Herren 1 mit ärgerlicher Niederlage31.10.2015

"Das war ein unglaublich schlechtes Spiel von uns" bekundete Appenzells Trainer Markus Klemencic nach der Niederlage 25:32 (17:16) Niederlage der 1.Liga-Handballer bei den Pfader Neuhausen.

Mit der gezeigten Leistung war er gar nicht zufrieden, fügte aber hinzu, dass die Belastung der letzten Wochen schon sehr fordernd war. Wir wussten um die prekäre Situation bei Pfader Neuhausen und haben ein strenges Spiel erwartet", so der Chef der Mannschaft, der ausführte: "Unser Ziel war es, in diesem Duell gegen die Heimmannschaft diszipliniert und mutig zu spielen. Der nötige Mut und flüssige Spielzüge haben im Angriff gefehlt. In der ersten Halbzeit ist uns dies weder in der Deckung noch im Angriff gelungen." - Die Innerrhoder lagen bald mit vier bis fünf Toren im Rückstand. Sie wurden von der zweiten Welle und Gegenstössen der Schaffhauser überrascht. Vor allem bekamen sie den 17jährigen und unberechenbaren Aron Leu nicht richtig in den Griff, der bis am Ende zehn Treffer erzielte. Auch der Torhüter der Einheimischen zeigte eine gute Darbietung. Dann konnten sich die Appenzeller allerdings etwas auffangen und führten zur Pause beim 17:16 gar mit einem Tor Vorsprung. Dies unter anderem dank Toren der Rückraumschützen Dano Waldburger (mit insgesamt acht Treffern) und Fabian Neff (mit total fünf Toren).

Auch in der zweiten Hälfte verlief die Partei lange ausgeglichen und keine Mannschaft konnte sich bis zum 20:20 absetzen. In der 45. Minute lagen dann aber die Gäste mit 20:23 zurück und den Appenzellern gingen die Kräfte aus. "Manche Spieler haben gemeint, sie könnten das Spiel selber stemmen. Leider sind wir in alte Tugenden verfallen, sich selber und nicht die Mannschaft in den Vordergrund zu stellen", meinte der Innerrhoder Trainer. Als dann Appenzell nach 50 Minuten mit 22:27 zurück lag, war mindestens die Vorentscheidung gefallen. Die Innerrhoder kassierten dabei auch einige Zweiminutenstrafen (insgesamt sieben bei nur zwei der Einheimischen). Es lief nichts mehr und die Innerrhoder verloren noch mit sieben Toren Differenz. Bei Appenzell kamen eigentlich nur die beiden Torhüter auf ihre Normalform, führte der sportliche Leiter Urs Inauen nach dem Spiel aus. Im Vergleich zu den anderen Spielen verzeichneten die Appenzeller viele Fehlschüsse und technische Fehler.

"Die Voraussetzungen waren vor dem Spiel nicht die besten für uns. Auch wenn wir in Neuhausen hätten gewinnen müssen, so bin ich stolz auf meine Jungs, denn sie haben unglaubliches in den vergangenen Wochen geleistet", erklärte Appenzells Coach Markus Klemencic und fügte an: "Rene Rigas ist sogar mit der am letzten Mittwoch zugezogenen Verletzung (Bänderriss am linken Fuss) aufgelaufen. Auch Spieler (Fabian Neff, Tobias Sutter), welche vor der Partie noch angeschlagen waren, haben ihren Beitrag geleistet. Das zeigt, dass die Moral und Haltung in der Mannschaft ausgezeichnet sind." Der Trainer hofft, dass die Mannschaft weiterhin nichts mit dem Abstieg zu tun hat - die Innerrhoder liegen immer noch auf dem guten vierten Rang und wären mit einem Sieg in Neuhausen gar Tabellenführer geworden - obwohl die "Bruchlandung" vom letzten Samstag schon ein wenig schmerzt.

Pfader Neuhausen – TV Appenzell 32:25 (16:17)

Rhyfall Neuhausen - 50 Zuschauer - Sr. Capoccia / Jucker

Für den TVA spielten: Geisser Christian, Graf Raffael; Stefan Bischofberger, Michael Goldener, Fabian Geiger, Yannick Inauen, Thomas Loser (3), Lukas Manser (2), Fabian Neff (5), Rene Rigas (3), Sven Sutter (2), Tobias Sutter (1), Elias Valaulta (1/1), Dano Waldburger (8). - 2 Zweiminutenstrafen gegen Neuhausen und 5 Zweiminutenstrafen gegen Appenzell.

Bericht: Martin Kradolfer

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk