand es kurz vor der Pause 16:18. Es winkte gar die Chance zum Anschlusstreffer, aber ein weiteres Mal ging der Ball im Angriffssektor verloren und so resultierte dann doch ein 16:19-Rckstand bei Halbzeit.

Handballfoto

Auf Rckstand reagiert

Im zweiten Durchgang gelang dem TVA-Team bis zur 10. Spielminute nur gerade zwei Tore. Unglckliche Ballverluste und Holztreffer spielten in dieser Phase auch mit und liessen die Heimmannschaft auf 24:18 wegziehen. Doch Appenzell zeigte sich weiterhin kmpferisch, gab sich keineswegs geschlagen und zehn Minuten spter zeigte die Anzeigetafel nur noch 28:25 fr Uster. Die Gste hatten ein weiteres Mal aufgedreht und sich mittels Schlenzwurf, zurckeroberten Bllen und resoluten Abschlssen wieder zurckgekmpft. Nach einer wiederum schwcheren Phase von Appenzell zog Uster dann aber entscheidend auf 33:25 davon. Der Widerstand der Gste blieb aber erhalten. Sie wehrten sich nach Krften und schafften es, das Score noch etwas freundlicher zu gestalten. Deutliche Vorteile in der Durchschlagskraft im Bereich Rckraum gaben letztendlich den Ausschlag fr den 34:30-Sieg der Usteraner. Mit schnellen Gegenzgen gelangen ihnen zudem viele einfache Tore, deren Ursprung oftmals bei unntigen, zum Teil auch unglckliche Ballverluste der Appenzeller vorausgingen.

Viele Torschtzen

Die 30 erzielten Auswrtstreffer waren in Anbetracht der Mannschaftskonstellation nicht unbedingt zu erwarten und weisen auf Kampfbereitschaft und Qualitt des Teams hin. Fabian Neff kam ein weiteres Mal nicht auf Touren, scheiterte oftmals an der Abwehr oder an einem gutreagierenden Torhter der SG Uster. Mit lediglich 2 erzielten Toren bliebt er hinter seinen Erwartungen. Umso erfolgreicher war von der linken Seite Roman Knzler, der 7 Tore beisteuerte. Auch Tobias Sutter legte sich mchtig ins Zeug, zeichnete sich fr fnf Treffer verantwortlich und verwertete dabei auch einen Penalty souvern. Elias Valaulta erzielte mit 4 von 4 verwandelten Penaltys und zwei Feldtoren eine tolle Trefferquote.

Positiv zu erwhnen lsst sich die erfreuliche Reaktion auf das Heimspiel vor Wochenfrist. Die Appenzeller prsentierten sich kmpferisch als Team. In gewissen Momenten fehlte es ihnen auch etwas das Glck, um einem mglichen Punktgewinn nherzukommen. Mit Uster ergab sich aber zum Schluss der verdiente Sieger, welches sich unter anderem auf die Routine eines Iwan Ursic sttzen konnte. Fr Appenzell gilt es, die positiven Werte in die nchsten Spiele mitzunehmen und weiterhin an Stabilitt zu gewinnen.

SG Uster TV Appenzell 34:30 (19:16)

Buchholz Uster - 80 Zuschauer - Schiedsrichter: Sicurella/Sowizdrzal

Fr den TVA spielten: Christian Geisser/Raffael Graf; Stefan Bischofberger (2), Mario Broger, Fabian Geiger, Christian Hamm, Yannick Inauen (1), Roman Knzler (7), Thomas Loser (2), Lukas Manser (4), Fabian Neff (2), Silvan Neff (1), Tobias Sutter (5/1), Elias Valaulta (5/4). - Strafen: 4 x Zweiminuten gegen Uster, 3 x Zweiminuten gegen Appenzell.

Bericht/Bilder: Dani Gmnder

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk