Herren 1 verliert das Auswärtsderby21.03.2015

Beim dritten Spiel innert Wochenfrist fehlten den Innerrhoder 1. Liga Handballern auswärts gegen ein starkes Fides St.Gallen in der zweiten Hälfte etwas die Kräfte, sodass die Partie mit 22:26 (12:12) verloren ging.

Es fehlte den mit lediglich 12 Mann angetretenen Gästen - es fehlten die angekündigten Akteure - die letzte Konsequenz, zudem machte ihnen in der warmen Halle der feuchte Ball zu schaffen. Die Defensive agierte nicht mehr so souverän wie in den letzten beiden Partien - mit Ausnahme von Torwart Christian Geisser mit über 15 Paraden - und im Angriff war das Schuss-Visier in der zweiten Hälfte nicht mehr gleich gut eingestellt. Zudem bekamen die Innerrhoder den gegnerischen Spielmacher Aliaksei Usik (acht Treffer) nicht in den Griff. Weiter steigerten sich die St.Galler - die nun definitiv den Sprung zur Aufstiegsrunde in die NLB geschafft haben - in der zweiten Hälfte sowohl im Angriff wie in der Abwehr.

Handballfoto

Appenzeller drehten Spiel

Zu Beginn gerieten die Gäste in Rückstand, konnten aber in der 7. Minute durch einen sehenswerten Treffer von Thomas Looser zum 3:3 ausgleichen. Für die nächsten Tore zeigte sich Mads B. Thomsen verantwortlich, den die St.Galler in der ersten Spielhälfte nicht in Griff bekamen. Er war es denn auch, der nach einem erneuten Zweitore-Rückstand der Appenzeller mit seinem siebten Treffer (am Ende waren es dann deren neun) nach 18 Minuten sein Team erstmals in Führung (8:7) brachte. Nun gesellten sich auch noch andere Innerrhoder zu den Torschützen. Dank Treffern von Dano Waldburger konnten sich die Gäste bis zur 28. Spielminute eine 12:10 Führung erspielen, obwohl von der gegnerischen Bank eine Manndeckung auf Mads B. Thomsen angeordnet wurde. Sechs Sekunden vor der Pausensirene gelang den St.Gallern noch der etwas glückliche Ausgleich zum 12:12.

Rasche Vorentscheidung

Nach Wiederbeginn führten die Einheimischen rasch eine Vorentscheidung herbei, denn es dauerte 11 Minuten bis die Appenzeller wieder einen Treffer schossen. Zu diesem Zeitpunkt lagen sie bereits mit 13:18 zurück, obwohl ihr dänischer Rekordtorschütze nicht mehr so eng bewacht wurde. Die Appenzeller schossen entweder daneben, zu hoch, trafen die Torumrandung oder sahen ihre Schüsse von den beiden guten St.Galler Torhütern abgewehrt. Bis auf zwei Ausnahmen gegen Ende der Partie fehlten auch Tore vom Kreis aus. Zudem verteidigte Fides sehr aggressiv. Die Partie verlief in der Folge ausgeglichener und die Appenzeller versuchten ab der 43. Minute auch den St.Galler Aliaksei Usik enger zu bewachen. Trotz einem Time-Out beim Stande von 15:20 eine Viertelstunde vor Schluss kamen die Appenzeller einfach nicht mehr näher heran. Zwei Zweinutenstrafen gegen die St.Gallern konnten die Gäste auch zu wenig nutzen. Und so lagen die Appenzeller gegen die leicht besseren Einheimischen am Ende immer noch mit vier Treffern zurück. Der Sieg der Platzherren - deren Coach sich wünscht, dass die Appenzeller in der 1. Liga verbleiben - im Athletikzentrum St. Gallen vor 200 Zuschauern darf als verdient bezeichnet werden. Mit nur drei Zweiminutenstrafen gegen die St.Galler und zwei gegen Appenzell verlief die Partie auch sehr fair.

Handballfoto

Abstiegssorgen

Mit dieser Niederlage könnten die Appenzeller bei einer Niederlage im letzten Spiel zuhause gegen die SG Seen Tigers/Yellow Winterthur wieder direkt absteigen, da Lägern Wettingen seine zweitletzte Partie gewann. Auch bei einem Sieg müssen die Innerrhoder in die Abstiegsrunde.

SV Fides SG – TV Appenzell 26:22 (12:12)

St.Gallen AZSG 1-3 - 200 Zuschauer - Sr. Heuscher/Künzle

Appenzell spielte mit: Christian Geisser/Andreas Ziswiler; Mario Broger (2), Andreas Inauen (1), Thomas Looser (2), Lukas Manser, Dano Waldburger (5), Fabian Geiger, Tobias Sutter (2), Mads B. Thomsen (9/2), Stefan Bischofberger (1), Elias Valaulta.

3 Zweiminutenstrafen gegen Fides / 2 Zweiminutenstrafen gegen Appenzell.

Bericht: Martin Kradolfer / Bilder: Dani Gmünder

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk