Herren 1 mit starker Darbietung im Derby29.03.2014

Am Samstag zeigten die Innerrhoder 1. Liga-Handballer beim Tabellennachbarn Fides St.Gallen whrend der gesamten Partie eine tolle Leistung und siegten verdient mit 25:20 (13:7).

Handballfoto

Kein Spieler enttuschte

Den Innerrhodern gelang es, Fides in dieser Saison bereits zum dritten Male (inkl. Cupspiel) zu bezwingen. Aus einer kompakten und starken Abwehr heraus lancierten die Gste immer wieder erfolgreiche Angriffe - kein einziger der eingesetzten Akteure enttuschte. Mit rund 20 Paraden war Torhter Christian Geisser einmal mehr ein sicherer Rckhalt und Raphael Neff mit 11 Treffern der erfolgreichste Torschtze. Auch auf die einfache und spter zweifache Spezialbewachung der Gebrder Neff wussten die Appenzeller eine Antwort. Ihr Spiel kam keineswegs zum Erlahmen. So zeigte zum Beispiel wohl Sven Lmmler seine beste Partie und geizte nicht mit sehenswerten Treffern. Gefahr drohte auch, wenn Sven Sutter am Kreis angespielt wurde. Appenzell bot whrend den gesamten 60 Minuten gegen ein keinesfalls schlechtes Fides eine Partie, welche Freude bereitete. Die Spieler zeigten einen unbndigen Siegeswillen, wirkten aggressiv, kmpften aufopfernd und dennoch konzentriert. Bis auf den "Aroser" Fabian Wthrich konnten die Innerrhoder in Bestbesetzung auflaufen. Die beiden Schiedsrichter pfiffen streng, hatten aber eine gute Linie. Beide Equipen konnten nicht alle Siebenmeter verwerten.

Immer in Fhrung

In einer stimmungsvollen Partie lagen die Gste ausser dem 1:1 Ausgleich immer in Fhrung. So beispielweise nach gut zehn Minuten mit 4:2 und nach 23 Zeigerumdrehungen gar mit 9:5, als Fabian Neff - der ebenfalls zu gefallen wusste - der erste Treffer gelang. Die St.Galler beklagten eine mangelnde Chancenauswertung. Nach 27 Minuten lag Appenzell gar mit sechs Treffern Differenz vorn. Dies war auch zur Pause noch so, weil die Gste nach einem Timeout von Trainer Reto Valaulta in der letzten Minute nochmals einen Treffer herausholten.

Zur zweiten Hlfte kam nach einer Verletzung auch Tobias Sutter wieder aufs Feld zurck und setzte sich erneut in Abwehr mchtig in Szene. Die Gste konnten ihren Vorsprung weiterhin halten und fhrten nach 37 Minuten gar mit 16:9, als Raphael Neff zum wiederholten Male Sven Sutter erfolgreich lancierte. Dieser Vorspung hatte auch nach 45 Spielminuten noch Bestand - der TVA fhrte nun 19:12. Fides versuchte alles und bedachte nun sowohl Fabian wie neu auch Raphael Neff mit einer Spezialbewachung. Prompt kamen die St.Galler auf 15:19 heran. Dies warf die Gste aber nicht aus der Bahn und nher heran gelangten die St.Galler auch nicht. Und als nach 57 Minuten die Appenzeller in Unterzahl durch Sven Lmmler das 25:20 erzielten, war die Entscheidung endgltig gefallen. Mit den Innerrhodern durfte die bessere Mannschaft jubeln und das Parkett als verdienter Sieger verlassen.

Trainer Reto Valaulta`s Ziel, diese Meisterschaft mit einem Team "Marke einheimisch" zu bestreiten, ist auf dieser Leistungsstufe alles andere als blich und wurde vor dem Saisonstart in Appenzell mit einigem Staunen und Verwunderung zur Kenntnis genommen. Umso gespannter war man auf die Auftritte des Appenzeller Teams. In einer schwierigen Saison hat die Mannschaft nun den Ligaerhalt praktisch geschafft und scheint fr den beachtlichen Mut und die grosse Leistungsbereitschaft belohnt zu werden. Valaulta zeigte sich nach dem Match entsprechend erleichert. Auch in diesem Derby war es ihm gelungen, sein Team mit seinem Einfluss zu einer Einheit zu formen.

SV Fides St.Gallen - TVA 20:25 (7:13)

St.Gallen AZSG 1-3 - 130 Zuschauer - Sr. Haldemann/Kuzan.

Appenzell spielte mit: : Christian Geisser / Mario Rempfler; Ramon Hrler (1), Andreas Inauen, Sven Lmmler (5), Fabian Neff (2), Raphael Neff 11/5), Sven Sutter (4), Tobias Sutter, Elias Valaulta, Christian Hamm, Mario Broger, Stefan Metzler (2), Stefan Bischofberger.

2 Zweiminutenstrafen gegen Fides / 6 Zweiminutenstrafen gegen Appenzell.

Bericht: Martin Kradolfer

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk