Herren 1 fehlten die nötigen Kräfte 07.03.2015

Die 1. Liga-Handballer des TV Appenzell waren am Samstag in Pfäffikon ZH bei der SG Uster vor rund 100 Zuschauern - darunter nicht wenige aus Innerrhoden - durch verletzte und kranke Spieler so stark geschwächt, dass nie Hoffnung auf einen positiven Spielausgang aufkam und die Partie klar mit 17:30 verloren ging.

Handballfoto

Dass die Innerrhoder auf Lukas Gamrat und Sven Sutter verzichten mussten, war schon länger bekannt. Dann kamen aber noch die kurzfristigen Ausfälle des erkrankten Leistungsträgers Dano Waldburger und des am Knie lädierten Tobias Sutter dazu. Krankheitsbedingt konnte auch Trainer Valaulta die Reise nicht mittun und wurde durch Lukas Gamrat und Tobias Sutter vertreten. Appenzell hätte den Gastgebern gerne ernsthaften Widerstand geleistet, die gesundheitlichen Defizite wogen aber zu schwer. Ausser den beiden Torhüter Geisser und Ziswiler waren offensichtlich nur ein paar wenige Spieler im Vollbesitz ihrer Kräfte. Die Grippe hat nun auch im TVA-Team zugeschlagen und so war gegen ein Team im Format der SG Uster nicht an ein positives Ergebnis zu denken. Dieser Umstand liess sich nicht verbergen und so übernahmen die Gastgeber von Beginn weg das Spieldiktat. Bei Uster war es vor allem der Alt-Internationale Ivan Ursic, der die Fäden zog und mit dafür verantwortlich war, dass die Zürcher nie in Gefahr gerieten, die Partie nicht zu gewinnen.

Handballfoto

Harmlos im Abschluss

Die Gäste erwischten auch im Abschluss einen rabenschwarzen Tag und es dauerte über acht Minuten, bis ihnen der erste Treffer gelang. Der ansprechend spielende Torwart von Uster wurde so richtig warm geschossen und die Innerrhoder schienen kein Vertrauen in ihre Abschlussfähigkeiten zu haben. Nach 12 Minuten lag Appenzell dann auch bereits mit 2:6 zurück. Torhüter Christian Geisser sorgte mit guten Paraden dafür, dass die Innerrhoder nicht höher in Rückstand gerieten. Verstärkungsspieler und der als Regisseur gedachte Mads B. Thomsen (total sechs Treffer) war zu oft auf sich alleine gestellt und konnte seine Klasse zu wenig ausspielen. Als die Appenzeller zwischenzeitlich bis auf drei Tore herankamen (5:8), setzten die Ustemer eine Manndeckung auf Mads B. Thomsen an, welche ihre Wirkung nicht verfehlte. Die Gäste wurden offensiv noch harmloser. Durch die vielen Fehlversuche im Abschluss gelangten die Einheimischen zu schnellen Gegenstössen und kamen zu einfachen Toren, weil sich die Abwehr der Innerrhoder noch nicht erfolgsversprechend in Stellung bringen konnte.

Handballfoto

Wende blieb aus

Wer nach dem Pausenstand von 7:13 zu ungunsten der Innerrhoder wie vor Wochenfrist auf eine Wende hoffte, wurde enttäuscht. Als den Gästen nach sechs gespielten Minuten in Halbzeit 2 der erste Treffer gelang, lagen sie bereits vorentscheidend mit 8:18 Toren zurück. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war klar - dies war nicht der Abend des TV Appenzell. Dass bis zum Ende nicht mehr als 30 Gegentreffer fielen, war den über 15 Torhüter-Paraden der beiden stärksten TVA-Spielern Christian Geisser und Andreas Ziswiler zu verdanken. Im Angriff gelangen ihnen im zweiten Spielabschnitt auch nicht mehr als zehn Treffer. Dies war auch auf das zeitweise grenzwürdige Abwehrverhalten von Uster zurückzuführen, welches durch die Schiedsrichter toleriert wurde und so die Platzherren doch eher überraschend ohne eine einzige Zeitstrafe davon kamen. Wenig lief beim TVA über die linke Seite und so kamen jene Flügelspieler wenig zum Zuge - und wenn sie einmal angespielt wurden, ergaben sich oft ungünstige Schusspositionen. Insgesamt verzeichneten die Gäste im Abschluss rund 35 (!) Fehlversuche. Dies zeigt auch, dass im Angriff oft zu schnell der Abschluss gesucht wurde. Und so genügte Uster für den klaren Sieg eine durchschnittliche Leistung.

Handballfoto

In der Schlussphase des Spiels galt es für den TVA, mit den spärlich vorhandenen Kräften den "Schaden" in Grenzen zu halten und noch etwas Moral für die bevorstehenden Spiele zu tanken, was dann auch in kleinen Stücken gelang. Bleibt dem Team zu wünschen, dass es die restlichen Partien unter besseren Voraussetzungen bestreiten darf.

SG Uster – TV Appenzell 30:17 (13:7)

Pfäffikon ZH Mettlen - 100 Zuschauer - Sr. Fleischli/Widmer

Appenzell spielte mit: Geisser Christian (1.-40.)/ Ziswiler Andreas (40.-60.); Bischofberger Stefan, Broger Mario (2), Geiger Fabian (2), Inauen Andreas (4), Inauen Yannick (1), Loser Thomas, Sutter Marco (1), Thomsen Mads Boie (6), Valaulta Elias (1).

Keine Zweiminutenstrafe gegen Uster und 1 Zweiminutenstrafen gegen Appenzell.

Bericht: Martin Kradolfer / Bilder: Dani Gmünder

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk