Herren 1 mit Zitterpartie zum Saisonauftakt19.09.2015

Der favorisierte TV Appenzell bekundete in seinem ersten Meisterschaftsspiel gegen den HC Romanshorn etwas Mhe. Beide Teams lieferten sich bis zum Schluss ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, welches die Innerrhoder dank Nervenstrke in der Schlussphase mit 30:27 (16:14) fr sich entscheiden konnten.

Handballfoto

Vor einer beeindruckenden Zuschauerkulisse starteten die Erstliga-Handballer des TV Appenzell am Samstagabend in der Whrehalle in ihr erstes Meisterschaftsspiel. Die Nervositt unter den Spielern, geschrt durch den hohen Erwartungsdruck, war auf dem Feld deutlich sichtbar. Fr den sportlichen Leiter Urs Inauen war die Leistung nicht auf dem Niveau der Vorbereitungsspiele. Jeder Spieler hat sich hnlich viele technische Fehler und Fehlwrfe geleistet, was eher ungewhnlich ist, bilanzierte er nach dem knappen Spielausgang. Beide Teams starteten berhastet in die Partie und suchten den schnellen Abschluss. Dies verleitete die Spieler zu unlauteren Abwehrmethoden, sodass bereits in den ersten Spielminuten beide Seiten die gelbe Karte sahen. Der HC Romanshorn zwang die Innerrhoder mit einer aggressiven Manndeckung, ihr Angriffsspiel weit aussen aufzuziehen. Der TVA sah kaum eine Mglichkeit, sein Spiel ber den Kreis oder die Flgel zu organisieren. Zu statisch blieb der Spielaufbau gegen eine gut organisierte Thurgauer Abwehr. Es lag an Fabian Neff, aus dem Rckraum heraus die ersten drei Tore fr den TVA zu erzielen. Der HC Romanshorn fand zu Beginn besser ins Spiel. Glck fr die Innerrhoder, dass einige gegnerische Torschsse bloss am Innenpfosten abprallten. Zudem verhinderte ein wachsamer Christian Geisser im Appenzeller Tor, dass die Gste eine kurzzeitige 4:3 Fhrung weiter ausbauen konnten. Trainer Markus Klemencic sah sich zu einem frhen Time-out gezwungen, um seine Mannschaft wieder auf Kurs zu bringen. Die Appenzeller versuchten nun, ihr Angriffsspiel wieder nahe der Siebenmeter-Linie aufzuziehen. Prompt wurde der HC Romanshorn wegen seiner hitzigen Mann-Deckung mehrmals von den beiden Unparteiischen geahndet. Obschon Elias Valaulta erfolgreich zwei Siebenmeter verwerten konnte, liessen sich die Thurgauer nicht abschtteln und blieben dem TVA mit sicheren Treffern weiterhin dicht auf den Fersen. Wir haben uns in der Abwehr zu wenig abgesprochen, gab sich Rene Rigas nach dem Spiel selbstkritisch. Trotzdem konnten die Appenzeller mit einem knappen 16:14 Vorsprung in die Halbzeitpause gehen.

Handballfoto

TVA beweist Nervenstrke

Der HC Romanshorn blieb dem TVA weiterhin dicht auf den Fersen. Besonders der wurfgewaltige Petar Roganovic war kaum zu stoppen. Der Weckruf erfolgte durch Neuzugang Rene Rigas, der mit acht Treffern ein berragendes Spiel zeigte. Daran konnte ihn auch eine ungerechtfertigte Zweiminutenstrafe nicht hindern, von der auch Trainer Klemencic wegen Reklamierens nicht verschont blieb. Eine heikle Phase, als auf Seite des TVA pltzlich nur noch drei Spieler auf dem Feld waren, berstanden die Appenzeller ebenfalls unbeschadet. Die Innerrhoder spielten wieder angriffslustig und fanden auch defensiv zu einer soliden Abwehrstrategie zurck. So konnte der TVA lange eine Viertore-Fhrung halten. Fnf Minuten vor Spielende kamen die Thurgauer nochmals bis auf einen Zhler heran. Als kurz vor Schluss Valaulta einen Siebenmeter vergab und Neff in freier Bahn am Romanshorner Torwart scheiterte, hielt das Publikum nochmals den Atem an. Torhter Raffael Graf rettete die Situation mit zwei Glanzparaden. So konnte der TVA auf Zeit spielen und Rigas mit einem herrlichen Sprungwurf den 30:27 Sieg besiegeln.

TV Appenzell HC Romanshorn 30:27 (16:14)

Appenzell Whre - 360 Zuschauer - Sr. Brunner/Salah

Appenzell spielte mit: Christian Geisser, Raffael Graf; Stefan Bischofberger, Michael Goldener (1), Yannick Inauen, Thomas Loser, Lukas Manser (3), Fabian Neff (7), Rene Rigas (8), Sven Sutter (1), Tobias Sutter (1), Elias Valaulta (2), Dano Waldburger (7).

Bericht/Bilder: Thomas Hutter

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk