Herren 1 hält Hoffnung am Leben18.04.2015

27:23-Sieg gegen KZO Wetzikon lässt Innerrhoder Handballer auf den zweiten Platz der Entscheidungsrunde vorrücken.

Handballfoto

Die vor rund 400 Zuschauern in der Wührehalle eingefahrenen zwei Punkte sind für das Team von Trainer Reto Valaulta Gold wert. In einem von exemplarischer Fairness geprägten Spiel war den TVA den Gästen aus dem Zürcher Oberland namentlich dank der starken Leistung der drei Aufbauer Thomsen, Waldburger und Gamrat sowie des einmal mehr hervorragend agierenden Schlussmanns Geisser um jenes Quäntchen voraus, das schliesslich zum doppelten Punktegewinn führte.

Handballfoto

"Eine Mannschaft mit einem solchen Rückraum und einem solchen Torhüter sollte eigentlich nicht absteigen", wand KZO-Trainer Robin Gerber nach Spielschluss dem TV Appenzell ein Kränzchen. In der Tat gingen 18 Innerrhoder Tore auf das Konto des schussgewaltigen Trios Mads Boie Thomsen, Dano Waldburger und Lukas Gamrat. Letzterer mochte wohl noch speziell motiviert sein, war doch sein Vater eigens für diese vorentscheidende Partie aus der Slowakei nach Appenzell angereist. Da sich auch Christian Geisser 14 Paraden gutschreiben lassen konnte, geriet der Sieg je länger desto weniger in Gefahr.

Handballfoto

Nervöser Beginn

Eine durchaus verständliche Anspannung in beiden Teams prägte die Auftaktphase, was sich in überhasteten Abschlüssen hüben und drüben niederschlug. Der TVA war sichtlich bemüht, ein hohes Tempo ins Spiel zu bringen, ohne dass zunächst aber Zählbares herausschaute. Mit zwei, drei Wacklern schuf sich Wetzikon, das den Anschein erweckte, als fasse es schneller Tritt, bis zur 14. Minute einen Drei-Tore-Vorsprung.

Handballfoto

Die Wende

In der 20. Minute brachte Gamrat Appenzell mit 8:7 in Führung. Sie sollte von da weg bis zum Schluss nicht mehr aus der Hand gegeben werden. Ein zu vehementes Hadern mit einem Schiedsrichterentscheid – die Leistung der Referees blieb, aufs Ganze gesehen, aber untadelig – trug der Wetziker Bank eine Zweiminutenstrafe ein, die Appenzell durch den überragenden Thomsen auszunützen vermochte. Seine kurz danach vergebene Penaltychance korrigierte drei Minuten später Geisser durch einen ebenfalls abgewehrten Ball vom Siebenmeterstrich aus. Konzentrierte Deckungsarbeit verhinderte ein Aufrücken der Gastmannschaft, so dass es beim Stand von 13:10 in die Kabinen ging.

Immer bessere Stimmung

Handballfoto Handballfoto

In der Pause wurden drei Nachwuchsteams des TVA Appenzell geehrt. Die Junioren der MU15 erhielten eine Auszeichnung für den Cupsieg in ihrer Altersklasse. Die Juniorinnen der FU15-Elite wurden für den Gewinn des Fairness-Preises belohnt und ihre älteren Kolleginnen der FU17 durften die verdiente Anerkennung für den Cupsieg und eine Meisterschaftsmedaille entgegennehmen.

Handballfoto

Die dadurch geschaffene gute Stimmung übertrug sich nach dem Wiederanpfiff auf das Fanionteam, das nun mit beherztem Forcing das Spieldiktat immer deutlicher übernahm. Sven Sutter gelang ein sehenswertes Backhand-Tor vom Kreis aus, das Aufbauertrio stellte das Visier immer zielgenauer ein, und am linken Flügel zeigte Loser, dass er auch aus spitzem Winkel zu treffen vermag. Dazu verlieh Geisser mit sicheren Interventionen der Mannschaft den nötigen Rückhalt. So resultierte denn ein 27:23-Erfolg, der mit einem Freudentanz gefeiert wurde.

Handballfoto

TV Appenzell – HC KZO Wetzikon 2 27:23 (13:10)

Appenzell Wühre - 410 Zuschauer - Sr. Heusser/Künzle

Appenzell spielte mit: Christian Geisser (14 Paraden)/Andreas Ziswiler (für 1 Siebenmeter); Lukas Manser (2), Yannick Inauen, Dano Waldburger (7/1), Fabian Geiger, Mario Broger, Marco Sutter, Thomas Loser (3), Lukas Gamrat (4), Mads Boie Thomsen (7), Stefan Bischofberger, Elias Valaulta, Sven Sutter (4). - 3 Zweiminutenstrafen gegen Appenzell und 2 Zweiminutenstrafen gegen Wetzikon.

Bericht: Martin Hüsler / Bilder: Dani Gmünder

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk