Herren 1 wie gehabt - keine Punkte in Wetzikon21.02.2015

Die Sporthalle Walenbach scheint den Appenzellern nun wirklich nicht zu behagen. Das Spiel in Wetzikon ging schon fast "traditionsgemss" an die Gastgeber, wobei der TVA die Partie bis zur 40. Spielminute offen gestalten konnte. Danach kassierten die Gste sechs Tore in Folge, was sie nicht mehr zu korrigieren vermochten. Im Abstiegskampf gewannen die Gastgeber verdient mit 29:23 Toren.

Wetzikon konnte sich vor dem Jahreswechsel mit je einem NLA- und NLB-Spieler verstrken. Dies zeigt nun offensichtlich seine Wirkung, denn Wetzikon gelangen in den vergangenen Wochen in 5 Spielen 4 zum Teil doch berraschende Erfolge. Die KZO-Mannschaft prsentiert sich als kompakte und eingespielte Einheit. Appenzell aber scheint das Fehlen der Teamsttzen Gamrat, Sven Sutter und Marco Sutter nicht ganz kompensieren zu knnen. Zudem musste in diesem Spiel auf einen Einsatz von Silvan Neff verzichtet werden.

Handballfoto

Frhen Rckstand wettgemacht

Das TVA-Team war nach den vergangenen Begegnungen kaum wieder zu erkennen. Zu viele Einzelaktionen prgten seinen Auftritt und liessen das mannschaftliche Spiel vermissen. Wetzikon machte es derweil anders, zog ihr Spiel in die Breite und erspielte sich Lcken in der TVA-Abwehr. Des fteren gelang ihnen dann durch scheinbar einfache Krpertuschungen der Durchbruch und erfolgreiche Abschlsse. Da bereits in den Startminuten ein paar Blocks gegen die Appenzeller Angreifer erfolgreich ausfielen, resultierte bis Mitte der ersten Spielhlfte ein 8:3-Vorsprung fr die Gastgeber. Die Gste liessen sich durch den frhen Rckstand nicht aus der Ruhe bringen und wirkten in der Abwehr nun konzentrierter. Auch den Zrchern gelang nun weniger und die Innerrhdler konnten Tor um Tor wettmachen. Trotz einer eingehandelten Zweiminutenstrafe in diesem strafenarmen Spiel und einem missratenen Siebenmeter durch Mads schafften die Appenzeller bis zur Pause zum 12:12 auszugleichen.

Handballfoto

6 Gegentreffer in Folge

Die Krpersprache der Appenzeller beim Halleneintritt nach der Pause verhiess nicht unbedingt nur Gutes. Entschlossener und zuversichtlicher wirkten da schon die Zrcher. Wetzikon machte dort weiter, wo sie in Halbzeit eins aufgehrt hatten. Sie bezogen smtliche Positionen in ihr Spiel mit ein, agierten in mannschaftlicher Geschlossenheit und erspielten sich ihre Chancen. Bei Appenzell setzte man weiterhin auf individuelle Strke und versuchte es aus den Rckraumpositionen - dies allzu oft mit der "Brechstange". Beim TVA vermisste man weiterhin die Varianten und Spielelemente - es blieb im Abschluss vieles Stckwerk in Form von Einzelaktionen. Die gegnerische Abwehr war sehr wachsam und leistete wirksamen Widerstand. Auf einen neuerlichen Dreitore-Rckstand in den Anfangsminuten der zweiten Halbzeit konnte Appenzell nochmals reagieren. In dieser Spielphase profitierten sie auch von technischen Fehlern der Gastgeber und Mads Thomsen war dann auch in der 40. Spielminute mit einem weiteren Kraftakt fr den Ausgleich zum 18:18 besorgt. So richtig Spannung kam aber irgendwie trotz der langzeitigen Ausgeglichenheit nicht auf. Irgendwie schien schon in beiden Fangemeinden klar, dass aus Respekt vor Tradition auch dieses Spiel letztendlich zu Gunsten der Zrcher ausfallen wrde. Und so kam es dann auch. Appenzell fiel Mitte der zweiten Halbzeit in ein Loch und kassierte prompt 6 Treffer in Folge. Der Torhter der Zrcher hatte nun seine strkste Phase und vereitelte einige hochkartige Chancen. In ihren Bemhungen, dass Spiel noch nicht verloren zu geben, agierten die Appenzeller zum Teil auch etwas glcklos. In Anbetracht der vielen Holztreffer der Gste kann man nicht von eigentlichen Glcksmomenten sprechen, aber auch Wetzikon gelang so einiges nicht. Die Vorentscheidung in dieser brisanten Begegnung war dann auch gefallen, welche mit dem Endergebnis von 29:23 fr Wetzikon ausging.

Handballfoto

Die Lage im Abstiegskampf konnte somit nicht wie erhofft entschrft werden. Die Substanz in der TVA-Mannschaft ist vorhanden. An diesem Tag gelang es jedoch gegen ein erstarktes Wetzikon nicht wunschgemss, diese auch umzusetzen. Nun gilt es fr das Team nach vorne zu schauen und Spiel um Spiel mit starkem Teamgeist und entsprechender Zuversicht anzugehen.

HC KZO Wetzikon TV Appenzell 29:23 (12:12)

Wetzikon Walenbach - 50 Zuschauer - Sr. Andreoli/Leu

Appenzell spielte mit: Christian Geisser, Andreas Ziswiler; Andreas Inauen (2), Mario Broger (3), Tobias Sutter (2), Stefan Bischofberger, Mads Boie Thomsen (7), Dano Waldburger (6/1), Elias Valaulta, Fabian Geiger (1), Thomas Loser (1), Yannick Inauen, Lukas Manser.

Keine Zweiminutenstrafe gegen Wetzikon und 3 Zweiminutenstrafen gegen Appenzell.

Bericht/Bilder: Dani Gmnder

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk